Paid “Content”

dollar_cc

Es kann, muss aber nicht immer alles kostenlos sein. Ich habe schon einige Dinge ausprobiert, unterschiedlichste Linux-Distributionen, auch schon BSD – unter dem Strich bin ich aber mit meinen Windows-Kisten sehr zufrieden. Und da das hier mein Hobby ist, muss ich mich nicht mit Dingen rumärgern, die mir nicht gefallen oder für die ich erst einmal eine längere Ausbildung brauche. Ergo: Windows 7 ist grandios – und jetzt warte ich auf die Kündigungen des Feeds und die erbosten Leser in den Kommentaren. 😀 Die Software, die ich größtenteils unter Windows einsetze, ist Opensource oder Freeware – doch nicht immer. Es gibt kleine Software-Perlen, die ich schon seit Jahren nutze, teilweise vor Jahren die Lizenz gekauft habe und die ich nicht mehr missen möchte – auch wenn es vielleicht heute eine kostenlose Alternative dafür gibt.

Total Commander

total_commander_screen

Was soll ich über den Total Commander noch großartig erzählen? Der beste Dateimanager, den es gibt – einer seiner Vorteile: Einmal bezahlen, folgende Updates, Upgrades inbegriffen. Wer den Total Commander nicht einmal testet, ist selber schuld.

SnagIt

snagit_screen

All die wunderbaren Screenshots, die Ihr immer auf F!XMBR seht, erstelle ich mit SnagIt. Auf SnagIt bin ich gestoßen, als Alternativen noch nicht wirklich ausgereift waren – ich bin hängengeblieben, treue Seele und so. 😉 Mittlerweile verrichtet Version 9 hier ihren Dienst.

Alldj DVD Ripper

alldj_screen

Kein Link zum Alldj DVD Ripper – die Urheberrechtsgesetze machen es möglich. Früher habe ich mit dem Programm meine gekauften DVDs digitalisiert. Heute darf man das nicht mehr. Schöne neue Welt – da fragt man sich, wofür man sich überhaupt noch die eine oder andere DVD gönnt.

Winrar

winrar_screen

Meine Winrar-Lizenz, auch eine Lifetime-Lizenz, stammt noch aus der Zeit, als sich Winzip und Winrar um Platz 1 der Packprogramme gestritten haben. Mittlerweile ist 7-Zip als exzellente Freeware-Variante dazu gestoßen, Winrar spielt auch nicht mit, Winzip läuft unter ferner liefen.

Acronis TrueImage

trueimag_screen

Lang, lang ist es her, da war PartitionMagic die Referenz, um Festplatten-Images anzulegen. Dann wurde nach und nach das unbekannte Unternehmen Acronis bekannt, PartitionMagic wurde von PowerQuest an Norton verkauft – Acronis ist mittlerweile Referenz. Das letzte Update fehlt mir noch, aber von Acronis tümmeln sich mittlerweile unterschiedliche Lizenzen auf meinem Rechner.

O & O CleverCache

oo_clevercache_screen

Seit relativ kurzer Zeit ist O &O CleverCache bei mir installiert. Der ansteigende Speicherverbrauch des Firefox, dazu das eine oder andere Programm geöffnet, da kann — gerade wenn zusätzlich Adobe Flash oder Air läuft — der Rechner kurzfristig schon einmal einfrieren. O &O CleverCache leert im Hintergrund nicht mehr benötigten Speicher – so steigt bei mir beispielsweise der Verbrauch vom Firefox nicht mehr höher als 350 MB.

Das sind die kleinen Software-Perlen, die derzeit bei mir installiert sind, natürlich auch MS Office – aber das ist beileibe keine kleine Software-Perle. Wenn es wirklich ein gutes Programm ist, bin ich jederzeit dazu bereit, die Entwickler zu unterstützen. Neu auf meiner Liste der zu beobachtenden und zu testenden Programme ist zum Beispiel TeraCopy Pro. Gute Software muss nicht unbedingt Geld kosten – aber Software, für die man einen kleinen Obolus errichtet, muss natürlich im Umkehrschluss nicht zwangsläufig schlecht sein. Für das eine oder andere oben genannte Programm gibt es sicherlich eine kostenlose Alternative – aber wie gesagt, ich bin eine treue Seele. Ich bin diesen Programmen teilweise seit einem Jahrzehnt verbunden. Man kennt sie in– und auswendig, auch die Schwächen – warum sollte ich also wechseln…

Disclosure: Bevor hier irgendwelche Leute aufschlagen, die sowieso gelöscht werden. Ich habe selbstverständlich für keine Empfehlung Geld bekommen, die Links aus freien Stücken gesetzt und wurde auch nicht mit vorgehaltener Waffe zu etwas gezwungen

, , , , , , ,

21 Antworten zu “Paid “Content””

  1. icke sagt:

    Der Total Commander ist unhübsch. Mit Double Commander und Unreal Commander existieren zwar inzwischen kostenlose Nachbauten, aber ich bevorzuge dann doch Dateimanager, die wenigstens flexibel anpassbar sind und nicht immer aussehen wie aus dem letzten Jahrtausend.

    Aktuell xplorer², aber der kommende freeCommander (komplette Neuentwicklung) sieht auch viel versprechend aus..

  2. icke sagt:

    Noch ‘ne Dienstleistung, weil ich jetzt erst den «disclaimer» gelesen habe:
    Eine gute Alternative zu TeraCopy Pro ist CopyHandler. :-)

  3. Carlos sagt:

    Ich mag ja meinen Apfel immer mehr, aber hier läuft auch noch ein Windows-Rechner, und auf dem läuft selbstverständlich Total Commander! Den empfehle ich eigentlich auch immer wirklich jedem, der mit Windows zu tun hat.
    Und, ganz ehrlich, es ist doch total schnuppe, ob ein Programm aussieht wie von vor 20 Jahren — wenn es richtig gut ist, ist das doch Nebensache!
    Übrigens, auf meiner BSD-Kiste läuft immer noch der Midnight Commander — sieht aus wie aus der Steinzeit, aber ist trotzdem genial! 😀

  4. Tom Schimana sagt:

    Unter Dos und unter Windows 9x (DOS-Box) habe ich gerne den Volkov Commander verwendet. Seit dem habe ich unter Windows keinen Ersatz gefunden. Einfach, schnell und funktionell.

    Total Commander ist aber von den Funktionen schon nicht schlecht! Werde mir mal die genannten Alternativen ansehen.

    Und ich finde ich OK, wenn man Windows 7 verwendet. Am Ende muss es funktionieren, was man damit tut. Für die Arbeit verwende ich Windows 7 auf dem Notebook, daheim MAC OS X und hier und da ein Linux. Für was man es halt immer braucht…

  5. blub sagt:

    Da du Linus statt Linux geschrieben hast und vor allem weil du Windoofs 7 nutzt werde ich diesen Blog nie wieder besuchen!!!!!!1111111111elf11

  6. phoibos sagt:

    wie dein totalcommander aussieht, hängt doch ausschließlich von dir ab. ich versteh die leute nicht, die da immer rumnölen, der sähe aus wie uralt. der sieht so aus, wie er aussieht, weil er genau das macht, was er soll und deswegen so aussieht wie das, was er macht.

    zum office: ms office 2010 scheint eine perle werden zu können — insbesondere wenn man sich im vergleich dazu die roadmap für ooo 3.x anschaut (hallo, opentype? und abschaffung von staroffice 5.x-formaten ist keine entwicklung)

    @ clevercache: wer hätte eigentlich noch vor kurzem gedacht, dass wir trotz gigabyte an arbeitsspeicher jemals wieder freeram-tools benötigen werden (das letzte mal, dass ich das eingesetzt habe, war unter w98se). irre, wie sich alles wiederholt.

  7. Phil sagt:

    @phoibos:

    Wie wäre es, würden die Entwickler mal wieder darauf wert legen, sauberen und schlanken Code zu schreiben und ab und zu mal den Speicher zu entleeren. Dann bräuchten wir solche Tricks nicht.

  8. Anonymous sagt:

    @Phil: das hat nichts mit Bloat zu tun. Auf einem Betriebssystem mit virtuellem Memory kann ein Prozess nicht den Speicher eines anderen freigeben. Was das Programm tut ist den Filesystem-Cache zu flushen. Dabei handelt es sich um einen *Cache*, den das Betriebssystem verwaltet. Die optimale Nutzung von Speicher ist (suprise) *ihn zu benutzen*. Bei Bedarf muss das OS selbstverständlich den Speicher freigeben. Hier hängt es wohl …

  9. Chris sagt:

    Alternative zu SnagIt ist das seit Windows Vista inkludierte «Snipping Tool». Kost’ nüscht und der Funktionumfang (Free-Select, Box, Window, Screen + Anmerkungen und Gepinsel) ist eigentlich völlig ok.

  10. ups sagt:

    Alleine das ich mich rechtfertigen soll, weil ich für etwas bezahlen will das mir gefällt verstehe ich nicht. So erkenne ich doch die Leistung des anderen an und sorge dafür, dass es Updates, neue Versionen oder andere Ideen gibt, die umgesetzt werden. Meiner Meinung nach sollte das allerdings eher freiwillig sein. Micropayment wäre dringend nötig. Ein paar Cent für einen Bericht oder etwas anderes. Ein wenig mehr für Musik oder Filme und ein paar Euro für gute Programme sollten doch drin sein.
    Da aber nicht alle genug Geld haben, um alles zu bezahlen das sie konsumieren, muss das freiwillig sein. Bildung und Kultur muss für jeden erreichbar sein. Unabhängig von der Finanzielllen oder gesellschaftlichen Situation. Lese ich dann aber über die Ferrari-Sammlung irgendwelcher Manager, hört mein Verständnis auf. Das geht nur bei Wucherpreisen!
    Das Copyright ist wohl eine der schädlichsten Erfindungen raffgieriger Geschäftsleute. Dagegen zu sein ist also völlig ok, aber das darf doch nicht dazu führen, dass die Leistung derer, die etwas schaffen nicht mehr anerkannt wird. Und das Mittel dies in dieser Gesellschaft auszudrücken ist halt mal Geld. Ohne das gehts halt einfach nicht. Schade, aber das wird sich wohl so schnell nicht ändern. Wir sollten es aber evtl in vernünfigere Bahnen lenken, als es der derzeit herrschende Raubtierkapitalismus tut.
    Mein Weg dies zu erreichen ist, dass ich mir immer erst genau anschaue, was ich da so habe. Bei gefallen wirds dann gekauft oder was gespendet, insofern meine Finanzen das hergeben. Ich kauf mir ja auch kein Auto, um dann damit eine Probefahrt zu machen, um mal ein drastisches Beispiel zu bringen! 😉
    Ach ja, die eben beschrieben Raubtiere bekommen natürlich nix. Ich bezahl keine Ferraris oder dicke Villen für Manager, sondern lieber die Schaffenden selbst. Die Geschäftspolitik einer Firma sollte die Kaufentscheidung direkt beeinflussen. Im Rahmen dürfen natürlich Auch Manager gut verdienen. Aber halt in Grenzen.
    Es geht also nicht darum, ob ich bezahle, sondern für was. In diesem Sinne vielen Dank für die schöne Softwareliste. Enthält ein paar echte Perlen! 😉

  11. Da outet sich der Autor doch tatsächlich als Windows-User. Aber dass er den Total-Commander gefunden und an den Anfang gestellt hat, das rehabilitiert ihn … 😉

    Schöne Feiertage und ein wenig weniger Frust nächstes Jahr.

  12. Grainger sagt:

    Total Commander, WinRAR und Acronis True Image habe ich auch lizenziert.

    Daneben nutze ich noch ein paar weitere legal erworbene Vollversionen:

    • StarOffice 9 (weil ich privat kein MS Office nutzen will)
    • Photoshop 6.0 (ich hatte vor etlichen Jahren mal die Gelegenheit, auf der Photokina günstig eine Lizenz zu erwerben und die Version 6 ist für meine Bedürfnisse immer noch mehr als ausreichend)
    • Nero Burning Rom 6.xxx (soweit ich mich erinnere, mal für ein paar Euro bei Pearl geschossen)

    Ich hatte mal testweise den Total Commander durch Directory Opus ersetzt (eine ältere Vollversion war mal auf irgendeiner Heft-CD). Aber obwohl ich Directory Opus noch aus AMIGA-Zeiten als den Dateimanager in Erinnerung hatte, überzeugte mich seine Windows-Variante in keinster Weise.

    Ohne auf langweilige Details einzugehen will ich nur anmerken, dass man bei dem Programm wirklich fast alles konfigurieren kann, die Konfigurationsmöglichkeiten aber suboptimal gelöst sind. Von der Politik, die registrierten User bei nahezu jedem Bagatell-Update erneut zur Kasse zu bitten, mal ganz abgesehen.

  13. dakira sagt:

    Nach der Einleitung dachte ich (als Linux Fanboy) ja «buhh». Aber der Rest des Artikels war dann doch sehr schoen ;-), also aus nostalgischen Gruenden jetzt. Ich finde du solltest auch aus den Kommentaren noch mal ein bestof rausziehen (wenn so viel zusammenkommt).

    Neben den bereits genannten ueblichen verdaechtigen (Winrar, Total Commander, TeraCopy) kommt/kam bei mir noch Opera hinzu. Das war mir damals die 35 Mark auch absolut wert 😉

  14. Anonymous sagt:

    @chris

    «so steigt bei mir beispielsweise der Verbrauch vom Firefox nicht mehr höher als 350 MB»

    Äh…wie Bitte? Also ich hab jetzt mal spaßeshalber 5 HD-Trailer gleichzeitig laufen lassen: Laut Taskmanager 150mb Speicher durch FF belegt.
    Wenn Ich 25 Tabs (Alles Nachrichten/Zeitungen) gleichzeitig aus den Lesezeichen öffne sinds 255mb.
    Was machst du bitte dass 350mb Speicherverbrauch bei deinem FF wenig ist?

  15. Chris sagt:

    Das passiert so nach und nach, es konnten auch schon mal 800 MB werden.

    Klick

  16. Oliver sagt:

    *sigh* Das man das immer noch erklären muß, andere Surfgewohnheiten, auch teils prof. Natur führen dazu und für mich sind derartige Größen ebenso keine Unbekannte. Das ist auch bei Mozilla bekannt und selbstredend vielen anderen Anwendern seit Jahren. Übrigens kann man dieses Verhalten auch ohne jegliche Plugins nachvollziehen, ich nutzte dabei nur Privoxy als Filter.

  17. Phil sagt:

    @Anonymous:

    Doch, zum Teil sind Programme einfach nur aufgebläht, sei es durch viele Funktionen, schlechtes Speichermanagement, schlechter Code etc.

    Wenn nun das Programm eine schlechte/keine Speicherverwaltung hat, so wird der Speicherverbrauch immer größer, da veraltete Daten weiterhin im Speicher gehalten werden. Abhilfe würde hier schaffen, dass regelmäßig der Speicher vom Programm gespült wird.

    Hat das Programm viele Funktionen, so kann es passieren, dass, wenn diese Funktionen nicht als Modul/Plugin entsprechend geladen/entladen werden, dass dann unnötige Funktionen im Speicher gehalten werden.

    Auch schlechter, aufgeblähter Code kann dazu führen, dass der Speicher unnötig in Beschlag genommen wird.

    Hier hilft letztlich nur gute Programmierung der Software. Ein Programm wie CleverCache kann hier keine Abhilfe schaffen, da es hier nur das Problem in die Auslagerungsdatei verlagert.

  18. Ich möchte gerne — Weihnachten und so — auch einmal das für mich unverzichtbare Tool ac’tivAid empfehlen. Alleine der Shortcut Shift-Ctrl-L, und man hat sofort die leo.org Übersetzung, ist absolut unverzichtbar. Daneben noch 1.000 andere Funktionen, Windows-V = Plain Paste, Windows-Q = verzögert in Ruhezustand, programmierbarer Shortcut Expander, u.s.w.

    «Die von c’t herausgegebene Skriptsammlung ac’tivAid macht Windows effizient und implementiert viele gute Ideen von Linux und Mac OS X. Mehr als 60 Erweiterungen und noch mehr Funktionen erübrigen die Installation vieler anderer Tools.»


    Windows weitergedacht — ac’tivAid

  19. Limited sagt:

    Als kleiner Hinweis darauf, was noch kommen könnte: Virtualisierung.

    Windows 7 hat schon einen Hypervisor eingebaut, auf dem Windows XP läuft.

    Windows Server 2008 (meiner Meinung nach ein ähnlich gelungener Wurf wie Windows 7) hat mit Hyper-V ebenso schon die Möglichkeit zur Virtualisierung implementiert.

    Diverse Virtualisierungssoftware gibt es bereits schon zum Testen oder ohne Lizenzgebühren für Privatanwender. Empfehlenswert sind etwa Sun VirtualBox, Microsoft VirtualPC oder diverses von VMWare.

  20. Oliver sagt:

    >Als kleiner Hinweis darauf, was noch kommen könnte: Virtualisierung.

    Wo kommt etwas?

  21. Wilhelm sagt:

    Ich bin von WinRar auf 7Zip umgestiegen.
    Acronis True Image wird auch gelegentlich für Backups genutzt.
    Aber es lohnt sich auch regelmäßig zu schauen, ob nicht doch neue freie Alternativen zu Bezahlsoftware rauskommen.
    Kein Hersteller kann und darf sich sicher sein, dass die User ewig (mit entsprechenden Updates) für ein Tool zahlen.
    Ein gutes Beispiel sind sicher auch Brennprogramme, wo mit CDBurnerXP zum Beispiel ein gutes Tool frei zur Verfügung steht.

RSS-Feed abonnieren