Nu hat es uns erwischt

SPAM wird uns wohl ein bloggerlebenlang 😀 begleiten. 😀 Nachdem wir eigentlich alles im Griff hatten, ist es seit einer Stunde vorbei. Während sonst 3–5 Trackbacks pro Tag gelöscht werden mussten, waren es gerade 25 innerhalb einer knappen Stunde. Das nicht wirklich fein. Nun habe ich auch noch den Permalink der Trackback-URL umbenannt — es heißt also nicht mehr /trackback — das ist ja auch überhaupt nicht auffällig liebe WP-Programmierer — es heißt nun /trackback_fixmbr. Auf in die nächste Runde. 😉

,

11 Antworten zu “Nu hat es uns erwischt”

  1. gnokii sagt:

    ja mir geht es seit Montag genauso, habs aber mittlerweile im Griff

  2. Andreas sagt:

    Das Umbenennen bringt IMO nicht soo viel, denn viele Trackback-Spammer bekommen den Trackback-Link doch auch so, wenn Sie automatisch auf der Seite nach einem Link mit Namen «trackback» suchen, der die gleiche Anfangs-URL wie der aktuelle Artikel hat …

  3. Chris sagt:

    Seitdem ist Ruhe… :)

    Die Bots suchen nicht nach der Trackback-URL, weil diese bei WordPress und anderen bekannt ist. Die Bots crawlen die Artikel-URL’s und hängen dann einfach verschiedene, bekannte Zusätze dran. 😉

  4. Warum benutzt ihr auch nicht Spamkarma?! Der Alphons wehrt sich ja dagegen, dass das ein Zensurinstrument sein soll, aber mir leistet es phänomenale Dienste.

    Nebenbei… denn ist doch eigentlich jeder, der vorher auf eure Artikels verlinkt hat, dazu verdammt, seine Besucher neuerlich ins weltweite F!xmbr-Nirvana zu schicken?!

  5. Chris sagt:

    Da hst Du etwas falsch verstanden Alexander. 😉

    Du sendest einen Ping automatisch, einen Trackback an die Adresse links in der Sidebar — verlinken tust Du jeweils den Artikel — da wird niemand ins Nirvana geschickt. 😉

    Die Permalink-Struktur der Artikel selbst bleibt so wie sie ist.

    Sowas wie SPAM-Karme, total überkandidelt, kommt mir nicht ins Haus, erst recht nicht Aksimet, dass nach jedem Kommentar mit dem eigenen Server zum Abgleich Kontakt aufnimmt — warum auch. Wir sind ohne jegliches SPAM-Tool seit knapp 24h spamfrei. Das ist schon ganz grandios. :)

  6. Andreas sagt:

    >Die Bots crawlen die Artikel-URL?s und
    >hängen dann einfach verschiedene,
    >bekannte Zusätze dran. 😉

    Dass die Bots so doof sind wollte ich ja erst nicht glauben, aber nachdem ich meine Trackback-URLs von /trackback/artikelnummer auf /ghghghde/artikelnummer umgestellt habe, habe ich bis jetzt noch keinen einzigen Trackback-Spam mehr bekommen …

  7. Ehm, es soll Leute geben, die zum Verlinken die Trackback-Adresse verwenden. Jene Artikel landen dann doch im Nirvana. 😛

  8. Chris sagt:

    Freut mich Andreas. :)

    @Alexander: Dann kann ich auch nicht helfen — denn dafür ist die Trackback-URL nicht da, IMHO. 😉

  9. Andreas sagt:

    @Alexander: Nee, geht kein «normaler» Trackback verloren (so wenige, wie ich bekomme, da darf keiner verlorengehen :) ). In den Artikeln steht nun auch die «neue/aktuelle» Trackback-URL.

    Nur die Trackback-Spammer, die Standard-URLs ausprobieren, bleiben jetzt aussen vor, weil sie die neue URL nicht erraten.

    Sollte in Zukunft jetzt allerdings auch noch Trackback-Spam bei mir ankommen, müssen die BOTs die Adresse aus dem Artikel gelesen haben.

  10. Andreas sagt:

    Tja, heute habe ich doch wieder die ersten 5 Trackback-Spams erhalten. Da aber jetzt die für den Trackback notwendige URL non-standard ist, und kaum «erraten» werden kann, muss irgendein Bot also den Trackback-Link doch aus der Seite gelesen haben.

  11. Chris sagt:

    @Andreas: Wir sind bisher davon verschont geblieben, seit Tagen absolut spamfrei.

    Zum Problem habe ich eine simple Lösung im Kopf — nur technisch muss ich nochmal schauen, davon hab ich nämlich keine Ahnung. Das Ergebnis kenne ich, den Weg nur nicht.

    Kannst mich ja mal anmailen, werde heute Abend antworten.

RSS-Feed abonnieren