OpenDNS und andere freie DNS-Server

Ich denke, den meisten F!XMBR-Lesern muss ich nicht erklären, wie man den DNS-Server auf dem eigenen System umstellt. Die heute beschlossene freiwillige und bald folgende gesetzliche Internetzensur ist leicht auszuhebeln. Natürlich werden andere staatliche Überwachungs– und Zensurtechniken folgen. Bis dahin hilft betroffenen Kunden der Zensurprovider nur ein stückweit ziviler Ungehorsam. Mehr kann es nicht sein.

Zuerst sollten man OpenDNS nennen — ein freier, nicht aber offener (im Sinne von Opensource) DNS-Server. Ähnlich wie mittlerweile die Telekom und schon länger Hansenet, wird bei 404-Seiten eine eigene Suchseite angezeigt und damit Umsatz generiert. Ob man sich dem unterwerfen will, sollte jeder Nutzer selbst wissen. Die OpenDNS-Server:

  • 208.67.222.222
  • 208.67.220.220

Es gibt aber noch weitere (freie) DNS-Server.

Der Chaos Computer Club hat folgende Liste veröffentlicht:

  • 204.152.184.76 (f.6to4-servers.net, ISC, USA)
  • 2001:4f8:0:2::14 (f.6to4-servers.net, IPv6, ISC)
  • 194.150.168.168 (dns.as250.net; anycast DNS!)
  • 213.73.91.35 (dnscache.berlin.ccc.de)
  • 80.237.196.2
  • 194.95.202.198

Die Germany Privacy Foundation bietet folgende unzensierte DNS-Server an:

  • 87.118.100.175
  • 62.141.58.13
  • 87.118.104.203
  • 85.25.251.254
  • 94.75.228.29

FoeBuD e.V. hat auch einen DNS-Server eingerichtet:

  • 85.214.73.63

Google hat auch Public DNS-Server (Danke Oliver):

  • 8.8.8.8
  • 8.8.4.4

Diese kleine Auswahl freier DNS-Server zeigt schon, wie simpel man die geplante Internetzensur derzeit umgehen kann. Es steht allerdings zu befürchten, dass wie bei den so genannten Hackertools das Einsetzen fremder DNS-Server in naher Zukunft verboten wird. Damit ist dann der staatlichen Zensur endgültig Tür und Tor geöffnet. Bis dahin bleibt nur die Aufklärung und wie schon erwähnt ein wenig ziviler Ungehorsam.

Falls wer doch noch Hilfe benötigt, hier Anleitungen des Chaos Computer Clubs:

Zum Schluss noch im Bild:

Addendum 03.Dez 2009: die Seiten des CCC haben sich im Rahmen des Umbaus geändert, sind jedoch weiterhin vorhanden — weiter über den Hauptartikel. Zusätzlich gibt es inzwischen auch seitens Google DNS Server, die einige Vorteile bringen.

Erreichen kann man diese via:


* 8.8.8.8
* 8.8.4.4

Gemäß Googles eigenen Aussagen erfolgt keinerlei Zensur, zu Bedenken ist aber der etwaige bigbrother–Habitus Googles. Weitere Infos diesbezüglich auch bei Golem.

Google Public DNS does not perform blocking or filtering of any kind.

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

93 Antworten zu “OpenDNS und andere freie DNS-Server”

  1. Anonymous sagt:

    Unser Rechtsstaat ist eigentlich nur noch mit einem Wort zu beschreiben: «Zerfall»

    Deise URL sollte man sich in Zukunft merken.

    HerdictWeb

    Hier ein erklärendes Video:

    What’s the Herdict?

  2. phoibos sagt:

    der uhl erinnert mich an einen analphabeten, der mich beschuldigt, ich hätte ihn in einem aufsatz als arschloch tituliert und versucht, mir satzkonstruktionen zu erklären.

  3. wannaberoot sagt:

    Für Fritzbox-Benutzer die verzweifelt versuchen ihrer Fritzbox einen anderen DNS bei zu bringen ;)

    Möglichkeit Eins:
    = Config der Fritzbox exportieren und bei

    overwrite_dns1 = 0.0.0.0;
    overwrite_dns2 = 0.0.0.0;

    die geünschten DNS-Server eintragen, danach wieder die Config
    importieren.

    Möglichkeit Zwei:
    = Telnet auf Fritzbox aktivieren und connecten

    «cd /var/flash«
    «nvi ar7.cfg«
    scrollen (oder mit SHIFT+/ nach dns suchen)
    bei dns1 und dns2 anhalten und «i» für insert modus drücken
    einträge ändern
    Escape um wieder aus dem Insertmodus rauszukommen
    »:w» um die änderungen zu schreiben
    »:q» um aus nvi rauszukommen
    «reboot» eingeben

  4. adlerweb sagt:

    Vorsicht bei OpenDNS — die haben auch eine nicht zu verachtende Zensurinfrastruktur und werben sogar damit Tippfehler und Phishing so abzufangen. Für den Zweck also eher keine gute Alternative.

  5. Phil sagt:

    Tjo, wie «seriös» sind denn die alternativen DNS-Anbieter? Will damit sagen, kann man sich auf den Betrieb der Server verlassen oder werden diese Angebote wie ORSN nach ein paar Jahren Betrieb wieder abgestellt?

    Schade, das Angebot von ORSN hatte ich eigentlich gerne genutzt, da die Server recht ordentlich liefen und war schockiert als ich las, dass das Projekt eingestellt würde.

  6. […] wie immer die Links hierzu: […]

  7. Andy sagt:

    Wie ist denn das mit dem Surfkomfort auf alternativen DNS Servern? Muß ich dann größere Latenzen in Kauf nehmen?

  8. steda_ sagt:

    Danke für die Liste… Die DNS-Server vom CCC gab es schon damals, als sich popelige Regierungsbezirke zu Zensoren aufschwangen… Mitte 2003 war das… und das Problem wird immer drängender :(

    ich hab’ einfach mal die DNS-Server aus der obigen Liste angepingt…
    vom Alice-Netz aus (das sei nur mal so erwähnt)

    hier die Pings:
    208.67.222.222 ca. 44ms
    208.67.220.220 ca. 48ms
    204.152.184.76 (f.6to4-servers.net, ISC, USA) ca. 197ms
    194.150.168.168 (dns.as250.net; anycast DNS!) ca. 55ms
    213.73.91.35 (dnscache.berlin.ccc.de) ca. 41ms
    80.237.196.2 ca. 31ms
    194.95.202.198 ca. 40ms
    87.118.100.175 ca. 32ms
    62.141.58.13 — nicht erreichbar –
    87.118.104.203 ca. 33ms
    85.25.251.254 — nicht erreichbar –
    94.75.228.29 — nicht erreichbar –
    85.214.73.63 ca. 39ms
    theoretisch muss ein DNS-Server übrigens keine pings beantworten… da war ich aber zu faul zum austesten :»>

    Ich selber habe mich erstmal für den DNS-Server vom FoeBud entschieden… auch wenn ich niemals in meinem Leben auf eine KiPo Seite stoßen werde… weis der Henker, was sich da noch auf dieser ominösen Liste finden wird…

    Zu den geheimen Sperrlisten fällt mir eigentlich nur dieser ewig alte ‘Gag’ aus der alten, analogen Zeit ein:
    Polizist: «Sie sind verhaftet, Sie haben die hier zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten!«
    Bürger: «Oh, hier hat es eine Höchstgeschwindigkeit? Wie hoch ist die denn??«
    Polizist: «Das ist geheim.»

  9. steda_ sagt:

    Vielleicht sollte man den Polizisten am Ende noch sagen lassen: «.… und ändert sich täglich»

    Man weis ja auch nicht, was und wann einem nach dem Anblick der «Stopp-Seite» passiert…

  10. Tom sagt:

    Tolles Zitat. Ein Mann, der sich mit Internettechnologie auskennt. Ein «ganzer Kerl».

    Leider ist sein eigener Inetauftritt so versiert, dass zB seine Wahlergebnisse im Datennirwana enden (Seite nicht erreichbar — wohl gar der Zensur anheimgefallen?)

    Tom

    Ps: das Wider– kann ich nachvollziehen, aber statt –ling denke ich eher an –wart

  11. […] Eine Reihe weiterer verwendbarer DNS-Server findet sich bei F!XMBR. […]

  12. Chris sagt:

    @adlerweb: Wie ich schon schrieb. Bei OpenDNS muss es jeder selbst wissen. Sonst ist aber auch nichts weiter Negatives da bekannt.

    @Phil: Für die Server der German Privacy Foundation oder FoeBud e.V. würde ich meine Hand ins Feuer legen.

    @Andy: Damit musst Du dann immer rechnen. Es hilft aber auch nur testen.

  13. […] weit das wirklich geht ist noch nicht abzusehen, aber kann sich ja vorbereiten. Die Jungs von F!XMBR empfehlen auf freie DNS-Server wie OpenDNS, den ich nun auch einsetze. OpenDNS hat noch gleich […]

  14. Robert sagt:

    Mal eine technische Frage: Kann ich mit der /etc/hosts nicht die ganze DNS-Abfrage umgehen?

  15. Oliver sagt:

    @robert, /etc/resolv.conf ist dein Freund.

  16. klml sagt:

    Uhl ist der Prototyp der des Rechtsreaktionären, der hat noch nie was besseres zu sagen gehabt. Sein Erfolg bei seiner Stammeswählerschaft liegt genau in solchen Aussagen. Unfundiert, radikal und immer das leitkulturelle Gemüt der «Anständigen» massieren.

    Ich würde ja gern weiterhin behaupten das das Volk gar nicht so blöd ist wie diese unglaublichen Demagogen denken, aber ich verliere langsam meine Naivität.

  17. Robert sagt:

    @Oliver: Mir ist schon klar, dass auf die lange Sicht andere DNS-Server sinnvoll sind, aber wenn ich unabhängig davon immer Zugriff auf bspw. F!XMBR haben möchte, sollte das doch auch mit der Hosts-Datei gehen, oder? Mir ist bewusst, dass man die /etc/hosts nicht für viele Adressen nehmen sollte und man ja im Vorraus wohl kaum weiß, welche Seiten später einmal von Interesse sein könnten. Da ist DNS schon von Vorteil.

  18. Phil sagt:

    Err, wie ist das bei Ubuntu? Dort wird ja die resolv.conf durch den Networkmanager generiert. Kann ich da einfach reineditieren oder wird die Änderung durch ein Update vom Networkmanager wieder gelöscht?

    @Robert:

    Die /etc/hosts (Windows: hosts.conf) ist ein Reliekt aus früheren Tagen, wo es das DNS-System noch nicht gab. Auch wenn sie eigentlich obsolet geworden ist, so wird sie dennoch beachtet. Dort können einzelne IP-Adressauflösungen hineingeschrieben werden z. B. für ein Firmennetzwerk.
    Jedoch ist diese Lösung nur suboptimal, da die hosts–Datei manuell gepflegt werden muss.

  19. Oliver sagt:

    Sicher,möglich ist das aber natürlich auch mit den entsprechenden Einschränkungen. Opendns selbst habe ich seit längerer Zeit in Anwendung, Probleme gabs damals mal in der Anfangsphase, ansonsten flutscht es im Prinzip.

  20. Phil sagt:

    Nunja, ich habe mal ein paar Server eingetragen und schaue mal die Tage, ob der Networkmanager diese wieder gelöscht hat, da ich ein wenig im Manager rumspielte (leider kann der Networkmanager scheinbar nur einen DNS verwalten; da ist ja selbst Windows fortschrittlicher, der Networkmanager kann mehr als 2 DNS-Server verwalten, ansonsten muss wieder manuell im System rumgefrickelt werden).

  21. dieter sagt:

    Das sind alles schöne Worte. Nett zu lesen. Noch gibt es in der Bundesrepublik ein Wahlrecht. Warum mosert ihr ständig und geht nicht entsprechend wählen? Das ist doch alles ganz einfach oder nicht?

  22. Oliver sagt:

    >Warum mosert ihr ständig und geht nicht entsprechend wählen?

    Warum meinst du ein Kreuz genügt? Warum betreibe ich seit Jahren Parteiarbeit und beteilige mich an Bürgerrechtsorganisationen? Weil ich denke auch das demokratische Wahlvieh hat besseres verdient.

  23. […] — Ändere deinen DNS: Fix!MBR hat dazu eine wunderbare Anleitung verfasst. […]

  24. dieter sagt:

    Oliver
    18. April 2009, 14:52 Uhr @

    […] Warum betreibe ich seit Jahren Parteiarbeit und beteilige mich an Bürgerrechtsorganisationen? […]

    Du meinst die SPD? :)

  25. Oliver sagt:

    >Du meinst die SPD?

    Nein.

  26. Phil sagt:

    Warum mosert ihr ständig und geht nicht entsprechend wählen?

    Und ich versuche, meine Eltern zu überzeugen, dass diese Politik falsch ist und dem Volk massiv schadet. Und meinen Vater werde ich (hoffentlich) dazu bringen, aus der *DU auszutreten.

    Was ich bei meiner Tante nie geschafft hatte, hat letztlich die SPD bei ihr geschafft: Erzkonservative SPD-Wählerin wählt nicht mehr SPD *bg*.

    Mein einer Onkel wählt auch jetzt anders, er kommt sich, schlicht gesagt, verarscht vor.
    Und ich wähle mittlerweile Links, nachdem ich «aufgeklärt» wurde über diese Politik. Ich bin auch froh, nicht mehr in der *DU zu sein.

    Die Linke mag zwar auch nicht «optimal» sein, es gibt auch dort Sachen, mit denen ich nicht einverstanden bin, aber von all den kleinen Parteien ist sie meines Erachtens die Einzige, die etwas bewegen könnte, da sie eher das Potential hat, die fünf-Prozenthürde zu meistern, was man von all den anderen Parteien (Graue Panther und wie sie nicht alle heißen) nicht unbedingt sagen kann, da sie oftmals auch nur Partikularinteressen vertreten.

    Mal schauen, was aus der Piratenpartei wird. Ich denke, sie müsste ihr Programm erweitern um einen großen Personenkreis überhaupt ansprechen zu können. (Fast) Nur Meinungsfreiheit und Datenschutz ist zu wenig, auch wenn diese Themen sehr wichtig sind.

  27. Phil sagt:

    Err, Oli. Bei einer falschen Domaineingabe leitet OpenDNS auf eine Suchmaschine um, was ich, ehrlich gesagt, scheiße finde. Ich denke, ich werde diesen DNS rausschmeißen.

  28. Oliver sagt:

    Exakt auf die OpenDNS Guide. Soviel ich weiß kann man das aber auch konfigurieren, tangierte mich jedoch bis jetzt noch nie.

    >Ich denke, ich werde diesen DNS rausschmeißen.

    Das ist das coole an der Freiheit, nutze sie solange du noch kannst :-)

  29. Karsten sagt:

    Die 3 nicht erreichbaren DNS-Server der GPF antworten nicht auf Pings, die Firewall ist entsprechend konfiguriert. Sie sind seit längerem durchgehend online.

  30. […] 2009-04-18 drueben bei f!xmbr sind noch ein paar mehr server gelistet. und falls ihr nicht wie man sowas macht — dort findet ihr […]

  31. […] — und, was vielleicht noch interessanter ist, der Internetzensur — entgehen will, der sollte sich diese Seite über OpenDNS ansehen, dort findet man alles um in 27 Sekunden einen alternativen DNS-Server einzustellen. Um es […]

  32. Oliver sagt:

    @wannaberoot, damit die Server genutzt werden, müssen die Einträge overwrite_dns1 und 2 gesucht und ausgefüllt werden.

  33. kobalt sagt:

    Wikileaks — Alternative DNS/de

    hat auch noch unzensierte Nameserver gelistet.

  34. wannaberoot sagt:

    @Oliver: Hab ich doch geschrieben oder? Sehe grad meinen Fehler nicht =)

  35. Phil sagt:

    So, habe jetzt nochmal geschaut. Der Gnome-Networkmanager überschreibt die manuellen Änderungen an der resolv.conf, wenn mit dem Manager gearbeitet wird.

  36. Phil sagt:

    Lösung:

    Im Networkmanager bei der entsprechenden Verbindung können durch Kommata und Leerzeichen getrennt mehrere Nameserver eingetragen werden. Danach die Verbindung trennen und wieder neu aufbauen. Dann sollten die Änderungen entsprechend eingetragen werden.

  37. […] DNS Server zur wohlfeilen Verwendung] Anderslautene Meldungen sind offensichtlich gelogen. Übrigens hat sich vdL auch bei den […]

  38. kkxml sagt:

    An die Linuxer: Warum nicht gleich…

    apt-get install bind9

    und dann localhost >resolv.conf

    Dann greift man doch direkt auf die Root-DNS-Server zu oder sehe ich das falsch?

  39. […] wer eine derartige Seite gar nicht erst sehen will, kann ja unzensierte DNS-Server benutzen. Tags: bka, überwachung, zensur, […]

  40. dakira sagt:

    @kkxml: sehe ich auch so.. allerdings wuerde ich den dns nicht unbedingt lokal laufen lassen. Seit dem vor ein paar Jahren das erste mal bei Hansenet der Aerger mit den DNS-Servern losging (extrem langsam oder garnicht erreichbar), habe ich direkt in meinem Router meinen eigenen root-server als DNS eingetragen. Seit dem geht die Aufloesung von Adressen deutlich schneller von statten.

    Ist ja irgendwie auch klar. Vorher habe ich mir nen DNS mit zigtausenden anderen Kunden geteilt.. jetzt habe ich einen, der nur auf mich wartet.

    Wer also nen dedicated– oder virtuellen root-server hat, fuer den ist das Problem erledigt ;)

    dakira

  41. Alex sagt:

    Hi :)

    hat hier jemand eine Ahnung von openDNS in Verbindung mit T-Online’s Speedport v700? Wenn ich die T-Online Verbindung auf normalem Weg benutze (Standardformular für die T-Online DSL-Zugangsdaten), kann ich die 24h-Zwangstrennung terminieren. Wenn ich allerdings das «Anderer Provider»-Formular benutze, geht das nicht und es wird — vermutlich — nach 24h unterbrochen. Gibt es da eine Lösung abgesehen von zu dem gewünschten Zeitpunkt online zu sein und sich neu einzuwählen?

    Gruß und Danke

  42. Oliver sagt:

    >kann ich die 24h-Zwangstrennung terminieren.

    Das ist techn. unmöglich — wenn vorgegeben, du verschiebst diese nur irgenwohin in die Nacht indem du dieser vorausgreifst. Kleine Erklärung

  43. corax sagt:

    Hallo Alex,

    vielleicht hilft dir das weiter:

    Speedport W 700V

    MfG

  44. Alex sagt:

    > Das ist techn. unmöglich
    Durch einen kleinen Kniff macht der Router das möglich. Wenn man um 15 Uhr den 24h-Disconnect auf 18 Uhr festlegt, reconnected der Router um diese Zeit einfach und fertig ist die Terminierung.

    Hab durch Recherche nun leider nichts gefunden, der Router scheint wohl zu beschränkt zu sein für sowas. Schade :(

    Trotzdem Danke für die Hilfe!

  45. Oliver sagt:

    Ich schrieb nicht anderes und ein flinker Reconnect — wie der Name schon treffend ausdrückt — ist eben keine Verhinderung dieser Trennung. Diese wird vollzogen und bei laufender nächtlicher Arbeit bemerke icb diese auch u. U. störend falls ich nicht daran denke. Behelfskrücke paßt da wohl eher. Im übrigen existiert eine Lösung für Speedports: einfach einen anständigen Router kaufen.

  46. Alex,

    die Telekom trennt die Verbindung 24 Stunden nach der letzten Einwahl. Dagegen kann man nichts machen. Auch nicht mit einer anderen Hardware.

    Weil ihnen das schon selber peinlich ist, haben sie auf den Speedports im T-Online-Spezial-Menü eingebaut, daß der Router der Zwangstrennung zur eingestellten Zeit vorgreift. Leider nur dort.

    Einfachster Workaround: «Dauerverbindung» auf «Ein» setzen und den Router zum gewünschten Zeitpunkt der Trennung einmal selber aus– und einschalten.

  47. […] muss er eigene Computer auf freie DNS-Sever umgestellt werden, was sich nach den Anweisungen von f!xmbr sehr leicht machen lässt. Damit ist die zensurgeile Ursula erst einmal draußen vor der […]

  48. Michael B. sagt:

    Hm, mal so am Rande gfragt, kann ich auch die DNS Server mischen? FoeBud als Prim. und OpenNIC als Sec. unter Windoof? Da ich mich mit DNS/Routing/Resolving unter Windows nie beschäftigt habe und nicht genau weis wie Windows sich verhält, wenn 2 verschiedene DNS Server benutzt werden.

  49. Chris sagt:

    Klar, wäre sogar zu empfehlen.

  50. Michael B. sagt:

    Danke Chris,

    werd mal meine Fritz!Box eben etwas umbasteln, mir ist aufgefallen, das die overwritedns Einträge 2 mal vorkommen, mal beide umkrempeln, muss ich mir das mit Windows nicht geben und alle Geräte sind dann direkt mal «Zensurfrei».

    Zu dem Herrn Dr. von und zu Uhl, hier sieht man schön, wie Macht, Politik, Zensurgelüste, Lobbyismus und Größenwahn sich immer mehr vermischen. Ich warte ja nur auf den Tag, wo wir nur noch von der Regierung ausgewählte Seiten besuchen dürfen, dafür einmal am Tag 1 Stunde Zeit bekommen und nur noch über ein Linklistenportal der Regierung ins Internet kommen, Direktaufrufe über die Adressleiste gibt es dann nicht mehr.

    Ok, genug schwarz gemalt, ich bin mal Fritz!Box umkrempeln.

    N8. ^^

  51. Oliver sagt:

    @Michael, das ist belanglos denn Windows greift nicht alternierend auf diese Einträge zurück, sondern nutzt ausschließlich den ersten Eintrag solange dieser Server erreichbar ist. Der zweite Eintrag ist somit eine Art Rückversicherung.

    Eine Prima Erklärung bezüglich DNS gibt es übrigens beim Podcast von ChaosRadio Express: klick

  52. Chris sagt:

    Das habe ich damit gesagt. Fällt aber ein Anbieter aus, hat man einen zweiten in der Pipeline. Dass Windows zuerst auf den primären DNS-Server zugreift, ist klar.

  53. Oliver sagt:

    1. nicht aktualisierte Kommentare
    2. @michael

  54. […] Und wer sich fragt, welche Nummern er einsetzen soll, nehme eine von denen die fixmbr vorschl?gt: […]

  55. […] Aber: Die Technik, die hinter der Sperre steckt, ist so leicht zu umgehen (siehe z.b. hier), dass sie sinnlos ist. In den kriminellen Kreisen werden diese “Gegenmaßnahmen” […]

  56. […] nocheinmal der Hinweis für alle der Kategorie denn sie wissen nicht was sie tun: OpenDNS und andere freie DNS-Server. Und nächstes mal, da erklären wir unserer Familienministerin wie sie die Startseite […]

  57. @Dieter:
    Das sind alles schöne Worte. Nett zu lesen. Noch gibt es in der Bundesrepublik ein Wahlrecht. Warum mosert ihr ständig und geht nicht entsprechend wählen? Das ist doch alles ganz einfach oder nicht?
    Evtl. ist das doch nicht so ganz einfach mit der Wahl.

  58. Andreas Kuehl sagt:

    Ich denke die ganze Problematik «Sperre oder nicht» wird im Ganzen für uns Normaluser nicht so die Auswirkungen haben da es zum Glück immer noch den CCC gibt und auch Menschen die sich nicht von Namen und Titeln beeinflussen lassen.
    Hut ab.

    Wollte ich einfach mal los werden. Danke

  59. […] andere DNS Server finden sich hier […]

  60. […] Ford KA kaputt, Panoramadach, VAIO, ePetition gegen Internetsperren, OpenDNS, Mann wegen verdächtiger SMS verhaftet, 13-jährigen drohen 45 Jahre Gefägnis, […]

  61. […] man hier eine andere IP-Adresse eines freien DNS-Servers ein. Eine gute Liste findet sich bei F!XMBR. Die dort zu findende Anleitung von Chris zum gleichen Thema war mir zudem eine große […]

  62. Markus sagt:

    Hallo, wollte opendns.com im Network anwenden WLAN, leider wird dieser aber ignoriert wenn user im Browser eigene DNS eintragen :(

  63. Falko Lehmann sagt:

    Selbst wenn man gezwungen wird den Provider DNS zu nutzen (technisch auch nicht realisierbar) kann man immer noch auf einen privaten Proxy zurückgreifen im Ausland zurückgreifen. Ich sehe da eine echte Marktlücke. Man müsse vServer mit vorinstalliertem Socks Proxys in den USA oder sonstwo verkaufen, dann können die sich ihre Zensur und Vorratsdatenspeicherung sonstwohin schieben.

  64. […] das Prinzip ist nicht neu. Auch gibt es schon einige die es tun. Aber an dieser Stelle denke ich: Je mehr, desto […]

  65. […] auf einen (älteren) Artikel von Chris bei fixmbr hinweisen (Link via Twitter von jostey), welche DNS Alternativen gibt es? Tags: #zensursula, dns, internetsperre, opendns, zensurPosted in Politik | No Comments […]

  66. […] bin Nutzer eines alternativen DNS-Servers. Als die Deutsche Telekom neben Ihren Datenskandalen kurz vor den Netzsperrenverträgen angefangen […]

  67. […] OpenDNS und andere freie DNS-ServerFriday, 17. April 2009 […]

  68. frizzcat sagt:

    suche noch gründungsmitglieder für meine partei 1980–
    für die wiedereinführung der verhältnisse von 1980.
    axo– es weiss kaum einer mehr, wie schön es damals war–

  69. Ben sagt:

    @ frizzcat: Du weißt schon, dass das Volkszählungsurteil und somit die explizite Feststellung des Rechts auf Informationelle Selbstbestimmung erst am 15. Dezember 1983 gefällt wurde?

    Aber ich hoffe mal, dass das eh nur ein Scherz war…

  70. […] OpenDNS und andere freie DNS-Server » F!XMBR […]

  71. […] DNS-Server lassen sich hier […]

  72. protocols sagt:

    oder die von OpenNIC verwenden:
    58.6.115.42 (Australien)
    58.6.115.43 (Australien)
    119.31.230.42 (Australien)
    200.252.98.162 (Brasilien)
    217.79.186.148 (Deutschland)
    82.229.244.191 (Frankreich)
    216.87.84.211 (USA)
    2002:d857:54d2:2:20e:2eff:fe63:d4a9 (USA)
    2001:470:1f07:38b::1 (USA)
    66.244.95.20 (USA)
    2001:470:1f10:c6::2 (USA)

    @Michael B.: ja defintiv und ist auch ratsam 2 möglichst unterschiedliche DNS zu verwenden damit die Aufallwahrscheinlichkeit gering bleibt.

  73. […] fixmbr hat einen guten Post zum Thema freie DNS Server geschrieben, […]

  74. Anonymous sagt:

    @wannaberoot:

    Möglichkeit Eins:
    Config der Fritzbox exportieren und bei
    overwrite_dns1 = 0.0.0.0
    overwrite_dns2 = 0.0.0.0;

    das kommt bei mir zweimal vor.
    Habe einmal
    * nur das erste Paar geändert: Fehler, keine gültige Import-Datei
    * beide Paare geändert (gleiche Werte): Fehler, keine gültige Import-Datei
    * nur zweites Paar geändert: Fehler, keine gültige Import-Datei
    habe zuerst mit Editor editiert, dann mit Scriptly-Editor und dann mit search&replace-Tool ersetzt.

    jedes Mal der Fehler.

    Hatte zuvor die Firmware auf die aktuelle Version .76 geändert. Hängt’s vielleicht damit zusammen?!? Wenn ich die Export-Datei unbearbeitet importiere, klappt’s.

  75. Martin sagt:

    die Fritzbox kann man patchen, indem man die Konfiguration exportiert/sichert.
    Die Sicherung kopiert man und editiert die KOPIE (sicher ist sicher).

    Man sucht die beiden Paare
    overwrite_dns1 = 0…
    overwrite_dns2 = 0…

    die 0.0… ersetzt man durch die eigenen/gewünschten DNS-IP-Adressen.
    man hat also VIER Ersetzungen.

    Wenn man die jetzt wieder importiert, dann meckert die Fritz.Box, dass keine gültige Import-Datei. Das kann man umgehen, indem man die Checksummen-Prüfung deaktiviert. Dazu relativ weit oben VOR die Textzeile

    **** CFGFILE:ar7.cfg

    die Zeile
    NoChecks=yes
    einfügen.

    Dann kann man die Datei importieren. Die FB moster nur ein wenig rum: auf der Startseite:

    Vom Hersteller nicht unterstützte Änderungen: Weitere Informationen.

    und da öffnet sich ein popup, in dem steht, dass man die FB mit dem Programm recover von der FB-Software-CD (aus dem Verzeichnis \software\x_misc) zurücksetzen kann (und wpohl auch sollte)

    ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR! (bei mir hat’s funktioniert)

    .

  76. Martin sagt:

    wie krieg ich raus, über welchen DNS ich jetzt isn Internet gehe mit meiner gepatchten FritzBox?!?

    nein, mit über ipconfig, da steht nur der Router drin, dessen IP-Adresse.

    Ich möchte wissen, ob die DNS-Einträge, die ich in der Konfiguration meiner FritzBox gemacht habe, auch funktionieren.

    Also sowas wie hier — die mir ausgibt, über welchen Proxy ich online gehe.
    will ich aber halt nur für die DNS…

  77. Ben sagt:

    @ Martin: Wie man seine DNS-Server testen kann, wird z.B. hier erklärt: Domain Name System (DNS) Test

  78. Ben sagt:

    Ach ja, natürlich kann man auch das Tool nslookup nutzen. Wenn man das auf irgendeine Domain anwendet wird nach «Server:» der verwendete DNS-Server angegeben.

  79. Anonymous sagt:

    […] Stoppschildchen hin. Dagegen hilft: CCC | Anleitung zur Konfiguration der DNS-Einstellungen OpenDNS und andere freie DNS-Server F!XMBR Gegen Internetsperren in einer freien Gesellschaft: FoeBuD richtet Anti-Zensur-DNS-Server ein […]

  80. Cubic sagt:

    Hallo,

    Ich sitze hier in Schweden und hab das Problem das der Router sich nicht umkonfigurueren lässt, ich habe zwar die Möglichkeit einen DNS Server manuell einzugeben, jedoch wird bei Übernahme der Einstellungen der Router resettet und es bleiben die alten Einstellungen erhalten!

    Dacht ich mir bin ich schlau und änder es in einer ConfigFile die ich vom Router exportiert habe, möööööp — bei wieder hochladen der ConfigFile, meckert er von wegen CRC-Check Failure!

    Demnach ist es mir auf diesen Wegen unmöglich den DNS zu ändern.

    Der Router ist ein Cisco EPC2425 des Providers Comhem

    Wenn Ihr Tips für eine schwedische CCC-Alternative habt oder sonst irgendwelche schwedischen Leute kennt, die sich mit diesem Thema auskennen, immer her damit.

    Thx,
    Cubic

  81. […] Hier(OpenDNS und andere freie)  wird etwa erklärt, wie man einen solchen einstellt. […]

  82. Oliver sagt:

    Und wer es spannend mag in vielerlei Hinsicht, der kann zu Googles DNS Servern greifen, bringen mitunter eine Menge Vorteile, aber auch big brother en masse ;-)

    Google DNS Server

  83. Marco, (Gaming Blog) sagt:

    @oliver welches sind denn die «mengen» an Vorteile die der google DNS bringt ? Ich habe gestern zumindest beim Geschwindigkeits aspekt keine feststellen dürfen. Genauere Infos habe ich mal in meinem Blog veröffentlicht, kurz: Mein Provider DNS war immer schneller als der google DNS.

  84. Oliver sagt:

    Die Vorteil verlinkte ich oben, ob diese sich in der jetzigen Phase überall gleichsam gut ausspielen muß jeder für sich selbst herausfinden. Nochmal zum Mitschreiben in puncto Internet, Netzwerktechnik per se gibt es keine alleinglücklichmachende Empfehlung, sondern nur Dinge allgemeiner Natur, welche vor Ort erprobt, in der Regel angepaßt werden oder auch mitunter verworfen werden müssen. Selbst innerhalb des gleichen Providers können sich da Abgründe auftun. Du suchst den besten Browser, den besten DNS-Server, die genialste $Netz-Anwendung? Selbst ist der Mann oder auch die Frau.

    Ich stehe Google ohnehin skeptisch gegenüber, aber es ist mitunter für einige eine nützliche Alternative. Muß man aber selbst testen, bei mir funktionierten diese gut, einen Tick besser als jene von der Telekom. Ein Bekannter meinerseits berichtete Gegenteiliges.

  85. […] OpenDNS und andere freie DNS-Server […]

  86. […] des gewünschten DNS-Servers. Eine Liste mit verschiedenen DNS-Servern findet man beim CCC oder bei F!XMBR. Die geänderte Konfiguration könnte dann beispielsweise so aussehen: overwrite_dns1 = […]

  87. […] Gründe einen alternativen DNS-Server zu verwenden, sind verschieden: Ob gegen Internetzensur, für mehr Geschwindigkeit oder um sicherer zu […]

  88. […] http://www.fixmbr.de/open.….-server/ findet man eine Vielfalt von alternativen DNS-Servern und sogar Anleitungen, wie man diese […]

  89. Allerdings können deutsche Server noch immer mittels Gerichtsbeschluss gekappt oder überwacht werden; aus diesem Grunde würde ich persönlich einen Standort des DNS ausserhalb der EU wählen.

  90. […] Server und Info gibts zum Beispiel bei fixmbr.de oder beim […]


RSS-Feed abonnieren