No Copy — Der Film

No CopyNach dem Buch zu No Copy kommt nun der Film zum Thema Raubkopie. Während die Volksvertreter aller Herrenländer immer schärfere Gesetze gegen die Kunden der Contentindustrie erlassen, entsteht ein Subkultur, die mit Leidenschaft raupkopiert, sei es für die eigene Frau oder den Mp3-Player der Kids. VEB FILM präsentiert die Geschichte der digitalen Raubkopie in einem Kurzfilm von Jan Krömer und Evrim Sen. Der Stil erinnert stark an Epic 2015, ist dadurch aber nicht minder interessant, im Gegenteil, ich mag diese Art der Kunst.


Der Film wurde bei VEB FILM veröffentlicht. Der Kurzfilm stammt von Jan Krömer und Evrim Sen und steht unter dieser Creative Commons Lizenz 2.0.

 

Gleichzeitig der Hinweis zum Buch (siehe auch ersten Link oben): No Copy bei Amazon.de.

«Raubkopierer sind Verbrecher» behauptet die Kinowerbung, aber wer hat nicht schon mal einen Song aus dem Internet heruntergeladen? Jan Krömer und Evrim Sen erzählen von der Philosophie und Psychologie der Raubkopierer-Szene, von der Technik und der Rechtsprechung. No Copy versammelt verblüffende Geschichten und Informationen aus der Welt der digitalen Raubkopie.

Auch möchte ich auf die Spendenaktion hinweisen — wer einen kleinen Obolus übrig hat, sollte meiner Meinung nach spenden — was nützen all unsere Worte gegen die Contentindustrie, wenn sich so ein geniales Projekt nicht durch Spenden finanzieren kann.

10 Antworten zu “No Copy — Der Film”

  1. Oli sagt:

    Spenden? Geld bezahlen für einen Film über die Szene/Subkultur? Damit wird doch der eigene Anspruch ad absurdum geführt …
    Raubkopierer sind Raubkopierer und auch Verbrecher, den diese verdienen damit Geld — auch prof. Verteiler die a la Robin Hood arbeiten fallen meiner Meinung darunter. Die Gelegenheitstauscher hingegen machen nicht mehr als jeder andere zuvor in dieser Republik, man tauscht unter guten Freunden Dinge aus — auch keiner der Politiker kann sich wahrscheinlich davon ausnehmen …

    Problem sind beide Seiten, einmal die hemmungslose Gängelung durch die Industrie, zum anderen Jugendliche die hemmungslos in Massen alles abgreifen und denen jegliches Unrechtsgefühl abhanden gekommen ist. Btw. derlei Diskussionen wirken recht sinnfrei in diesem Land, wenn doch gerade der einfache, oft gegängelte Bürger einer derjenigen ist, der mehr als oft zum Mittel der Klage greift — falls das eigene Recht auf Urheberschaft betroffen ist.
    So sehr ich früher auch diesem Motto anhing, sehe ich heute auch mehr den je einfach den Hang zur Kostenlosmentalität. Das hat teils nichts mit Freiheit oder Gängelung zu tun, damit argumentierst du oder ich und auch ein paar andere — das Gros hingegen sieht darin nur Mittel zum Zweck alles abgreifen zu können.

    Ich glaube keiner Statistik weder pro noch kontra zu diesem Thema — zu wenig kenne ich die tatsächliche Motivation dahinter.

    Ein gutes Beispiel ist Total Commander, wird kopiert bis zum Abwinken, obwohl der Autor es noch nicht einmal großartig schützt oder horrende Summen verlangt.
    Da werden Filme kopiert in Massen, die es für 5? im MM etc. gibt usw. Das auch ist die andere Seite — ich denke vielen ist nicht mehr klar was sie da eigentlich anstellen.
    Gelegenheit macht Diebe, lies dir die Argumentationen auf dem G:b durch oder die schon mal desöfteren aufgekommene Diskussion um den Schutz eigener «Beiträge».

    Mir fällt es inzwischen sehr schwer mich überhaupt für eine Seite einzusetzen, da beiden jeglicher Sinn für Verhältnismäßigkeit abhanden gekommen ist.

    Um nochmal mehr ontopic zu kommen, Geld für ein Buch über eine Sache die von sich behauptet irgendwie kulturell dienlich, ja gar selbstlos zu sein ist für mich sinnfrei. Und für die Wahrheiten darin brauchts nur gesunden Menschenverstand …

  2. Chris sagt:

    Hier soll sich keiner für eine Seite einsetzen — man sollte seinen eigenen Weg finden Oli. Sehe ich mich auf Seite der Contentindustrie? Beileibe nicht. Habe ich überhaupt eine im Einsatz. Schon Jahre nicht mehr.

    Zur Spendenaktion: Es ist ja nicht so, dass dort nur Raubkopierfilme hergestellt werden — aber das hätte man gelesen, wenn man sich da ein wenig umgesehen hätte — zum Buch muss jeder selber wissen, wie er dazu steht, ich habe es mir auch nicht gekauft.

    Und btw., nicht alles, was aus der Szene kommt, ist evil… 😉

  3. Oli sagt:

    Meine Aussage bezieht sich speziell auf dieses debile Projekt — NO COPY -, der Rest geht mir sonstwo vorbei — ja man darf mich zitieren — und auf die Szene im allgemeinen. Evil ist da für mich nicht vieles, nur man konnte früher noch besser eine Trennlinie ziehen.
    Ich stehe 1a gegen die Contentindustrie, sehe aber auf der anderen Seite nur noch wenige die wirklich wissen was sie in der Öffentlichkeit fabulieren.
    Ich weiß damit befinde ich mich auf dem Abstellgleis und ich redete vor Jahren auch mal anders, aber kommt Zeit kommt Rat. Wäre das argumentative Geschwaffel das bei den Gegnern der Contentindustrie einhergeht tatsächlich war, würden sie es überhaupt in kleinem Maßstab umsetzen, so wäre wenigstens von dieser Warte aus einiges besser.
    So aber bleiben es oft Worthülsen, um weiterhin der Kostenlosmentalität zu frönen — gleiches kann man auch im Opensource-Bereich ausmachen.

    Ich gebe es ungern zu, da ich gerne an eine bessere Welt glaube — aber wir stehen auf verlorenem Boden. Auch ich bin wahrlich nicht überall wirklich konsequent, aber eine gewisse Verhältnismäßigkeit bewahre ich mir immer doch — diese sehe ich auch bei dir und bei ein paar anderen, sehe jedoch auch die große Masse die nur benutzt für lau.

    Es würde vielen mal gut tun tatsächlich Stellung zu beziehen, als dieser schwammigen Taktik tagtäglich anheim zu fallen.

  4. Falk sagt:

    Da sagt er was: «aber eine gewisse Verhältnismäßigkeit» — genau diese vermisse ich immer mehr. Egal in Bezug auf was — immer dieses Pendeln zwischen 2 Extremen, und dann noch ganz langsam. Das Schlimme ist allerdings, dass dieses Pendel die Vernunft mit in den Abgrund reisst.

    So — genug der Metapher *G*

  5. Christian sagt:

    «Liebe ISDN-Nutzer, beim Weiterlesen wird ein 12 MB-Flashfilm wird geladen»

    Hi, das finde ich nicht besonders nutzerfreundlich. Wenn ich deinen Artikel lese, möchte ich nebenbei nicht schon von dem Film zugrabbelt werden. Mal ganz abgesehen von den armen Modem Nutzern.
    Ein Link zum Film wäre wesentlich nutzerfreundlicher.

    mfg Christian

  6. Chris sagt:

    Darum die Warnung Christian. Niemand wird gezwungen auf den Link zu klicken — und wenn doch ist es auch nicht schwer, einen Rechtsklick auszuführen und den Haken bei Abspielen zu entfernen.

     

     

    Ich denke, es ist sehr nutzerfreundlich, wenn darauf hingewiesen wird — das gibbet woanders nicht. Und wie gesagt — siehe Screenshot — bei mir läuft der Film während ich schreibe gerade nicht.

  7. Oli sagt:

    Sorry für meine blinde Arroganz in der heutigen Zeit, aber Modem ist einfach nicht mehr zeitgemäß — ISDN ist selbst schon mit zwei Verbindungen kaum annehmbar.
    Der ganze Blog hier mit seinem Aufbau ist kaum annehmbar für Modem-Nutzer, aber who cares? Ehrlich gesagt ISDN mit doppelter Leitung sollte es schon sein, um einigermaßen sinnvoll im Netz umherzusurfen. Tut mir leid, aber die Zeit steht halt nicht still …
    Ein Akustikkoppler hätte hier auch so seine Probleme.
    Links sind freiwilliger Natur, Hinweise auf teils eventuell unzumutbare Warteorgien gibts immer — ansonsten sind wir nicht verantwortlich für die Art der dargeboteten Information in einem Link.
    Es existieren z.B. viele Leute die Flash aus dem Weg gehen, inkl. meiner Person. Und nu? Soll ich andere verantwortlich machen weil sie auf deren Seite einen Link zu einem hübschen Flash plazieren? Wohl kaum, also ignoriere ich es — so einfach kann die Welt sein.

    Btw. wo läuft hier ein Film?

    «Wenn ich deinen Artikel lese, möchte ich nebenbei nicht schon von dem Film zugrabbelt werden.»

    Für eventuelle Eigenmächtigkeiten deines Browsers können wir auch nichts — btw. hier im Einsatz FF und Opera.

  8. Chris sagt:

    Modem ist sehr wohl zeitgemäß, wenn ich da z. B. an meinen Onkel denke, der hat F!XMBR als Startseite obwohl er nur ISDN hat, wird halt bei ihm nicht angeboten, und wenn ich sehe, wie wenig Grafiken wir auf der Startseite haben, habe ich mir durchaus Gedanken um die ISDN-User gemacht. :)

    Zum Flashfilm: You’ve got Mail — der ist da oben eingebunden. 😉

  9. Oli sagt:

    ISDN != Modem 😉 — es macht schon einen gewaltigen Unterschied mit analogem Modem zu surfen oder einer recht stabilen ISDN-Leitung.

  10. Christian sagt:

    Btw. wo läuft hier ein Film?

    ?Wenn ich deinen Artikel lese, möchte ich nebenbei nicht schon von dem Film zugrabbelt werden.?

    Für eventuelle Eigenmächtigkeiten deines Browsers können wir auch nichts — btw. hier im Einsatz FF und Opera.

    Eigenmächtigekeiten? in diesem artikel ist ein flash film eingebunden und wenn der fertig geladen ist, dann fängt der auch an und dann erzählt jemand.
    das ist bei mir unter opera so und auch im firefox.

RSS-Feed abonnieren