Post von der Bundeszentrale für politische Bildung

Nach Oliver musste ich auch mal wieder bei der Bundeszentrale für politische Bildung stöbern. Für wenig Geld liefert die bpb Literatur, Nachschlagewerke, Zeitschriften, interaktive Medien, kurzum: Bildung. Wie Oliver schon schrieb: Leider Gottes wird dieses hervorragende Angebot viel zu wenig genutzt. Natürlich ist auch bei einem solchen Medium Quellenkritik wichtig, schließlich steht die jeweils aktuelle Regierung hinter diesem Angebot. Nichtsdestotrotz ist die bpb eine großartige Anlaufstelle, sei es nun für politische oder auch geschichtliche Bildung. Fachliteratur vom Feinsten — immer ein Rundgang wert. Bei mir traf heute u. a. ein:

Am liebsten zitiere ich ja die bpb, wenn es um die sogenannten Sozialschmarotzer in diesem Land geht. Nein, nicht die Politiker. Was Ihr schon wieder denkt. Erinnert sich noch wer an Florida-Rolf? Den Mann, der von der Sozialhilfe in Florida lebte, von der BILD ausgegraben wurde und innerhalb weniger Wochen verabschiedete die Schröder-Regierung ein neues Gesetz? Die bpb schreibt:

Das beste Beispiel dafür ist die Story von dem Sozialhilfeempfänger, der seine Stütze in Miami verzehrte. “Bild” besuchte den Mann und machte ihn als “Florida-Rolf” bundesweit bekannt. Andere Medien sprangen auf. Die Bundesregierung sah Handlungsbedarf und brachte in Rekordzeit eine Gesetzesnovellierung auf den Weg. Zwar leben keine 1000 Sozialhilfeempfänger im Ausland. Doch bis auf wenige Ausnahmen müssen sie nun nach Deutschland zurückkehren. Für den Steuerzahler wird das ein teures Vergnügen. Er darf nicht nur für den Rücktransport der von ihm alimentierten Auslandsdeutschen aufkommen, sondern muss ihnen voraussichtlich auch einen erhöhten Sozialhilfesatz zahlen. Die meisten Sozialhilfeempfänger haben sich nämlich in Ländern wie etwa Polen niedergelassen, in denen das Leben billiger als in Deutschland ist. Da die Höhe der Sozialhilfe sich nach den Lebenshaltungskosten richtet, beziehen sie in der Regel in der Heimat mehr Stütze als in der Fremde. So kann es gehen, wenn man mit “Bild” regieren will.

Ähnlichkeiten mit heutiger Zeit, in der Politik über Christiansen & Co. gemacht wird, über BILD nur noch verkündet wird, sind rein zufällig und vom Autor nicht gewollt. 😉

Wikipedia — Bundeszentrale für politische Bildung

8 Antworten zu “Post von der Bundeszentrale für politische Bildung”

  1. Oliver sagt:

    >schließlich steht die jeweils aktuelle Regierung hinter diesem Angebot.

    Die Quellenkritik tut wohl immer not, aber die jeweiligen Ausgaben werden teils nicht per se für die bpb veröffentlicht, sondern erfahren dort in der Regel eine zweite Veröffentlichung quasi für «die Bildung». D.h. viele der Ausgaben findet man auch als Hardcover im regulären Buchhandel.

    Natürlich wählt man adäquate Literatur aus, aber von Zensur ist dies noch weit entfernt wie man z.B. an diesem Beispiel sehen kann.

  2. kobalt sagt:

    «Da die Höhe der Sozialhilfe sich nach den Lebenshaltungskosten richtet,»

    Wurde die Stütze erhöht? Hab ich was verpaßt?

  3. Chris sagt:

    @kobalt: Link anklicken, Artikel lesen, verstehen, dass das mit Florida-Rolf schon ein wenig her ist, um nicht zu sagen, dass es 2003 passierte. Demnächst also bitte vor dem Kommentieren wieder die verlinkten Artikel lesen — besonders wenn Du Dich auf die verlinkten beziehst. 😉

  4. phoibos sagt:

    danke für den tipp, ich war früher in der hamburger filiale, doch die gibts nich mehr oder irgendwo, wo ich sie noch nicht gefunden habe :)

  5. SuMu sagt:

    Danke für den Tipp, da werde ich mir auch mal was zum Lesen holen

  6. Daniel sagt:

    Wunderbar! Trifft sich perfekt mit meinem mündlichen Abitur in Geschichte. Wollte eh nächste Woche mal durch die Buchhandlungen stöbern zwecks Sekundärliteratur (grade RAF). Danke!

  7. […] auf einige Kernbereiche zutrifft, so ist dies keineswegs generell zu sehen. Wie man hier und hier sieht ist es keineswegs ein Problem, sich gegen einen geringen Obolus mit Wissen einzudecken. […]

  8. […] nur die Bundeszentrale für politische Bildung verschickt Informationsmaterial, Wissenswertes, Interessantes — nein, auch der Deutsche Bundestag. […]

RSS-Feed abonnieren