NoScript für Opera

OperaMax sprach hier eine Sache an, die immer wieder zu hören ist: Opera fehlt die Möglichkeit NoScript und Adblock einzusetzen, wie man es beim Firefox per Plugin tun kann. Diese Ausrede lasse ich nur bedingt zu. 😀 Anstelle von Adblock setze ich zum Beispiel Proxomitron ein, andere Möglichkeiten sind Bfilter und Privoxy. Das sind alles drei sehr mächtige Filter. Wenn man erstmal entdeckt hat, was diese leisten können, hat man für Adblock nur noch ein kleines Lächeln über. Was NoScript angeht, hat Opera wunderbar eine interne Möglichkeit geschaffen, ohne aktiviertem Javascript zu surfen, dieses aber per Whitelist für vertrauensvolle Seiten zuzulassen.

Man gehe auf Extras — Einstellungen — Erweitert — Inhalte. Dort deaktiviert man Javascript:

Opera JS aus

Nun ist Javascript, wie sollte es anders sein, global ausgeschaltet. Um eine Seite nun als Ausnahme zuzulassen, zum Beispiel F!XMBR, bemühen wir bei geöffneter Webseite die rechte Maustaste und klicken auf Seitenspezifische Einstellungen…

Hier können wir jetzt nicht nur das Javascript-Verhalten für jede einzelne Seite einzelnd anpassen, diese Funktion lässt uns weitaus mehr Möglichkeiten. Um Javascript zum Beispiel auf F!XMBR zuzulassen, gehen wir auf Scripte und aktivieren es dementsprechend.

Opera JS an

Um temporär Javascsript für eine Seite einzuschalten, gibt es zwei Möglichkeiten. man drücke F12 und aktiviere es — wenn es nicht mehr benötigt wird, wiederholt man natürlich den Vorgang. In diesem Menü (auch erreichbar unter Extras — Schnelleinstellungen) lassen sich ebenso mehrere Dinge regeln:

Opera JS temporär

Dann gibt es noch eine zweite Möglichkeit, Javascript temporär zu (de)aktivieren — wir legen uns einfach einen Button in die Status– oder Symbolleiste und (de)aktivieren diesen halt nach Bedarf. Sehr viele Opera-Buttons sind hier zu finden, auch der um Javascript per Knopfdruck zu (de)aktivieren. Aleks vom Opera-Info.de Forum hat hier auch eine feine Möglichkeit gepostet — sehr geil, mit grünem oder rotem Statusknopf, die edle Version fürs Auge. :)

Fazit: Es muss nicht immer NoScript oder Adblock sein… 😉

14 Antworten zu “NoScript für Opera”

  1. phoibos sagt:

    mein problem mit opera sind diese widerlichen flashoverlaywerbeteile. dagegen gibt ea aber auch abhilfe. irgendwo hab ich ein script für bfilter gefunden, doch das funzt nich… was aber viel besser ist, ist das kleine script, dass man in opera einfügt, sodass aktive inhalte jeweils explizit aktiviert werden müssen. so ist erstmal alles flashgedöns durch eine graue fläche ersetzt. ich guck mal, ob ich den link dafür wiederfinde…

  2. phoibos sagt:

    ist ein user-js, das man hier kriegen kann: UserScript — Hide objects until double click (Flash block)

    jetzt würd ich mich nur noch über eine funktionierenden flashoverlayblocker freuen… :-)

  3. Chris sagt:

    Sehr fein, danke. Ein Layer-Ad-Problem habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Proxomitron, der zuständige Filter wird ständig aktualisiert, perfekt. :)

  4. Oliver sagt:

    >jetzt würd ich mich nur noch über eine funktionierenden flashoverlayblocker freuen…

    Privoxy kann das alles von Haus aus.

  5. phoibos sagt:

    nutze aber bfilter 😉

  6. dakira sagt:

    Hi,

    fuer layer-ads gibts auch ein user-js. Habs aber mangels Javascript-Kenntnisse nicht zum Laufen bekommen bei mir. Falls es jemand hinbekommt. Das Script gibt es auch auf userjs.

    Ansonsten bleibt noch zu sagen, dass ich die eingebaute funktionalitaet von Opera viel besser finde, als NoScript. Ersetzt halt noch einiges mehr. Auf einigen Seiten ist z.B. bei mir automatisch TOR aktiv, usw..

    dakira

  7. Juergen sagt:

    Opera bringt auch einen Content-Blocker mit. Man klicke rechts irgendwo auf der Webseite, auf der sich gerade kein Bild befindet –> Block Content… Dann können sämtliche Inhalte angeklickt werden, die unerwünscht sind. Mit gedrückter Shift-Taste wird nur das angeklickte Element gesperrt, ohne Shift alle Elemente der Domain.

  8. Max sagt:

    Okay, okay — ich bin überzeugt — zumindest soweit, dass ich seit etwa 3 Stunden mit Opera und Proxomitron durchs Netz surfe. Bisher stört mich wirklich rein gar nichts. Ganz im Gegenteil: Irgendwie fühlt es sich «leichter» an als vorher — immerhin sagt mir der Process Explorer auch, dass Opera mein RAM nicht so zuschaufelt wie Firefox… Eine Kleinigkeit hab ich allerdings doch noch nicht rausgefunden: wie überzeuge ich Opera davon die RSS-Feeds an meinen externen Reader zu übergeben statt sie selber zu verwursten?
    Danke auf jedenfall nochmal für die Erläuterung und den Anstoss Chris :-)

  9. Chris sagt:

    Das freut doch. 😀

    wie überzeuge ich Opera davon die RSS-Feeds an meinen externen Reader zu übergeben statt sie selber zu verwursten?

    Das ist so weit ich weiß noch nicht möglich. Ich gehe den Umweg zur Zeit immer mit Linkadresse kopieren und übergebe sie dann manuell meinem Feedreader.

  10. dakira sagt:

    Was Adblocking angeht. Dafuer benutze ich uebrigens CSS, bzw. UserCSS. Anstatt leerer Flächen anstelle der Ads, werden die Elemente komplett entfernt. Dadurch werden so einige Internetseiten deutlich schicker 😉

    Ist natuerlich nicht so komfortabel, wie eine GUI-Loesung, weil man die CSS-Eigenschaften der zu blockenden Elemente kennen muss. Aber dafuer muss ich auch nicht so oft ran. Habe mein aktuelles Skript seit nem Jahr nicht angepackt und bin immer noch zufrieden.

    So funktioniert das ganze (nur ein Beispiel):
    #Ad, .skyscraper, .ad-area {
       display: none !important;
    }

    Das Ganze muss dann nach .opera/styles/user/ und muss ueber die User-Styles aktiviert werden. Mag nicht jeder, aber fuer mich ists die angenehmste Loesung.

  11. […] Opera-Nutzer und Firefox-Nutzer sind da fein raus, für erstere gibts Boardmittel in puncto Scriptverwaltung pro Webseite, für letztere existieren nützliche Erweiterungen. Zwei davon wären NoScript und Flashblock. Einmal installiert kann man mittels NoScript alle erdenklichen Scripte blocken und gezielt pro Webseite freigeben, Flashblock hingegen präsentiert ein Flash-Symbol, welches erst nach einem Klick das Video lädt. Wie man sieht kann man sich also geschickt damit aushelfen, darüber hinaus sind diese Dinge auch inzwischen ein probates Mittel, um sich vor unliebsamen Nebenwirkungen bei Scripten oder gar Flash zu schützen. Privoxy wäre beispielsweise eine potente Lösung, die Browser-unabhängig blockt und im Bereich dieser Software als der stärkste Vertreter gilt. Daneben wären dann auch noch Proxomitron und Bfilter zu nennen. […]

  12. Floir_2 sagt:

    Das ist besser.

    Blocklt ist ein Dreck, aber auch nur weil ich gerade nur noch 1 Minute Zeit habe und die Installation nicht funktioniert. :-)

  13. Floir sagt:

    Die internen Operaeinstellungsmöglichkeiten helfen mir aber nicht im Umgang mit dem grossen Anonymität-killer google-analytics.

  14. Jens sagt:

    Der Artikel ist zwar schon etwas älter, aber da es der erste Google-Treffer war, schreib ich trotzdem mal etwas dazu:

    Wenn ich bei Opera für eine Seite Javascript zulasse, so scheint es mir, dass dies für sämtliche Skripte auf der Seite gilt.
    Bei NoScript beim Firefox dagegen kann man dies innerhalb EINER Seite deutlich genauer einstellen.

    Oder übersehe ich bei Opera nur etwas?

RSS-Feed abonnieren