Piratenpartei – Jeder gegen Jeden

piraten_yeaahh

Wie sagte es Fefe so schön: Ich kann das ja irgendwo verstehen, wer will schon ein Webforum am Bein haben. Innerhalb der Partei scheint es ein Hauen und Stechen rund um das Forum, die Bundes-IT und den Bundesvorstand zu geben. Die Piratenpartei hatte in den letzten Tagen rund um ihr Forum für Schlagzeilen gesorgt. Während Gamestar noch auf auf F!XMBR verlinkt hat, haben es die Qualitätsjournalisten vom SPIEGEL unterlassen. Das aber nur am Rande. Der zugehörige Thread im Piratenforum ist eine wahre Fundgrube, wie es innerhalb der Piratenpartei ausschaut.

Da schießen Moderatoren gegen Moderatoren, alle gegen die Administratoren und immer wieder wird darauf hingewiesen, dass der basisdemokratische Vorstand das Forum schließen wollte. An der Piratenpartei zeigt sich, dass Basisdemokratie auch nicht des Weisheit letzter Schluss ist. Ein Teil des Forenteams und der AG Forum hat nun eine Erklärung abgegeben. Abgesehen von den Relativierungen, die man zu genüge von der CDU, der SPD, den Grünen, der FDP und den Linken kennt, ist es eine Abrechnung mit dem Bundesvorstand und der Bundes-IT. Die Piratenpartei braucht den Iran gar nicht zu bombardieren, da schießt im Moment Jeder gegen Jeden.

Es wird behauptet, dass es bereits im Juli 2009 Bemühungen gab, das Forum zu schließen. Es soll die Aussage im Raum stehen, dass von einem Vorstandsmitglied, der zugleich Mitglied in der Bundes-IT ist, die Schließung des Forums angekündigt wurde. Sehr amüsant auch der Hinweis, dass die Bundes-IT der AG Forum mit strafrechtlichen Konsequenzen gedroht haben soll. Sind die Piraten nicht die ersten, die aufschreien, wenn Abmahnungen und andere Schreiben an Netizens verschickt werden? Zum Lachen lädt auch folgendes Zitat der doch immer um Transparenz bemühten Piratenpartei ein: In den von der Bundes-IT initiierten und aufgezeichneten Telefonkonferenzen wurde den Administratoren eine beschönigende Darstellung der Geschehnisse nahegelegt. Vielleicht hätte man einmal bei den etablierten Parteien nachfragen soll, wie man vorgeht. Amüsiert hat mich auch die Tatsache, dass die Erklärung von Mitgliedern unterschrieben wurde, die von Technik ähnlich viel Ahnung haben, wie ich vom Stricken und folgenden Satz mitzeichnen: Wir – die Unterzeichner – versichern allen Forumsnutzern, dass keine Daten abhanden gekommen sind oder anderweitig als für Forumszwecke genutzt wurden.

Doch das ist noch nicht Alles. Das Imperium hat heute zurückgeschlagen. Für kurze Zeit war das Forum nicht mehr erreichbar. Kurz drauf twitterte die Piratenpartei folgende Meldungen: Nachricht über Jabber von jabber@netandroid.de. Bundesforum soeben durch RPR gekapert. Domain leitet um auf Hauptseite. Bitte überzeugt Euch selbst. #piraten Kurze Zeit später waren die Tweets auch schon wieder gelöscht. Mit RPR war übrigens dieses Piratenmitglied gemeint.

piraten_twitter_rpr

Es versteht sich von selbst, dass diese Tweets nicht der Wahrheit entsprechen. Die Bundes-IT hat über die Mailingliste der Piraten folgende Nachricht verschickt (Hervorhebung von mir):

Ahoi,

zum aktuellen Zeitpunkt wurde das Bundesforum offline genommen und die Domain leitet auf die Hauptseite um. Ich bitte jeden der noch wach ist sich von diesem Umstand zu überzeugen.

Da wir (IT) befürchten müssen, dass der bisherige Administrator des Forums (J. N.) aktuell noch einen Daten-Dump des Forums über die eingebaute Funktionalität der Forensoftware anzufertigen plant, bevor wir auch dort seinen Zugriff sperren können, haben wir zum Schutz der Nutzerdaten als Notfallmaßnahme das Forum vorerst abgeschaltet. Nachdem wir dem entsprechenden Account die Rechte entzogen haben, werden wir das Forum wieder online schalten.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen, aber nach den schlechten Erfahrungen am Wochenende sehen wir uns leider zu dieser Maßnahme genötigt.
Gruß,

Jan (jamasi)
Bundes-IT // Technikpirat im Bundesvorstand

Das ist spannender als jeder Tatort am Sonntagabend um 20.15h. Da tritt Jeder gegen Jeden – und so wird die Arbeit von Menschen wie Martin Haase oder Markus Heurung diskreditiert. Das hat mit Anfangsschwierigkeiten rein gar nichts zu tun, auch nicht mit Dilettantismus – das Heise-Forum hat eine Partei gegründet. Ein Frage hätte ich allerdings:

Liebe Piraten, Ihr glaubt doch nicht allen Ernstes, wenn sich die Strukturen und Hierarchien festigen, dass Ihr dann noch Etwas innerhalb der Partei zu melden habt?

Oder um es wie Arvid zu sagen:

An welcher Stelle der Satzung ist die Basisdemokratie verankert?

, , , , , , , , ,

21 Antworten zu “Piratenpartei – Jeder gegen Jeden”

  1. NDM sagt:

    Ich gehe davon aus, dass es ähnliche Diskussionen oder ähnlichen Hickhack in sämtlichen Parteien gibt — nur eben nicht öffentlich.

  2. Plumbum sagt:

    Wenigstens hat das jetzt den Vorteil, das sich keienr mehr über die hierachie ärgert, denn das Forum hat laut Anzeige keinen Admin mehr.

    Also schauen wir mal was der Vorstand am Donnerstag zu dem Thema sagt.

  3. […] der User Februar 17, 2010 vinci Einen Kommentar hinterlassen Kommentare lesen Wie FIX!MBR berichtet hat gestern die BundesIT der Piraten den Forumsserver als Notfallmassnahme kurzfristig vom Netz […]

  4. andi sagt:

    In anderen Parteien sieht man so ein Hickhack nur nicht. Das ist eben der Preis der Transparenz…

  5. korbinian sagt:

    kommunikation (und basisdemokratie) kann nur auf augenhöhe und respektvoll stattfinden. davon sind wir piraten momentan weit entfernt. dafür sind wir mitteilungsbedürftig und unbedarft. ich bin über jeden beitrag froh der finger in unsere wunden steckt. auch wenn das in der pubertären phase in der wir uns momentan befinden kaum verständnis hervorbringt ist es notwendig zu kritisieren (und evtl auch positives vorbild zu sein). hast du vorschläge so eine heterogene rotte zu bändigen? unsere ziele finde ich nach wie vor unverbraucht und uneingeschränkt unterstützenswert.
    ??korbinian??

  6. arrrr sagt:

    Ja, wie denn nun? arvid gut oder arvid eher nicht so gut?

    Ich finde es als Pirat auch eher belustigend, was da abgeht… juckt mich aber auch nicht, Parteiarbeit wird an der frischen Luft geleistet. ;o)

  7. rpr sagt:

    moin,

    nur um das klar zustellen, da man dem text oben falschverstehen könnte.
    das forum wurde nicht von mir gekapert, wir (IT) haben nur einem forenadmin die rechte entzogen um mögliche zugriffe auf daten zu verhindern. uns ging es nur darum diese möglichkeit abzuschalten.

    gruss
    rpr

  8. schwarzbart sagt:

    So kömmt’s, wenn man Partei ist und Aussicht auf Erfolg hat Jeder Unfug wird zur Staatsaffaire gepimpt.
    Wir hatten gravierendere Probleme als diesen Forenumzug (intern: Stichwort ILSE) mit unserer IT. Und alles, was den Zugriffsdruck auf die Bundes-IT zurücknimmt, schien da erst mal gut.
    Leider haben wir dabei unsere eigenen Vorstellungen von Datenschutz ignoriert. Dann haben wir das bemerkt und wieder rückgängig gemacht. Das war alles. Nur sind gerade die jüngeren Piraten nicht gewillt, die Klappe zu halten, wenn von aussen geschossen wird, so entsteht leicht mal ein falscher Eindruck.
    Wir sind übrigens keine linksradikale Sekte und werden deshalb im Heise-Forum als «neue FDP» geschmäht — mit der Option auf Nazi-Vorwurf…

  9. olhe sagt:

    @andi: Natürlich kann man das sehen, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht und politisch interessiert ist. Es langt natürlich nicht irgendein Log im Netz mitzulesen, ein wenig Eigeniniative ist schon von nöten. Ist natürlich auch «Kindergarten» auf einem weitaus höheren Niveau. Der Glaube im Volk, es handele sich bei der Politik etablierter Parteien um arkanes Wissen für Eingeweihte, ist schlicht absurd. Vielmehr ist es Wissen, daß erarbeitet werden muß, sprich Aktivität voraussetzt. Wer jedoch lieber konsumiert ersetzt derlei Wissen gerne mit Folklore oder gar Verschwörungstheorien, dafür kann die Politik jedoch nichts. Die einen Lachen eben über fehlende IT-Kenntnisse, andere schütteln nur den Kopf über fehlende politisch-historische Grundlagen. Ersteres mag zwar die Technik bezwingen, letzteres ist jedoch unabdingbar für das reale Leben betreffende Inhalte.

  10. olhe sagt:

    @schwarzbart: Nein, mit Linken wird man euch tatsächlich nicht verwechseln, dafür sorgen schon diverse Mitglieder bzw. Teile des Vorstands. Euer Kampfvokabular gegen Links kennt man übrigens auch aus dem rechten Spektrum, selbst der Begriff «Zecken» fiel in Piratenkreisen schon diverse male. Auch ist allgemein eure Phobie vor linkem Habitus augenscheinlich, um eine Aussage gegen Rechts von euch zu vernehmen, muß man die Piraten schon öffentlich nötigen. q.e.d.

  11. arrrr sagt:

    olhe: Warum willst du Leute, die nicht ständig «Scheißnazis!» brüllen, so lange /nötigen/, bis sie sich zu einer wünschenswerten Aussage herablassen?

  12. olhe sagt:

    @arrrr: das war eine Frage, warum tun es sich die Piraten leichter mit «scheiß Linke» und entsprechend diffamierendem Vokabular aus dem rechten Dunstkreis, sparen jedoch Rechte aus oder hofieren gar Ansichten von jenen (zumindest Einzelne)? Spannende Frage, oder? Wünschenswert? Wünschenswert wäre auch eine klare Position zu humanistischen Werten seitens der Piraten. Das ist weder Links noch Rechts, das wäre menschlich. Technik und Internet «schützt» ihr ja schon, aber der Rest …

    Wenn die Piraten ernst genommen werden möchten, müssen sie sich auch der Kritik stellen. Schließlich sind es ebenso die Piraten, die zweierlei Maß anlegen: einmal Welpenschutz gemäß dem eigenen Gusto für die eigene Bewegung, zum anderen Hardcore-Polemik für alle anderen, da «etabliert». Trotzige Kinder kommen mir da eher in den Sinn, aber kaum politsch-mündige Zeitgenossen (Kinder habe ich mir jetzt in dem Zusammenhang verkniffen).

  13. aloa5 sagt:

    Mich würde interessieren was an meinem Beitrag gestört hat. Er war wie immer sachlich und fundiert.

    Falsche Meinung?

  14. Stefan23 sagt:

    @olhe
    Ich finde es ein wenig unlauter, ein paar Einzelstimmen als «die Piraten» darzustellen, die nun Nazis («Rechte») von Kritik aussparen wollen (Parteisatzung aber schon gelesen? Debatte um Dresden?).

    Ebenso unlauter wäre es zu sagen «Die SPD hetzt gegen Migranten!» (und im Hinterkopf dann doch nur an Sarrazin und Co. zu denken, eben auch Einzelstimmen in ihrer Partei, «loose cannons»).

    Aber dann lese ich im Impressum, in welcher Partei Du Mitglied bist (Danke für die Transparenz) und finde es gut, dass wir schon mal von den Grünen hier in den Kommentaren ins Visier genommen werden. 😉

  15. SD sagt:

    Tja, leider kann man die Nulpen in der Partei erst über die Planke schicken, wenn man sie als Nulpen erkannt hat. Nach so einem Wochenende kommt dann zusätzlich das Problem dazu, dass es einen Stau auf der Planke gibt…

  16. Jim sagt:

    is in dem Forum denn noch irgendwer intensiv unterwegs ausser den Admins und Mods? Das ist doch seid der ersten diskusion um eine schliessung zu einem Tummelplatz der eigenen Eiteleikeiten einzelner verkommen.
    Ausserdem muss man das Forum von der Partei selbst trennen, weil viel zu viele nichtmitglieder und querulanten querschiessen.
    Aber es war ja klar das Medien und möchtergern Medien der bloggerszene sich auf dieses Thema stürzen wie die Fliegen auf Sch**sse..
    Die wichtigen sachen die anstehen werden weiterhin wissentlich ignoriert.
    Das gibt wenigstens ein umfassendes Bild über die,die sich im dunstkreis der Piraten bewegen und profilieren wollen..

  17. Isi sagt:

    Das ist einfach alles nur noch unglaublich, inhaltlich wie formal. Da tun sich Abgründe auf, von denen ich nicht einmal ahnte, dass es sie geben kann. Und das schlimmste bei alledem ist dazu noch, das widerliche Ausschmücken des Unsinns mit wohlklingenden Phrasen (auch linker) Kultur und Ideale: Wenn eine Partei, die sich Datenschutz (im Internet) auf die Fahne schreibt, meine Daten als User klaut und beliebig durchs Internet verschiebt, dann ist das nicht nur der Frechheit auf den Kopf gekackt (so verarscht wurde ich echt noch nie), sondern Extremismus der besonderen Form, nämlich die Kunst des Schmackhaftmachens: Wer Piraten kennt, hält Schäuble für den ehrlicheren Hacker.

  18. olhe sagt:

    @aloa5 keine Ahnung

    @stefan23

    >Ich finde es ein wenig unlauter, ein paar Einzelstimmen als “die Piraten” darzustellen

    «sparen jedoch Rechte aus oder hofieren gar Ansichten von jenen (zumindest Einzelne)?»

    … was ist daran so schwer zu verstehen? Andere Parteien werden auch ob Einzelner Stimmen lauthals kritisiert. Und wenn irgendein Clown aus dem Vorstand die Stimme erhebt, gibts auch Prügel für _jede_ Partei in Deutschland. Wer austeilt muß auch einstecken können.

    >Aber dann lese ich im Impressum, in welcher Partei Du Mitglied bist

    Und da du ein Schnellmerker bist, ist dir sicherlich sofort aufgefallen, daß Chris hier diesen Artikel schrieb, als auch den anderen zuvor. Ich biete nur gelegentlich meine Meinung in den Kommentaren feil, auch zu den Grünen. Ich war früher viele Jahre bei der SPD und habe dennoch hier zusammen mit Chris auf diese eingedroschen. Ihr müßt noch einiges lernen, Mitglied in einer Partei zu sein heißt nicht im Stechschritt einher zu marschieren …

    >dass wir schon mal von den Grünen hier in den Kommentaren ins Visier genommen werden.

    Ich würde eure Umtriebe auch als parteiloser Mensch ins Visier nehmen. Aber nur in Kommentaren, für einen ganzen Artikel bieten mir die Piraten zu wenig politische Substanz.

  19. […] Parteigehabe? Der Bundespressesprecher der Piratenpartei Simon Lange zu den Vorgängen (1,2) rund um das […]

  20. […] Linktipps 11:07 Piratenpressesprecher Simon Lange zum Piratenforum (1,2) 19:53 Chris Guse spielt Chatroulette und hat dort Lisa, Milena und Mario getroffen 24:43 Valie […]

RSS-Feed abonnieren