Photoshop für Linux

Eine native Umsetzung würde sich wohl jeder wünschen, aber das wäre wohl eher ein Wunschtraum bar jeder Realität. Google jedoch schlägt einen anderen Weg ein, wie schon bei Picasa oder andere zuvor bei CorelDraw und auch WordPerfect, man unterzieht Wine einem tuning und verbessert somit die Windows-Emulation. Derart gestählt sollte es dann auch möglich sein Adobes Glanzstück in Form der Creative Suite sinnvoll unter Linux zu nutzen. Photoshop ist die Killer-Applikation schlechthin, ohne welche selbst der Mac schon ins Reich der Legenden gehören würde 😉

silicon

5 Antworten zu “Photoshop für Linux”

  1. Dr. Azrael Tod sagt:

    wobei ein über wine lauffähiges photoshop sicher kein tolles argument für Leute ist, die das kommerziell nutzen. Dazu ist wine einfach zu instabil und braucht zu viel zusätzlichen RAM

  2. Oliver sagt:

    >Dazu ist wine einfach zu instabil und braucht zu viel zusätzlichen RAM

    Na ja soviel mehr ist es auch nicht und bei PS-Nutzern ohnehin kein Thema. Ich denke das wird primär auf speziell abgestimmte Wine Versionen hinauslaufen, Google wird das Geld auch nicht mal einfach so locker machen.

  3. kyio sagt:

    peter hatte dazu schonmal einnen installationsbericht online gestellt. und nach eigener aussage arbeitet er damit komerziell:

    Liebe Jünger des heiligen Steve und Sklaven des mächtigen Bill

  4. Lupus sagt:

    komisch, ich nutze mac und habe noch nie photoshop gebraucht — gimp tuts doch auch — nicht?

  5. Oliver sagt:

    Wir sprachen von der prof. Anwendung. Gimp genügt keiner prof. Anwendung, hat aber für den Hausgebrauch genügend Mittel zu bieten. Selbst bei Webdesignern kenne ich einige die Gimp im Job mitunter zum Teil anwenden, aber dann hört es auch schon auf.

RSS-Feed abonnieren