Rette Deine Freiheit

Seite zum Film
Blog zum Film

, , , , , , , , ,

7 Antworten zu “Rette Deine Freiheit”

  1. odradek sagt:

    1. Film herunterladen und nach DivX-AVI konvertieren.
    2. Alte 64 MB SD-Speicherkarte aus der Schublade holen und Film da rauf kopieren.
    3. In den lokalen Mediamarkt gehen und Digitale Bilderrahmen mit Movie Funktion und internem Lautssprecher lokalisieren. SD-Karte einführen
    4. ????
    5. Profit

  2. Auge sagt:

    Grandios! Schon alleine der entlarvende Satz «Damit verfolgen wir eine Taktik, die sich in vielen betroffenen Familien schon lange bewährt hat, einfach wegschauen.» zeigt das zynische Niveau der Lex Leyen.

  3. […] es ja schon viele veröffentlicht haben, möchte ich natürlich nicht […]

  4. ori sagt:

    fast perfekt. bis auf das mal wieder artikel 5 gg falsch zitiert wurde:

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Leider wird der Absatz (2) jedes mal grob unterschlagen:

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    Und genau der Paragraph ist es, der den Gerichten die Hände bindet wenn man auf Art. 5 GG verweisen will. Jugendschutz entschuldigt ALLES.

    Ich bin ja auch gegen Zensur, aber bitte nicht falsch informieren, das nimmt dem wort der masse nur kraft und verkleinert die wirkung.

  5. phoibos sagt:

    pfff, schutz der jugend… so wie in litauen: Homosexualität in Schulen tabu und Schutz vor Homosexualität?

    ciao
    phoibos

  6. OMaximus sagt:

    Das Kurzvideo ist wirklich sehr gut gelungen, ein Lob an den Macher!

    Die Aussage des Videos dürfte dann wohl (hoffentlich) auch jedem klar machen, inwiefern Internetsperren eine Gefahr für uns, die Bevölkerung, darstellen und was damit eigentlich beabsichtigt sein könnte.

    Die DNS-Sperren wurden ja nun glücklicherweise noch im letzten Augenblick abgesagt und die Frage nach eventuellen Sperren auf ein Jahr aufgeschoben … da kann man wohl froh über die Regierungsbeteiligung des neuen Koalitionspartners der CDU sein und hoffen, dass es nie zu besagten Internetsperren kommen wird.

RSS-Feed abonnieren