quo vadis Lallus

lallus.netMoin Leute, wie ihr wißt haben wir — Chris und meineiner — einen kleinen, beschaulichen Laconica–Server (aka dezentralisiertes Microblogging) aus dem Boden gestampft, darüber hinaus bieten wir auch einen schnuckeligen Jabber-Server an für die gesicherte Kommunikation. Im Moment ist der Wasserstand derart: der Server hat dank unseres Hosters — host-4-you — genügend Luft um beides zu beherbergen Microblogging und Jabber. Man kann sich also einerseits dem 140-Zeichen-Vergnügen hingeben und dank OpenMicroblogging und der daraus resultierenden Interoperabilität auch mit den Kollegen von z.B. identi.ca oder auch bleeper.de kommunizieren. Auf der anderen Seite ist aber auch Raum für den personalisierten, gesicherten Chat unter vier Augen mittels Jabber. Also alles was das Community-Herz begehrt, weiß man denn Dinge wie Freiheit, Offenheit, Dezentralisierung etc. zu schätzen. Was ein no-go ist, ist die Kommunikation zwischen Jabber und Laconica, ein vernachlässigbares Problem da es nur Jabber als Laconica Klient betrifft.

lallus JabberDas also ist unser Anliegen: Community etc. Sprich wir verdienen nichts daran und investieren Zeit und monetäre Mittel ob unserer Ideale und natürlich dem Spaß an der Sache. Auch braucht keiner Angst zu haben das morgen alles aus ist, die finanzielle Seite kann im momentanen Rahmen immer geregelt werden — sofern uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt 😉 Wie aber sieht das die werte Community? Herrscht da überhaupt Interesse oder sammelt man sich beim erstbesten Dienst, Hauptsache für lau und gut beworben? Oder interessieren eben auch Dinge wie Dezentralisierung, Transparenz usw. die oben auch mittels der Veröffentlichung von Laconica initiiert werden sollten? Laßt uns nicht im Regen stehen, wir machen es gerne, wir opfen auch gerne unsere Zeit selbst für wenige User, nur ein klein wenig Rückmeldung sollte schon vorhanden sein 😉

, ,

21 Antworten zu “quo vadis Lallus”

  1. Frank sagt:

    Ich bin gerne bei Lallus und würde mittelfristig auch von Twitter komplett umsteigen. Problem ist, dass man dafür die Twitter-Leute auch erstmal überzeugen muss. Ich möchte ausdrücklich euer Engagement loben, eure laconi.ca-Installation ist hervorragend gepflegt und alles ist sehr transparent, soweit ich das im direkten Vergleich mit anderen Betreibern überblicken kann. Das dezentrale Konzept ist reizvoll für mich, auch wenn sicher noch nicht alles glatt läuft. Wenn Twitter das nächste Mal down ist, kommen sicher ein paar neue User. Zum Thema Finanzierung: Vielleicht wäre ja drin, irgendeine Spenden-Möglichkeit zu installieren?

    Auf den Jabber-Transport kann ich verzichten, ich nutze ihn einfach nicht.

  2. zero sagt:

    Ich für meinen Teil hab mit der ganzen Microblogging Geschichte erst angefangen nachdem Laconica/Identica die Bühne betreten hat. Eben gerade weil die Möglichkeit besteht das ganze zu dezentralisieren. Aber damit das auch passiert braucht es eben Leute wie euch! Twitter hat Geld, Laconica braucht Enthusiasten um groß zu werden.
    Mit anderen Worten: «Sehr gut! Weiter so!»

  3. Daniel sagt:

    Bisher habe ich beides nicht genutzt, verfolge jedoch die Forenbeiträge bzgl. des Jabber– bzw. Laconicaserver.
    Da ich gerade erwäge von ICQ und anderen IM-Protokollen auf Jabber umzusteigen, finde ich die Thematik sehr interessant. Lange Rede kurzer Sinn : Prinzipiell wäre ich einer Spende nicht abgeneigt, selbst wenn ich beides mittel– oder langfristig nicht dauerhaft nutzen sollte.
    Finde das Projekt sehr interessant und finde es beruhigend, dass es eine sehr transparente Möglichkeit der Kommunikation darstellt.
    Vielleicht wäre ein PayPal-Account als Spendeneinnahme geeignet.

  4. Oliver sagt:

    das kommt hier falsch rüber, es geht nicht um Rückmeldungen finanzieller Natur. Einfach nur ob es überhaupt interessiert 😉

  5. marc sagt:

    Ich bin der festen Überzeugung, daß dezentrale Kommunikations-Infrastrukturen in der nächsten Zeit immer wichtiger werden, von daher erst Mal ein großes Danke dafür, daß Ihr euch die Mühe macht in dieser Hinsicht was auf die Beine zu stellen.
    (Bin derzeit am überlegen inwieweit man z.B. Laconica mit I2P, bzw. Syndie kombinieren könnte…)

    Bei Lallus lese ich gerne mit, auch wenn ich dort selber noch nicht viel geschrieben habe. Man verspürt zwar immer irgendwie einen Schreibzwang, wenn man die Timeline verfolgt, aber ich weiß nie was ich schreiben soll. 😉

    Und das Jabber-Thema klingt nach einer Herausforderung. Ich bin ziemlich sicher, daß sich das auch ohne bessere Hardware lösen läßt. Aber ich will mich da jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, werd Laconica & Co nächste Woche erstmal selber lokal testen um mir da ein Bild von zu machen.

  6. Daniel sagt:

    Kam schon vollkommen richtig rüber. Find es klasse, dass ihr sowas in eurer Freizeit macht. Das interessante ist eben das es dezentral ist und nich auf irgendeinem Server einer amerikanischen Firma liegt. :)

    Ich würde es, wie oben schon geschrieben, gern benutzen und findes das Ganze sehr sehr interessant.

  7. Benni sagt:

    Also auch wenn ich ein Fan eurer Blogs bin, interessiert mich dieser ganze Microblogging-Kram nicht so wirklich. Ich habe schon so viele RSS-Feeds abonniert, da muss ich mir nicht den Stress machen auch noch Microblogging zu verfolgen, wo nicht selten genug für einen selbst eher belanglose Themen angeschlagen werden…

  8. Oliver sagt:

    Sicher könnte man alles irgendwie angehen. Anstelle von apache lighthttpd, anstatt Ejabberd einen anderen Server und natuerlich Optimierungen an Laconica, sprich xx Baustellen.

  9. Oliver sagt:

    @Benni das ist durchaus legitim und auch überhaupt nicht schlimm, ich bin da der letzte der einen Hype um irgendein Web2-Dienst losbricht. Es ist halt eine weitere optionale Möglichkeit für einig zu partizipieren.

  10. derhans sagt:

    Definitv interessant. «Killerfeatures» die mir gerade noch fehlen würden wären:

    - Bloggen per SMS (mittel)
    – Integration eines Bilderhosting Dienstes (wie twitpic) (nicht so wichtig)
    – Integration in diverse Tools und Dienste, zum Beispiel Diigo oder Ubiquity (beides nicht soooo schwer zu machen) (sehr wichtig)
    – Twitter Interaktion (nicht so wichtig), is ja über umwegen wohl schon machbar

    Alles in allem keine unfassbaren oder unlösbaren schwierigkeiten und einiges davon evtl. sogar schon möglich.

    Naja, hab gerade 3 wochen zeit, evtl. kann ich mich ja an der einen oder anderen Baustelle sinnvoll einbringen…

  11. Oliver sagt:

    Twitter-Interaktion ist schon integriert, noch nicht 100%, aber gut nutzbar. Ubiquity klappt übrigens schon: Labs/Ubiquity/Commands In The Wild — Identi.ca — siehe auch dort: Laconica Apps

  12. phoibos sagt:

    moin,

    also mir ist dieses sms-dingens (laconica-teil) total wurscht. ist irgendwas zwischen chat, forum, blog, instantmessaging, sms und deswegen nix halbes und nix ganzes. ist für mich deutlich unattraktiver als ein php-chat in einem forum.
    was mir hingegen äußerst wichtig ist, ist jabber. immerhin seid ihr mein einziger zugang in diese welt :-)
    insgesamt halte ich nichts von der totalen verbloggung der welt. smsdingen via sms? wozu? entweder ich sitze am pc und kommuniziere oder ich bin unterwegs und telephoniere. für ernsthafte kommunikation taugt der umfang von smsdingen eh nicht.
    aber all dies ist nur meine bescheidene meinung, absolut nichtssagend und vor allem ein stück weit technikfeindlich (zumindest was den webzwonullkrams anbelangt).
    honorieren tu ich eure arbeit dennoch. von idealisten (mal nicht als schimpfwort gebraucht) wie euch lebt letztlich das internet.
    ciao
    phoibos

  13. phoibos sagt:

    ad technikfeindlich: ich sehe den nutzen von smsdingen schlechthin nicht. wer der welt etwas dauerhaftes mitteilen will, kann bloggen. wer chatten will, kann im nutzen. wer community will, kann sich in foren beteiligen oder blogs kommentieren. wer irgendwas im umfange von 140 zeichen mitteilen muss, kann smsen (und hat da mehr zeichen, kostet aber zumeist geld). wer mehr mitteilen will, kann emailen oder besser telephonieren oder am besten sich in einer kneipe oder im park treffen (hat auch die möglichkeit echter emotionaler kommunikation ohne krücken wie lol oder dergleichen nutzen zu müssen).
    irgendwie erinnert mich das smsdingen an diejenigen, die sich im büro gegenübersitzen und sich nachrichten von der brisanz «bin mal eben aufm pott» via pc (email, chat, netsend, twitter, …) zukommen lassen.
    vielleicht bin ich auch einfach zu alt für den scheiss. unterwegs surfen tut für mich auch noch lange nicht not (wobei wikipedia, http://www.gottwein.de oder perseus (obwohl das an sich ne zumutung ist, so wie die server ausgelastet sind) via iphone schon recht schick ist bei strittigen fragen).

  14. phoibos sagt:

    ach gottchen, watt bin ich heut schusselig… erst beim dritten beitrag geh ich auf die wirklichen fragen ein…

    [1] Wie aber sieht das die werte Community? [2] Herrscht da überhaupt Interesse oder sammelt man sich beim erstbesten Dienst, Hauptsache für lau und gut beworben? [3] Oder interessieren eben auch Dinge wie Dezentralisierung, Transparenz usw. die oben auch mittels der Veröffentlichung von Laconica initiiert werden sollten?

    ad 1: ich denke, dazu habe ich insgesamt gesehen schon stellung bezogen
    ad 2: durch euch lerne ich solcher art dienste überhaupt erst kennen. ich kann sie in einem für mich angenehmen umfeld ausprobieren, mir eine meinung bilden und habe vor allem immer einen 1a-support. danke dafür!
    ad 2: dezentralisierung im sinne von jabber finde ich gut, was ich von smsdingen halte, hab ich ja schon geschrieben. angenehm finde ich im übrigen die entkommerzialisierung durch eure arbeit. auch die transparenz und der direkte kontakt zu euch als betreibern ist ein hohes gut, dass man gar nicht genug schätzen kann. die transparenz, mit der ihr die dinge betreibt lässt in keinster weise raum für missverständnisse.
    so, ich hoffe, das wars jetzt mit meiner meinung (die im übrigen völlig untauglich wäre, via smsdingen zu kommunizieren :-) ).

    ciao
    phoibos

  15. Markus Merz sagt:

    Ich chatte nicht, aber wenn würde ich das über euren Jabberserver machen :)

    Die Debatte Laconica contra Twitter finde ich sehr wichtig. Und ich sehe auch den Nutzen eines eigenen Laconica Servers (oder sogar mehrerer). Stichwort Teamwork 2.0. Und irgendwer muss es ja mal ausprobieren (Ihr, Danke dafür!). Und die Erfahrungen weitergeben. Wenn ich das richtig mitbekomme, dann seid ihr Beiden die Einzigen bundesweit, die derzeit praxisbezogen über Laconica Erfahrungen berichten.

    Und ich habe wider Erwarten irre viel Nutzen von identi.ca (Unterhaltung, Tipps) und Twitter (Nachrichtenmonitoring). Auch deswegen ist die Dezentralisierungsmöglichkeit sehr wichtig.

  16. Chris sagt:

    Erstmal danke an Alle für das rege Feedback. :)

    @Frank: Ach, diese leidige Diskussion, die anderen wollen nicht. Sie haben auch gar keinen Grund zu wechseln, wenn (ehemmalige) Twitter-User weiterhin auf 2 Hochzeiten tanzen. Jetzt nicht falsch verstehen. Ich finds klasse, dass Du dabei bist. Nur erinnert mich diese Diskussion an die ICQ-Diskussion die ich anno 1850 geführt habe. «Jabber? Da verliere ich all meine Freunde aus meiner ICQ-Kontaktliste.» Es sind keine Freunde, wenn der Kontakt abbricht, nur weil die Software gewechselt wird. Wenn es wirklich Freunde sind, bleibt der Kontakt anderweitig bestehen. Ähnlich ist es bei Twitter. Da bauen sich die Leute gerade eine neue Monokultur auf. In 20 Jahren meckern unsere Kinder wie wir heute über MS oder Apple. Oder so… 😀

    @zero: Twitter hat — vielleicht — Geld. Das weiß ich jetzt gerade nicht. Wenn, dann ist es Risikokapital. Irgendwann in naher Zukunft *muss* dort Geld verdient werden. Dann wird die Entwicklung interessant zu beobachten sein.

    @derhans: SMS ist bereits intergriert. Auf lallus nur deaktiviert. Da ist unsere Einstellung zu: Son Quatsch braucht Niemand. 😀 Als deutscher Carrier wurde bisher T-Mobile integriert, so weit ich das verfolgt habe. Ein Bilderdienst ist sicherlich in Planung. Nur muss erstmal Stabilität her, unter der Motorhaube muss es genauso passen, wie lallus sich seinen Besuchern präsentiert. Da ist Evan dran, das ist auch gut so und ehrlich gesagt auch notwendig.

    @phoibos: Danke. :)

    Oliver hat es schon gesagt: Wir machen das, weils Spass bringt, wir lernen ne Menge und wir wollen etwas zurückgeben, was wir in all den Jahren ebenso empfangen haben.

    Wir leben natürlich auch davon, Feedback zu bekommen. Per E-Mail mal ein Danke reicht manchmal nicht aus — obwohl wir uns über so eine kleine Geste immer sehr freuen. Und wenn es nur ein Bugreport ist — wir können hier nicht alles sehen.

    Bei solchen Dingen sind wir auf Feedback der Leser, der Nutzer angewiesen. Und wer die bisherigen Artikel verfolgt hat, weiß, dass zwar immer ein Daumen hoch dabei war — sicherlich gut fürs Ego, aber konstruktiv waren wir bis auf wenige Ausnahmen auf uns selbst gestellt.

  17. zero sagt:

    hatte da was von 15mio $ VC gehört, die jetzt nochmal dazu kommen sollen…bin auch schon schwer gespannt mit welchen mitteln da demnächst monetarisiert wird…

  18. Oliver sagt:

    Das wird auf lange Sicht eine Pleite, man kann da nichts mit verdienen. Google sucht heute immer noch bei Youtube den Goldesel und fand bisher nur die Lebenslüge Werbung als probaten Ausweg. Community-Projekte wollen für lau genutzt werden. Schau dir die Wiki-Projekte von Wales an, klasse Ideen — aber keine Geldmaschinen. Im Moment merken es auch viele und kippen/beschneiden schon mal schnell nicht lohnende online-Zweige (Ehrensenf bei Deutschlands neoliberalem Kampfblatt beispielsweise), denn die Wirtschaftskrise wird inzwischen auf in D offenbar. Von daher, was soll kommen? Höchstens eine Art Zwang mittels Cloud-Computing, erst anfixen und dann proprietär binden — die Rechnung könnte aufgehen. Aber SMS-Dienste wie Twitter bieten keine wichtige Funktionalität, auch wenn vielleicht bei einigen Sucht im Spiel ist, kommt zuviel Werbung oder anderer Käse zieht die Karawane weiter — wie üblich. Die Monetarisierung des Netzes oder überhaupt mittels Web 2.0 ist eine weitere Blase bestehend aus vielen, vielen Microblasen.

  19. phoibos sagt:

    nun ja, chris bat mich, doch zu bleiben und so verbleibe ich denn auch dem smsdingen, dem ich einen status von einem stark eingeschränkten und webbasierten irc zubillige.
    gibt es eigentlich einen url-verkürzer, der die zielurl als tooltip oder in der statuszeile anzeigt? ich find es zum kotzen, dass ich zwar auf ga.nz/kurz klicken kann, aber nie weiss, wo ich lande. im zeitalter von surf-by-attacken finde ich es bedenklich, dass man auf diese weise ins ungewisse surft.

  20. Chris sagt:

    Wenn das Dingens hier hier genutzt wird, ja. Das hat Oliver eingebaut. Also von dem genutzt, der die URL veröffentlicht. Von Spam ist bisher auf Identi.ca wenig bekannt. Trust you Zuhörer… 😀

  21. Herr Q. sagt:

    Eure Publikationen lese ich mit großem Interesse. Danke für Eure Arbeit.

    Dezentralisierung ist ein schöne Idee, auch wenn ich das nicht in allen elektronischen Bereichen verwende. Eure Informationen zum Wasserstand, findet meiner einer, als Verbraucher, immer gut, da weiß man ungefähr wo es lang geht.

    Zitat: «Herrscht da überhaupt Interesse oder sammelt man sich beim erstbesten Dienst, Hauptsache für lau und gut beworben?»

    Nichts ist umsonst. Der erstbeste Dienst, muss nicht der Beste sein. Sonst wäre ich noch beim ICQ (mit Orginalclienten ICQ«Lite«6) Dementsprechend sehe ich mich um.

    Mein Jabberaccount ist bei einem der großen Anbieter. Denn noch, dass Ihr dem ejabberd trotzig die Stirn bietet gefällt mir. Solche Kleinigkeiten im großen Netz, braucht die Welt. Diese sollten vom Nutzer auch geschätzt werden.

    Mikrobloggen: Als öffentliche Lesenzeichenchronik mag das interessant sein. Als Ticker von irgendwelchen Echtzeitveranstaltungen (z.B. Wahlbeobachtung, Sport, etc) ebenso. Nur diese Kurzadressen verraten nie wo es denn hingeht, das mag ich nicht. Ergo 140 Zeichen sind mir zu kurz.
    Per laconica oder ähnlichen Diensten wird keiner von mir verfolgt. Wenn ich nur einen Verfolge stellt sich die Frage, worauf antwortet dieser schon wieder, das ist zu unübersichtlich.

    ps: Beim jetzigem durchlesen der Kommentare fällt mir ein:
    1. zu Kurznachrichten stehe ich nicht gerade positiv.
    2. «Trust you Zuhörer», ich würde schon gerne sehen wohin die Reise ungefähr geht. Man muss auch nicht auf jeden Link klicken.

RSS-Feed abonnieren