Qype — Wie man im Web 2.0 positive Einträge bekommt

Über Qype hatte ich neben der Abmahn-Sache vom Bamblog hier schon ein paar grundsätzliche Dinge geschrieben. Sicherlich hat da auch die Ungläubigkeit eine Rolle gespielt, wie man nur Qype nutzen kann. Das sind so Sachen, die ich nie verstehen werde. Dazu mal eine Sache direkt aus dem Leben: Zweimal hatte ich mit einer Arbeitskollegin über Google nach einer Location hier in Hamburg gesucht. Zweimal haben wir auf den Link geklickt, der zu Qype geführt hat. Zweimal war die Qualität des Beitrages so grottenschlecht, dass wir die Seite sofort wieder geschlossen haben. Beim zweiten Mal meinte meine Arbeitskollegin nur noch: Dieser Mist schon wieder.

Wenn Qype neben der finanziellen Geschichte auch irgendwann mal Qualität liefern will, werden die Kollegen vom Gänsemarkt nicht über eine Qualitätskontrolle drumrum kommen. Man wird sich der eingenen Community und dem folgenden Zensur-Vorwurf stellen müssen — ganz klar müssen, denn das, was ich persönlich da bisher gelesen habe, war einfach mal grottenschlecht.

Wer allerdings einer der Nutzer der Flashliebhaber MediaPAPST digitalINNOVATION ist, (Vorsicht vor dem Link — das sind wohl die Seiten, die manche Leute meinen, schreiben sie über Flash) braucht sich darum keine Sorgen zu machen. Das Unternehmen hat sich nämlich unter dem Namen mediapapst bei Qype angemeldet und hat bereits sechsmal geqyped. Soweit so gut, das haben schon einige getan.

Interessant wird, wenn die Mediapäpste nur eigene Kunden bewerten, natürlich positiv mit 5 Sternen.

Alle vom Qyper «Mediapst» abgegeben Bewertungen betreffen Kunden vom MediaPapst bzw. berlinmediarts. Oder das Unternehmen qyped selber, dann steht im Kontakt: Mediapapst.

Boocompany — Qype: Social Business Media

Wer also eine positive Bewertung braucht, sollte sich an die Berliner Medienpäpste wenden — oder kann man da vielleicht ein Geschäftsmodell aufziehen — positive Reviews verkaufen? Ach gibts wahrscheinlich schon? Na dann ist ja gut…

2 Antworten zu “Qype — Wie man im Web 2.0 positive Einträge bekommt”

  1. Mediapapst sagt:

    Hallo,

    Um Ihre Kommentare nicht unbeantwortet zu lassen, möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die von uns abgegebenen Bewertungen sich lediglich auf den jeweiligen Inhalt der entsrechenden Websites bezogen haben und in keinem Fall ein kommerzieller Hintergrund besteht.

    mit freundlichen Grüssen
    Die MediaPäpste

  2. Chris sagt:

    Aber selbstverständlich hat das alles keinen kommerziellen Hintergrund, wenn man Kunden bewertet. 😀

    *rollt übern boden*

    Halt mich mal bitte jemand fest…

    Ah, danke.

    Übrigens, Sie sind früh dran — der Artikel wurde im Mai verfasst. 😉

    Das ist ja mal fix für ein Unternehmen, welches mit dem Internet Geld macht. 😉

RSS-Feed abonnieren