ÖR: grandiose Ideen

Nach Ablauf der Nutzungsdauer in den Mediatheken könnten ARD-Sendungen damit in einem Video-on-Demand-Portal ausgewertet werden.

horizont

Na ist das nichts? Also erst einmal wird für all die Dinge, welche die Öffentlich-Rechtlichen so als nutzenswert betrachten, Gebühren verlangt, irgendwie ist doch ohnehin jedes elektronische Gerät eine Art Rundfunkempfänger. Die Existenz dieses Vereins verdankt man also dem deutschen Bürger. Was liegt also ferner als für schon finanzierte Dinge nocheinmal Geld zu verlangen? Macht der Staat schließlich auch so, indem Dinge die vom Steuerzahler ermöglicht wurden wieder und wieder mit Gebühren belegt werden. Das System ist schon recht einmalig …

,

RSS-Feed abonnieren