NSA Germany

Das Schäuble schon seit geraumer Zeit eine Bündelung der Abhöraktivitäten plant ist nichts mehr neues, wohl aber der Charakter dieser Einrichtung, welchen man bisher nur vermutete. Ein mutmaßliches Gebilde ähnlich der Stasi bewegte die Gemüter, jedoch ist diese Bezeichnung inzwischen recht sinnfrei da zweckentfremdet für allerlei Nonsense. NSA Germany ist da mitunter die adäquatere Bezeichnung, denn laut einem dem Spiegel vorliegenden Papier des Innenministeriums schwebt diesem eine Behörde nach US-amerikanischem Vorbild vor. Das man auch eventuell Anleihen bei den Briten sucht verwundert nicht wirklich, da diese im Zuge ihrer Maßnahmen zur Bespitzelung des Volkes schon unlängst die weltweite Führung antraten in derlei Belangen. Die zentralisierte Überwachung und das Brechen von Verschlüsselungen ist das Ziel jener Behörde.

Während man sich wohl köstlich amüsieren könnte, ob des Knowhows, welcher ansonsten regelmäßig von diesen Kreisen postuliert wird, birgt diese Information doch ein gewaltiges Gefahrenpotential für die Demokratie und Freiheit in diesem Lande. Denn nicht die totale Überwachung, die schon in der Volksrepublik China teils ad absurdum geführt wurde, ist die tatsächliche Gefahr, sondern der damit einhergehende, gewaltige Kolateralschaden und die daraus resultierende Vorsicht bei großen Teilen der Bevölkerung gepaart mit konsequenter Selbstzensur. Wobei sich bei letzterem natürlich die Frage stellt, ob man nicht direkt von staatlicher Zensur sprechen kann, da dieser einhergehende Kolateralschaden wohl beabsichtigt ist. Diverse Maßnahmen in der Vergangenheit, wie z.B. die Einschüchterung von Betreibern diverser Tor-Server, Überwachung bei Demos oder auch das hohe Aufgebot teils militärischer Natur beim G8-Gipfel, sprechen eher für diesen Habitus der Regierung. Insgesamt ist dies eine mehr als erschreckende Entwicklung, welche gepaart mit der vorherrschenden asozialen Gesinnung böse Erinnerungen an vergangene Zeiten hervorruft. Eine tendentielle Radikalisierung des Staates gegenüber der Bevölkerung ist zu beobachten, die schlimmes für die Zukunft erahnen läßt.

Das Lachen vieler könnte diesen früher denn gedacht im Halse stecken bleiben. Zwar hagelt es mitunter schallende Ohrfeigen für unseren Innenminister, aber wie man sieht läuft der Apparat dennoch.

golem

5 Antworten zu “NSA Germany”

  1. XiongShui sagt:

    Er, der Apparat, läuft vor allem nach der Methode «steter Tropfen höhlt den Stein» indem man tagtäglich über die Zumutungen einer ausgerasteten Sicherheitsbürokratie liest und hört, tritt eine Ermüdung ein, die eines Tages (und dieser Punkt ist überschritten) dazu führt, daß garnicht mehr zugehört wird. Besonders Jene, die Anfangs «nichts zu verbergen hatten», «können es (jetzt) nicht mehr hören» — im wahrsten Sinne des Wortes. Und, das ist leider die Mehrheit in diesem Lande. Nennt man nur den Namen, winken die Menschen schon ab: «Ach der…»

    An dem Punkt, wo der Name blankes Entsetzen auslöst, die bei Joseph Fouché, sind wir noch nicht, vorläufig greifen unsere Verfassungsorgane noch, um das schlimmste zu verhüten. Doch im Denken der Menschen hat sich schon die Kapitulation vor der Allgegenwart der Umtriebe dieses Apparates ereignet.

    Es wird, wie schon einmal in der Geschichte Deutschlands, ein entsetztes «Erwachen» geben, das sich dann hinter lahmen und heuchlicherischen Entschuldigungen versteckt: «wir haben ja nichts gewusst» und «wir konnten ja nichts daran ändern».

  2. XiongShui sagt:

    «heuchlerischen»

  3. […] Schäuble und die CDU ist Sicherheit der tragende Gedanke und die SPD-Spitze relativiert die Bündelung/Verquickung geheimdienstlicher und polizeilicher Aktivitäten mittels eines vereinfachten und somit kostengünstigeren Haushalts. Weil insgesamt verhindert […]

  4. […] Schäuble und die CDU ist Sicherheit der tragende Gedanke und die SPD-Spitze relativiert die Bündelung/Verquickung geheimdienstlicher und polizeilicher Aktivitäten mittels eines vereinfachten und somit kostengünstigeren Haushalts. Weil insgesamt verhindert […]

  5. […] Nach der Schaffung einer zentralen Bespitzelungsbehörde, gemäß dem Vorbild zweier deutscher Regime, sollen nun auch die Melderegister zentralisiert werden. Denn Merke: zentralisierte Daten machen einen Kolateralschaden effektiver und geben Anreiz für so manch lustige kombinatorische Runde in puncto der gerasterten Fahndung. Und wer dies immer noch nicht glaubt, den muß man wohl nur an den just aufgedeckten Komunal-GAU erinnern :-) Kurzum für den jetzigen GAU benötigte man noch viele, viele inkompetente Sachbearbeiter, in Zukunft benötigt man dafür nur noch ganz wenige. Ergo Kosten gespaart und die Wahrscheinlichkeit das irgendwo doch noch Vernunft wirkt geschickt eliminiert :-) Kaum zu glauben mit welch fadenscheinigen Argumenten man die Republik mehr und mehr aushöhlt. […]

RSS-Feed abonnieren