Die Würde des Amtes

White Star Line

In den letzten Wochen der Präsidentschaft Christian Wulffs wurde oft über die Würde des Amtes gesprochen und wie Wulff diese beschädigen würde. Am Ende war ein Rücktritt unausweichlich, nicht nur wegen der staatsanwaltlichen Ermittlungen, auch ohne diese hätte sich Wulff nicht mehr lange im Amt halten können. Peer Steinbrück, Kanzlerkandidat der SPD, spielt derzeit ähnlich mit der Würde des Amtes, dem des Bundeskanzlers.

Weiterlesen: »Die Würde des Amtes«

, , , , , , , , ,

Frohes Fest

 

Wir wünschen all unseren Lesern und deren Familien und Freunden, ein frohes Fest, sowie ein glückliches, neues Jahr 2013 :-)

Bild: Wikipedia

, , , , ,

Pardon, das Baby ist da

pardon_cover

Der eine oder andere Leser hat es vielleicht schon mitbekommen: Heute ist die einmalige Sonderauflage der Satirezeitschrift «Pardon» erschienen. Wolfram Weimer hat vor einiger Zeit die Namensrechte gekauft und fungiert als Herausgeber, schon im Inhaltsverzeichnis wird klar, dass er ein strenges Regiment geführt hat. Die Chefredaktion übernahmen Daniel Häuser und Peter «Bulo Böhling, die schon mit dem People-Magazin «Clap» Feinsinn, Unsinn, Hintersinn schaffen. Ich empfand es als große Ehre, als ich vor drei Monaten gefragt wurde, ob ich nicht auch einen Text beisteuern möchte. Ohne lange zu überlegen habe ich mich unter die Knute von Weimer, Häuser und Böhling begeben.

Weiterlesen: »Pardon, das Baby ist da«

, , , , , , , ,

A wie Anthrazit, B wie Beryllium und C wie Caracas — und das in 94 Sekunden

94sekunden_01

Ich mag die kleinen Spiele für Zwischendurch für meinen Androiden — wie zum Beispiel Where is my Water oder Cut the Rope. Doch keines dieser Spiele hatte bisher so ein großes Suchtpotential wie 94 Sekunden. Wie setzt man das altbewährte Spielprinzip von Stadt, Land, Fluss modern in einer App um? Perfekt gelöst hat es das Team von scimob.

Weiterlesen: »A wie Anthrazit, B wie Beryllium und C wie Caracas — und das in 94 Sekunden«

, , , , , , , ,

Pardon, es kommt Etwas auf Euch zu

pardon_cover

Der eine oder andere Leser wird es schon mitbekommen haben: am 06.Dezember erscheint eine einmalige Neuauflage der Satirezeitschrift «Pardon». Als Chefredakteure wurden Peter «Bulo» Böhling und Daniel Häuser vom wunderbaren Magazin «Clap» gewonnen. Warum ich das schreibe? Nun, Gerüchten zufolge haben sich Bulo und Daniel in meinen Rechner gehackt, Texte gestohlen, wobei einer in der «Pardon» erscheinen soll. Bulo und Daniel behaupten nun allerdings Gegenteiliges, es sei freiwillig geschehen. Wer allerdings liest, dass sie Wolfram Weimer in den Keller gesperrt haben, gleichzeitig behaupten, dieser würde zum Lachen nicht in den Keller gehen, der entdeckt Widersprüche. Skandal! Ich werde die Geschichte weiter beobachten und Euch über die Ermittlungen auf dem Laufen halten.

Update: Der Spiegel veröffentlicht die «Pardon-Logs» und leakt die Thematik meines Artikels. Ich spüre den Kontrollverlust!

Meedia: Pardon-Macher über das Comeback der Satire-Zeitschrift
«Qualität nicht an Zahl der Klagen messen»

W&V: Interview
«Pardon nimmt sich Typen vor, mit denen man nicht rechnet»

Spiegel: Wiederbelebte «Pardon«
Barbie im Toaster

Meedia: Heftkritik zum Comeback des Satire-Magazins
Pardon: zu viel Feinsinn, zu wenig Unsinn

Horizont: «Pardon» im HORIZONT-Check:
Vom Unsinn unpolitischen Feinsinns

taz: Chefredakteure von „Pardon“ über Humor
Satire muss ein bisschen wehtun

SZ: Neuauflage von «Pardon«
Vom Teufelchen geritten

kress: «Pardon» im kress-Check:
Das Teufelchen könnte teuflischer sein

off the record
Der Nikolaus hat ein neues PARDON an den Kiosk gebracht!

Das Deutschlandradio im Gespräch mit Wolfram Weimer (Mp3)

pro — Christliches Medienmagazin
Pardon, Gott hat Humor

Bild: Pardon

, , , ,

Das Leistungsschutzrecht neu denken

google_ad_taz

Das LSR , wie es bisher diskutiert, in erster Lesung in den Bundestag eingebracht wurde, gehört in den Giftschrank. Weder Blogger, Rivva, die Perlentaucher und andere kleine Projekte, noch Google und auch nicht die Verlage und Redaktionen können Interesse an diesem Gesetz haben.

Weiterlesen: »Das Leistungsschutzrecht neu denken«

, , , , , ,

Die Glaubwürdigkeit der FAZ

0zapftis_catcontent

Die FAZ kämpft für das LSR . Das wäre in Ordnung, wenn es offen, transparent und den journalistischen Regeln entsprechend geschehen würde. Stefan Niggemeier dokumentiert heute noch einmal, welche Methoden die FAZ anwendet, mit Schrecken denke ich an zwei Artikel von Michael Hanfeld unter der Woche, nachdem Google (offen und transparent im Übrigen) seine Kampagne gestartet hat. Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich geschrieben:

Weiterlesen: »Die Glaubwürdigkeit der FAZ«

, , , , , , ,

Eine verlorene Generation

ifse_jugend
Quelle: IFSE, 29.11.2012, Studie: Digitale Mentalität II: Das Leistungsschutzrecht

Thomas Knuewer stellt die provokante Frage: «Warum sollten Jugendliche NICHT politikverdrossen sein?». Detlef Borchers twitterte gestern: «Parteien, die für das schwachsinnige LSR stimmen, sparen sich 2013 die Knete für den Online-Wahlkampf: Das Netz vergisst nicht». Die Studie der IFSE zeigt eindeutig, dass die junge Generation das #LSR ablehnt (siehe obige Grafik).

Weiterlesen: »Eine verlorene Generation«

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Petition gegen das Leistungsschutzrecht gescheitert

google_ad_taz

Christoph Keese, Propagandaminister des Axel-Springer-Konzerns, war am 11. Oktober diesen Jahres glücklich, die Petition gegen das Leistungsschutzrecht war gescheitert Bruno Kramm der Piratenpartei hatte sie beim Deutschen Bundestag eingereicht.

Weiterlesen: »Petition gegen das Leistungsschutzrecht gescheitert«

, , , , ,

Moderner Ablasshandel

area_51_620
Foto: F!XMBR

Gehen wir für einen Moment einmal davon aus, dass die Forderungen der Befürworter und der Gegner eines Leistungsschutzrechtes gleichberechtigt nebeneinander stehen und die jeweiligen Argumente gleichgewichtig sind.

Weiterlesen: »Moderner Ablasshandel«

, , , , , ,

Google und die Klarnamen

sorry_google

Lassen wir die infantilen Verlage und Zeitungen sterben und widmen uns wieder gehaltvolleren und wichtigeren Diskussionen mit und über Google. Wisst Ihr noch, damals zum Start von Google+ — die Diskussionen und Pseudonyme? Google ist nie wirklich vom eigenen Standpunkt abgewichen, die eine oder andere Absichtserklärung klang nett, doch im Prinzip werden Pseudonyme nur so lange geduldet, bis Google den Account sperrt.Das ist jederzeit möglich und wird genauso noch gehandhabt.

Weiterlesen: »Google und die Klarnamen«

, , , , , , , , , , , ,


RSS-Feed abonnieren