#MoralKen

moralken
Wie immer vom großartigen Bulo:)

Ich muss zu dem Herrn Niggemeier nicht mehr viel schreiben. Schon vor Jahren schrieb ich: «Wer sich täglich mit dem Boulevardjournalismus auseinandersetzt, wird irgendwann Teil dessen. Bei Stefan Niggemeier ist dieser Prozess abgeschlossen.» Sein Verhalten gegenüber Konstantin Neven DuMont ist auf erschreckende Art und Weise eine Blaupause des Teams von Tatort Internet rund um #MoralBarbie Stephanie zu Guttenberg. Ein interessanter Nebenaspekt an der Geschichte ist das Schweigen so mancher selbst ernannter netzpolitischen Datenschützer. So ist das halt, wenn es um die eigenen Geschäftspartner geht. Oder man schreibt wieder euphorische Artikel über Google Street View…

, , , , , , , , , , , ,

4 Antworten zu “#MoralKen”

  1. Detlef Borchers sagt:

    Wie war das noch, Internet-Manifest, These vom Medienimperium in der Jackentasche? «Das Selbstverständnis des Journalismus wird seiner Schlüssellochfunktion beraubt — zum Glück.» Hier mal zur Abwechslung als Unglück.

  2. Anonymus sagt:

    :-DDD Bulo for President! Mann, ist der gut!

  3. Mel sagt:

    Herrjeh! Das hätt mir jetzt fast nen Rüffel vom Chef eingebracht. Zum Glück musste er dann selbst über den Bulo lachen.

  4. […] empfehle ich das Lesen des kurzen Artikels und dem schönen Caton von Bulo bei den Kollegen F!XMBR: #MoralKen. Dort finden sich dann auch weiterführende Links zu dem Thema, wie z.B. den sehr interessanten […]

RSS-Feed abonnieren