nVidia hat Hunger

Lange Zeit galt AMD als ärgster Konkurrent zu Intel und lehrte diese schon massiv das Fürchten zu Zeiten des 486ers, als sie diesem ein flotteres und günstigeres Modell gegenüberstellten, welches selbst den damals neuen PI@60 in den Schatten stellte. Danach folgten viele viele Prozessoren die Intel mehr und mehr in Bedrängnis brachten, nicht wirklich gefährlich aber wer nun einmal groß ist und viel Platz in Anspruch nimmt, gibt selten gerne etwas davon freiwillig auf. Die CPUs der A64 Reihe lieferen regelrecht zu Höchstformen auf, diverse Stromspartechniken, günstiger Preis, ein Plus an Performance und Intel dümpelte mit dem Heizkissen Prescott vor sich hin, das zwar mit hohen GHz klotzen konnte, jedoch gewaltiger Verlustleistung und unzureichender Leistung überhaupt im direkten Vergleich.

Plötzlich aber wendete sich das Blatt, Intel klotzte, brachte die Core Reihe heraus, stromsparend, relativ günstig und flinker als die AMD Pendants. Auch im Dualcore Bereich vergrößerte sich der Abstand, ging Intel hier zu Anfang noch nach altem Schema vor, erst einmal «alte» Hardware abstoßen1, gingen sie jedoch mit der CoreDuo Reihe in die vollen und vergrößerten den Abstand zu AMD zusehendst. Das Trauerspiel um die Quadcores brauche ich hier nicht weiter auszuführen, da kommt man bis heute bei AMD nicht in die vollen und Intel dominiert ganz klar. Zu allem Überdruß kaufte AMD auch noch den ewigen Zweiten ATI auf und beide ärgern sich nun über mäßige Erfolge, auch wenn der ATI Teil da noch um einiges besser dasteht.

Zwei jedoch sind die glorreichen Helden in schimmernder Rüstung: Intel und nVidia. Intel würde wohl gerne alles kaufen, was nicht bei drei unterm Tisch ist, aber diese haben jetzt schon ohnehin genug Probleme ob ihrer weitreichenden Verzweigungen. Bliebe da also noch nVidia und genau dort verdichten sich auch die Gerüchte: nVidia könnte AMD übernehmen, wäre somit ATI endgültig los und könnte mittels der AMD CPU-Technologie gleichermaßen Intel gewaltig Paroli bieten. Die Übernahme an sich könnte sich so oder so also bewahrheiten, im Moment erscheint nVidia mal als heißester Anwärter, man übt sich auch schon seit geraumer Zeit im Schlucken von Technologiefirmen, kürzlich z.B. Ageia (Physx), zuvor auch schon ULI (Chipsätze), 3dfx (Voodoo) usw. Warten wir also ab was die Zukunft bringt.

futurezone.orf

  1. Dualcores der 8xx und 9xx Reihe []

Eine Antwort zu “nVidia hat Hunger”

  1. […] Über AMD hatte ich ja schon desöfteren berichtet und nur noch beinharte Jünger werden da mitunter noch eine zaghafte Hoffnung hegen bzw. vice versa jene anderen vor Gehässigkeit nur so strotzen. Völlig egal in diesem Zusammenhang aber u.a. ein Grund warum sich AMD in letzter Zeit so offenherzig gegenüber Open Source zeigt. Schon vor einiger Zeit beglückte man mit eine umfangreichen Doku zu den Grafikchips und setzt nun nach mit einer Performance Library für Multicore-Umgebungen. Intel beglückt die Community schon lange mit derlei Schmankerln, es steigert ungemein das Prestige in derselbigen. Aber auch für Firmen, die ob eines gigantischen Lapsus in puncto Entwicklung massiv in die Ecke getrieben wurden kann diese Freigiebigkeit zumindest ein wenig über die häufigen Enttäuschungen in letzter Zeit hinwegtrösten. Ich bin gespannt was noch kommt … […]

RSS-Feed abonnieren