PC-BSD 1.5 Edison: ein Eindruck

Ich denke es ist eventuell etwas problematisch als Team Mitglied von DesktopBSD eine andere Geschmacksrichtung zu bewerten, in diesem Fall die just erschienene Version 1.5 von PC-BSD, genannt Edison. Aber es geht 😉 ich gehe allgemein recht pragmatisch vor, wenn ich diversen Leuten Linux-Distros oder auch BSD-Systeme empfehle, es hängt vom Gegenüber ab. Bei FreeBSD zumindest ist es recht einfach, das Betriebssystem ist und bleibt eben FreeBSD. Der Rest ist Geschmackssache und so entschied ich mich auch bei einem Bekannten mit PC-BSD zu arbeiten, da dieser mit PBIs bessere zurecht kommt 😉

Die Installation ist ebenso wie bei DesktopBSD sehr übersichtlich und schnell vollzogen. Ein Plus, so empfinde ich es jedenfalls, ist die Möglichkeit einer eigenen Partitionierung, insbesondere im Hinblick auf eine spätere Verschlüsselung von /home. Der Swap Speicher beispielsweise kann per default verschlüsselt werden, auch keine schlechte Sache — konsequenterweise fehlt dann aber auch die initiale Verschlüsselung von /home. Wünschenswert wäre auch noch eine initiale Konfiguration von WLan Geräten, aber das wäre letztendlich nur Optik. Ansonsten gibt es nichts besonderes bei der Installation zu bemerken, im Prinzip ist alles selbsterklärend.

Die Installation in Bildern, ein Klick offenbart eine höhere Auflösung — Javascript ist von Nöten 😉 Reihenfolge: Beginn oben und dann immer von links nach rechts.


Die Abbildungen entstammen der Kamera und wurden auch auf dieser grob zurecht gerichtet, sprich eine etwas bescheidene Qualität. Aber man sieht worauf es ankommt, FreeBSD ist auch heute schon lange keine Hexerei mehr — eine Installation geht spielend einfach von statten :)

Was bleibt sonst über? WLan konnte ich mit dem Frontend nicht einrichten (if_ral), also griff ich behände zur Konsole und behob das ganze indem ich /etc/wpa_supplicant.conf manuell konfigurierte und ebenso /etc/rc.conf. Nutzt man DHCP ist das ganze mit ein paar Zeilen erledigt. Nano ist als Editor in der Konsole vorinstalliert, wahrscheinlich um Linux-Migranten das Leben zu vereinfachen, finde ich persönlich überflüssig da schon mit ee ein einfacher Editor per default installiert ist — aber das ist auch kein wirklicher Malus, sondern nur eine Auffälligkeit. Ansonsten findet sich ein recht performantes System vor, mit aktueller Software und der Möglichkeit FreeBSD Ports/Pakete (18.000+) oder auf PBI zurückzugreifen. Wobei ich bei letzteren bemerken muß, das mir diese zwar immer noch nich behagen, aber deutlich weniger Kinderkrankheiten mit sich bringen als frühere Versionen. Eine Testinstallation von Gimp mittels PBI (herunterladen, doppelklicken, fertig) verlief jedenfalls ohne Probleme.

Die KDE-Menus sind betont aufgeräumt, ein Plus-Punkt wenn man denn einige Linux-Distros kennt (Suse ist da eine positive Ausnahme). Zudem ist auch KDE recht performant, selbst auf älteren Prozessoren. In den Release-Notes findet man eine Übersicht aller mitgelieferten Pakete etc. Näheres zu FreeBSD selbst findet man hier in rauhen Mengen auf dem Blog verstreut, dazu bietet PC-BSD eine überaus nette Community.

Addendum (13.03.):

Im weiteren Betrieb ist noch die eine oder andere Kleinigkeit zu bemerken, die neue Soundkonfiguration via XML funktioniert nicht. Dennoch wird, anscheinend als fallback, snd_driver geladen. Bei OpenOffice wird nur die englische Version installiert, eine Kleinigkeit — sollte jedoch nicht sein. Imho befinden sich noch teils seltsame bzw. nicht notwendige Optionen in /boot/loader.conf und /etc/rc.conf. Kann man ebenso noch säubern, sind jetzt auch keine expliziten showstopper.

11 Antworten zu “PC-BSD 1.5 Edison: ein Eindruck”

  1. Kron Korken sagt:

    Hmm, ich will mir nun Linux installieren, mir wurde Ubuntu empfohlen.
    Bin in Sachen Linux totaler Frischling, aber mir ist es total wichtig hinterher die komplette Systemplatte zu verschlüsseln. Wäre da eine andere Distribution empfehlenswerter? :)

  2. Annika sagt:

    Also ich habe ein komplett verschlüsseltes System mit Ubuntu realisiert und damit keine Probleme, von daher solltest du dich davon nicht einschränken lassen.

  3. Kron Korken sagt:

    Hm, womit denn? Habe gerade festgestellt, dass Truecrypt dies garnicht unter Ubuntu unterstützt? :S

  4. Oliver sagt:

    Es geht hier weder um Verschlüsselung noch Linux! Ein letzter Hinweis, man kann dies mit Boardmitteln tun. Diverse Ubuntu Foren geben da garantiert gerne Auskunft.

  5. Lawe sagt:

    Hübscher Artikel, aber verrate mir mal das Plugin was hinter der wunderhübschen Bildvorschau steckt 😉

  6. Oliver sagt:

    WP highslide

    Recht simpel zu bedienen …

  7. Lawe sagt:

    Schangedön!

  8. kafkaesk sagt:

    Hallo Oliver,

    Kannst du mir genauer erklären, warum du die W-Lan einrichtung manuell machen musstest? Ich dachte auch erst ich müsste es per Editor machen, allerdings klappte das dann hinterher doch ohne.

    Und sonst zu deinem OpenOffice Problemchen, es gibt zwar ein deutsches PBI, allerdings auch nur ein wirklich i18n-** PBI welches dann mal eben knapp 800 MB umfasst, naja gut das sind leider so nachteile an der PBI Variante, aber es klappt immerhin trotzdem wie du bemekren durftest!

    Weiterhin viel Glück bei deinem PC-BSD experiment, halte uns auf dem laufenden! Kannst ja mal die DesktopBSD Tools installieren, dann fühlst du dich etwas heimischer 😉

  9. Oliver sagt:

    Es wurde schlicht nichts angelegt. Aber es war auch kein Problem das ganze manuell anzulegen. Ich arbeite nicht mit DesktopBSD (nutzt in der Regel meine Frau), ich helfe dabei mit und habe auch eine Test-Installation. Ansonsten nutze ich jedoch seit Jahren ein reguläres FreeBSD (current und stable).

  10. kafkaesk sagt:

    Hi Oliver,

    Es wurde nun einiges am Konfigurationstool für W-Lan geändert, einfach via System Updater installieren und noch einmal testen!

    MfG Marcel

  11. Oliver sagt:

    Ich bin kein Dauertester ich verschaffe mir nur jedesmal einen Ersteindruck bei der Konkurrenz.

RSS-Feed abonnieren