Remember, remember, the 30th of September

s21_twitter_01

s21_twitter_02

s21_twitter_03
taz — Bürgermeister «bedauert sehr»

s21_twitter_04

s21_twitter_05

s21_twitter_06

s21_twitter_07

s21_twitter_08

s21_twitter_09

s21_twitter_10
Tagesspiegel — Innenminister Rech: «Aggression ging von Demonstranten aus«
SWR — Verletzte nach S21-Polizeieinsatz — Erste Bäume gefällt
SZ — Pfefferspray gegen Demonstranten
derWesten — Verletzte Kinder bei Protest gegen Stuttgart 21
SpOn — Polizei räumt «Stuttgart 21″-Gelände mit Gewalt

s21_twitter_11
Jugendoffensive gegen Stuttgart 21 — 30. September: Schüler– und Jugendstreik

s21_twitter_12

s21_twitter_13

s21_twitter_14

s21_twitter_15
taz — Es ist entsetzlich

s21_twitter_16

s21_twitter_17

s21_twitter_18

s21_twitter_19

s21_twitter_20

SpOn — Bürgerkrieg im Schlossgarten
taz – Schwerpunkt Stuttgart 21

s21_twitter_21

s21_twitter_22

s21_twitter_23

s21_twitter_24

s21_twitter_25

s21_twitter_26
Stern — Polizei-Einsatz beschäftigt den Bundestag

s21_twitter_27

n-tv — Polizei zerschlägt Protest mit Gewalt

s21_twitter_28

s21_twitter_29

s21_twitter_30

s21_twitter_31
ZDF Mediathek – Heribert Rech: «Demonstranten waren gewaltbereit.»

s21_twitter_32

s21_twitter_33

s21_twitter_34
Eßlinger Zeitung — Keine Pflastersteine — Keine verletzten Polizisten

s21_twitter_35

s21_twitter_36

s21_twitter_37

s21_twitter_38

s21_twitter_39

s21_twitter_40

s21_twitter_41
Twitpic — Wie ein Kind wohl die Ereignisse des Tages zusammenfassen würde?

s21_twitter_42

s21_twitter_43
n-tv — Alle Gewalt geht vom Staate aus

s21_twitter_44

Und in der Nacht begannen dann die Baumfällarbeiten…

, , , , , , , , , , , , , ,

23 Antworten zu “Remember, remember, the 30th of September”

  1. vera sagt:

    Mal wieder großartig.

  2. Ohne Courage sagt:

    Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich für dieses Land schäme. Wir die Wähler von solchen Politikern und Unterstützer einer auf Kinder und Alten einprügelden Polizei, haben große Schuld auf uns geladen.

  3. im-pulze sagt:

    Das war eine rein präventive Maßnahme der Polizei, jetzt großes Kaliber auffahren, damit diese «Individuen» bei den nächsten Demonstrationen nicht mehr kommen.

    Gewalt des Staates legitimiert Gewalt des Volkes gegen den Staat.

  4. Thomas sagt:

    Ob die Schlossgarten-Proteste die selben Folgen haben werden wie der Hamburger Kessel vom 8. Juni 1986?

  5. Solarix sagt:

    Zumindest hat der gestrige Tag dafür gesorgt das die CDU sich die nächsten Jahre, im konservativen Herzland unmöglich gemacht und 40 Jahre politische Arbeit in wenigen Stunden pulverisiert hat.

  6. Anonymous sagt:

    Vielleicht werden wir jetzt endlich zornig genug um was zu ändern.

  7. Scribine sagt:

    Tina Pickhardt (S21)hat es auf den Punkt gebracht:
    «Wir werden immer mehr wütende Bürger erleben…»

    Es gehört doch alles zusammen: Das, was hier in dieser Republik seit Jahren geschieht, ist ein permamenter Verstoß gegen das Leben.

    Und dies geschieht einzig und allein aus einem Grund, Besitzstände zu wahren und mehren.

    Die Kapitalisten erklären den Nichtkapitalbesitzenden den Krieg: Ob Rente mit 67, Gentechnik auf den Feldern, in Tierfutter und menschlicher Nahrung, dem Eigentum an Grund und Boden und dem damit verbundenden Verbot für den «Rest» der Bevölkerung selbst zu bestimmen, wie die Ressourcen bewirtschaftet werden sollen, die inszenierte Entsolidarisierung — von sogenannter Mittelschicht zu Geringverdienern oder das Schüren von Ressentiments gegenüber «Nichtdeutschen» — dies alles und noch viel viel mehr wird benutzt um Menschen zu unterdrücken.

    Insofern hat Tina auch wieder recht, wenn sie schreibt: «… der Bahnhof ist nicht der Grund, erist ein Ventil»

    Ich hoffe, dass immer mehr Menschen erkennen, dass sie sich nicht länger diesem «Trauerspiel» ohnmächtig ausliefern müssen . ..

  8. wanderer sagt:

    «Ein Polizeieinsatzleiter eines anderen Bundeslandes, der nicht genannt werden möchte, zeigt sich empört angesichts der Bilder aus Stuttgart. «Würde ich gesetzkritischen Normalbürgern schnell mal die Nase brechen, wäre ich als als Einsatzleiter weg vom Fenster, da gibt es gar keine Diskussion.» Wäre er an dem Einsatz beteiligt gewesen, hätte er sich dem verweigert, sagte er»

    Quelle http://www.stern.de

  9. ivh sagt:

    Baaammm.
    Papa Staat zeigt seinen rebellischen Kindern, wer Herr im Haus ist. Heute denen im saturierten Stuttgart, künftig überall.

  10. ak4711 sagt:

    Anonymous sagt:
    1. Oktober 2010 um 12:23
    Vielleicht werden wir jetzt endlich zornig genug um was zu ändern.

    Ja, und vielleicht kommt dann auch jemand und trägt uns zur Jagd.

  11. Das ist ja krank! Was wird da aus meinem BaWü? Ich finde das, die größte Schweinerei!

    Ich glaube selbst im selbst im Iran würden die Sicherheitskräfte nicht so gewalltätig vorgehen, nur wegen ein paar Bäumen?!

  12. hans sagt:

    Bild-Zeitung heute: «Demonstranten sind selber schuld.»

    DIE haben angefangen.

  13. Norbi sagt:

    Das Ganze ist einfach unglaublich.

    Was sind das eigentlich für Polizisten, die in voller Kampfmontur auf Kinder und alte Menschen einprügeln? Mit Schlagstöcken und Tränengas gegen friedliche Demonstranten vorgehen? Mit Wasserwerfern auf Köpfe zielen?
    Hat man diesen Menschen in ihrer Ausbildung das Denken aberzogen? Gehen diese Polizisten zum Einsatz mit dem Wunsch Schwächere zu verletzen?

    Ich bin wirklich erschüttert und zutiefst traurig über dieses Vorgehen unserer Staatsmacht. Denn wie so oft in der Vergangenheit, wird es wohl auch diesmal keinerlei Konsequenzen für die Polizisten haben.

  14. Robert B. sagt:

    Es ist unfassbar, was da gestern in Stuttgart passiert ist. Ich habe auf Studentendemos gegen Studiengebühren in Hessen schon einiges mitbekommen, einige Freunde waren in Heiligendamm beim G8-Gipfel – fraglos Ereignisse, die ein bestimmtes, eher junges und linkes Protestklientel anziehen. Wobei die hessische Polizei gegenüber mitdemonstrierenden Schülern auch schon mal „hingelangt“ hat. Aber solche Gewaltexzesse wie gestern gegen ganz normale Bürger, Kinder, Frauen, Senioren, das hat schon eine ganz andere Qualität, das war eine Kriegserklärung gegen die (mehrheitlich durchaus bürgerlich-konservativen) „Parkschützer“.

    Ein Ministerpräsident und sein Innenminister, die eine solch massive Schädigung der Demokratie und des Rechtsstaats in den Augen seiner Bürger hinnehmen, sind meiner Meinung nach nicht länger tragbar. Wer gestern in Stuttgart live dabei war, wird es sehr schwer haben, noch einmal einem Polizisten (eigentlich ja „Freund und Helfer“) zu trauen und das ist fatal für diese Gesellschaft. Und dass Demokratie mit Schlagstock und Pfefferspray statt Dialog ausgetragen wird richtet ebenfalls einen gesellschaftlichen Flurschaden an.

    Liebe Schwaben: Bleibt friedlich, aber hartnäckig, lasst die gezielten Provokationen von Schwarz-Geld ins Leere laufen und bringt sie zur Verzweiflung. Seid immer und überall, wo Mappus und Rech sind, zeigt ihnen, dass man euch nicht ignorieren kann!

  15. Robert B. sagt:

    Nachtrag: Distanziert euch von Gewalttätern und Provokateuren – in den Reihen der Polizei!

  16. […] Remember, remember, the 30th of September taz — Bürgermeister «bedauert sehr» Tagesspiegel — Innenminister Rech: «Aggression ging von Demonstranten aus« SWR — Verletzte nach S21-Polizeieinsatz … […]

  17. […] ist auch noch die Zusammenstellung vieler Tweets zu #S21 bei Fixmbr. Ebenfalls eine umfangreiche Zusammenstellung findet sich bei Opalkatze. Jetzt hoffen, dass es […]

  18. TheoRettich sagt:

    «Hat man diesen Menschen in ihrer Ausbildung das Denken aberzogen? Gehen diese Polizisten zum Einsatz mit dem Wunsch Schwächere zu verletzen?»

    Leider ist das ja nicht der erste Fall von derartigen Ausbrüchen.
    Auf weniger populären Demonstrationen ist so ein Vorgehen gang und gebe.
    Über die Entstehung oder Teilnahme von Gruppierungen wie einen «schwarzen Block» braucht man sich nicht wundern, wenn die Polizei die Straße, oder in dem Fall den Park, mit Gewalt zu erobern versucht.

    Zusätzlich wird mit V-Männern gearbeitet, sogenannten Agent Provocateur um Demonstrationen zügig auflösen zu können und den medialen Vorwand zu haben, es aufgrund von Gewaltanwendung gegenüber Polizisten getan zu haben.

    Empfehle auch mal das Stichwort «Polizeigewalt» bei youtube zu recherchieren.
    Viel Spaß dabei…

  19. streetpunk sagt:

    Es ist traurig, was in diesem Land passiert. Wenn ein System nicht mehr weiter weiß (wie es ja in Stuttgart der Fall ist) weil sich Demonstranten in der Menge nunmal nicht verleugnen lassen, dann muss der Knüppel her. Aber ist ja nicht das erste Mal das so reagiert wird. Oben wurde Heiligendamm angesprochen, was in meinen Augen ne ganz andere Situation war. Denn da waren Globalisierungsgegner, bei den S21 Demos jedoch aufgebrachte «Normalbürger». Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe beim Nachdenken festgestellt das es für eine Regierung nicht sonderlich sinnvoll ist, die eigenen Wähler nieder zu knüppeln. Ich hoffe der geplante Volksentscheid zur Erzwingung für Neuwahlen klappt. Denn dann kann man dieser Regierung zeitnah mal zeigen was man von ihr hält. Es ist eine Frechheit zu behaupten die Bürger hätten mit der Gewalt begonnen! Ich war auf mehreren Demos (u.a. Studentendemos in Bonn, Berlin, etc.) und habe immer wieder ein solches Polizeivorgehen erleben müssen. So langsam kommt es mir vor, als ob die Polizei sich auf Demos in einem rechtsfreien Raum bewegt (Einen Vergleich mit anderen «Organisationen» aus der Zeit vor 75 Jahren führe ich hier jetzt nicht an).
    In diesem Sinne, schöne Grüße und den verletzten Demonstranten eine gute Besserung aus dem (friedlichen) Paderborn.

  20. […] kann aber auch damit zusammenhängen das ich eben einen artikel zu stuttgart21 gelesen hab (den ich schon vor einem jahr gelesen hab): http://www.fixmbr.de/reme.….ptember/ […]

RSS-Feed abonnieren