Neue Funde in Ägypten

Ein deutsch-ägyptisches Grabungsteam hat in Luxor 17 Statuen der Göttin Sachmet (Seckmet) aus Granit entdeckt. Die Skultpturen waren ursprünglich im Tempel des Amenophis III aufgestellt gewesen, wie Inschriften zeigen. Dieser Pharao war der Vater des Ketzerkönigs Echnaton, welcher der Ehemann der Nofretete und wahrscheinlich Vater von Tutanchamum war.

Sachmet war die Göttin des Krieges und der Heilung. Sie wurde als Frau mit einem Löwenkopf dargestellt. Als zusätzliche Attribute trägt sie auf dem Kopf die Sonnenscheibe und die Uräusschlange (Kobra). Die Göttin war gefürchtet, da sie wild und kriegerisch war, und Konflikte und Epidemien brachte. Daher mußten die Priester mit Gebeten dafür sorgen, dass sie besänftigt wurde.

Eine große Häufung solcher Statuen, so glauben manche Ägyptologen, sei zur Abwehr von einer großen Gefahr gedacht. Da unter dem dem Pharao (18. Dynastie) das Reich in voller Blüte stand und auch nach außen so gefestigt war, dass Ägypten keine großen Kriege führen mußte, nehmen die Forscher an, es könnte sich zur Abwehr der Pest gehandelt haben. Andererseits war Sachmet für die Pharaonen ein Symbol für den eigenen Kampfesmut und Stärke.

Quelle: Spiegel.de

Info Sachmet

Eine Antwort zu “Neue Funde in Ägypten”

  1. Chris sagt:

    Ich hab den Artikel gestern verschlungen, ich finde sowas faszinierend. :)

RSS-Feed abonnieren