Puffy and the mighty Cryptonauts

Zum kommenden Release des sichersten Betriebssystems, OpenBSD 4.3, ist auch just der übliche Comic, sowie Song online gestellt worden. Puffy and the mighty Cryptonauts, ein Ausflug in die antike Opensource-Welt 😉

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

«This is madness!
He has lost his mind!
This defies the first law of free trade
Rule zero came before this rule one
Freedom means you cannot dictate to anyone»

Then Hypocrites goes mad.

5 Antworten zu “Puffy and the mighty Cryptonauts”

  1. blub sagt:

    «… des sichersten Betriebssystems»

    Woran machst du das fest? Glaubst du das, nur weil es die Entwickler sagen? Du bist in deinen Blogeinträgen doch sonst so kritisch :-)

    Für micht ist die Aussage, dass OpenBSD so super sicher ist die Größe Urban Legend die im Internet rumgeistert.

    Dazu kommen noch die Reaktionen von Theo de Raadt auf «suboptimale» Berichterstattung. Sei es der Treiberklau von einem Linux Wlan-Treiber, oder die «zweite Remote Lücke in 10 Jahren».

    Wenn ich sehe was Solaris, FreeBSD durch das TrustedBSD Projekt oder Linux mit Mandatory Access Controls auf die Beine stellen, finde ich Aussage, dass OpenBSD so viel sicherer sei lachhaft.

    Von einem Redhat Entwickler gabs mal irgendwo eine Liste mit Lücken, die durch den Einsatz von SELinux überhaupt nicht zum Zug kommen konnten, aber die OpenBSD «Sicherheitsexperten» wissen natürlich alles besser 😀

  2. Oliver sagt:

    >Für micht ist die Aussage, dass OpenBSD so super sicher ist die Größe Urban Legend die im Internet rumgeistert

    Einzig, wenn man denn dem Marketing-Blub von Apple und Microsoft glaubt. Denn dort heißt sicher einfach es bietet die sicherste Basis.Darüber hinaus sollte man sich erst einmal mit den BSDs beschäftigen und auch meine ab und an auftretende Kritik zu diversen Systemen. Kann man machen, muß man aber auch nicht — trollen geht ebenso.

    >Wenn ich sehe was Solaris, FreeBSD durch das TrustedBSD Projekt oder Linux mit Mandatory Access Controls auf die Beine stellen, finde ich Aussage, dass OpenBSD so viel sicherer sei lachhaft.

    Und wenn ich sehe wieviele Technologien von OpenBSD in anderen Betriebssystemen inkl. Linux und auch Solaris Anwendung finden (inkl. auch jeder Menge Treiber im Wlan Bereich), dann lache ich nicht mehr und staune mehr. Paßt dann wiederum auch zur ersten Frage bezüglich der Kritik usw.

    >Sei es der Treiberklau von einem Linux Wlan-Treiber

    Ja die Mär vom Klau. Code genommen, ins CVS hochgeladen zum arbeiten, darüber hinaus in der dargereichten Form nicht nutzbar für das Betriebssystem. Man kann halt nicht viel tun, wenn die GPL Talibans Amok laufen. Klare rote Karte für den Entwickler, derart dumm muß man diesen seltsamen Leuten nicht in die Hände spielen. Nicht das ich von de Raadt mehr halte, aber der Mann kann wenigstens auch etwas.

    Und bezüglich der Sicherheit, man kann drüber streiten, aber ob des konfusen Development Modells von Linux und den teils chaotischen Zuständen bei diversen Distros, rede ich dort eigentlich nur von scheinbarer Sicherheit. Ein System kann immer nur die Basis liefern und diese ist bei OBSD eben optimal. Auch wenn es nicht mein System der Wahl ist.

  3. Trac3R sagt:

    derart dumm muß man diesen seltsamen Leuten nicht in die Hände spielen. Nicht das ich von de Raadt mehr halte, aber der Mann kann wenigstens auch etwas.

    Deine ablehnende Haltung gegen Theo versteh ich nicht. Wenigstens ist man bei dem immer sicher woran man ist, was bei so ambivalenten Leuten wie dem «GPL-Taliban» Greg Kroah-Hartman definitiv nicht der Fall ist. Dieser Song bringt das auch gut zum Ausdruck, auch wenn ich den letzten besser fand und er sich eigentlich gegen Stallman richtet.

    So und jetzt lösch mich, der Kommentar war sowieso nur für dich geadacht.

  4. Oliver sagt:

    >Deine ablehnende Haltung gegen Theo versteh ich nicht. Wenigstens ist man bei dem immer sicher woran man ist,

    Meinereiner: >Nicht das ich von de Raadt mehr halte, aber der Mann kann wenigstens auch etwas.

    >Dieser Song bringt das auch gut zum Ausdruck

    Ergo wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wenn ichs Scheiße fände, würde hier nichts drüber stehen. Ich beteilige mich sogar gerne an dem Projekt und verfolge seit Jahren die MLs, muß es aber nicht gut finden, wenn jemand trotz Können bei jeder Kleinigkeit in den Tiefen der Gosse versinkt. Wenns denn mal bei einem Ausdruck wie GPL-Zealot etc. bleiben würde. Ich kenne genügend Leute die sich zwar mit dem System anfreunden können, ob Theo aber das Weite suchen. Jeder lebt halt in seinem Kontext, mit Polemik und gelegentlichen Ausdrücken wie «Depp» etc. könnten wohl viele leben, aber irgendwo ist dann bei den meisten wohl auch Schicht im Schacht.

    In meinem Umfeld ist das nicht Alltagssprache, ergo habe ich auch etwas gegen seinen Habitus. Kann ich gar noch trennen, ich habe da einen recht guten natürlichen Filter.

  5. […] zwei Seiten geben sich die OpenBSD Developer die Ehre und plaudern aus dem Nähkästchen, des am 01.Mai pünktlich erscheinenden Releases mit der Nummer 4.3. OpenBSD ist eines der sichersten, freien UNIX-Derivate und blickt ebenso wie alle BSD-Forks auf […]

RSS-Feed abonnieren