Microsoft greift nach Yahoo

Die Nachrichtenagenturen tickern gerade, dass Microsoft Yahoo übernehmen will. Die 44.6 Mrd. Dolllar hat das Unternehmen wohl. Worum geht’s? Eine eigene Suchmaschine, die ebenso belächelt wird, wie Yahoo, hat man — vielleicht ist es flickr, oder man will allgemein einen Kontrahenten aus dem Feld schlagen. Ich würde Yahoo nicht mal mit der Kneifzange anfassen. Es wird irgendwann so sein, dass es noch ganze zwei Unternehmen gibt — Microsoft vs. Google, Google vs. Microsoft. Wirklich nur 2? Nein, eine von 2 unbeugsamen Bloggern betriebene Plattform hört nicht auf, den beiden Großen Widerstand zu leisten… 😀

5 Antworten zu “Microsoft greift nach Yahoo”

  1. Santi sagt:

    Und Chris, der alte hamburgische Druide, kocht in seinem Zauberserver schon das nächste Süppchen, um den modernen Caesaren erneut Einhalt zu gebieten… 😀
    Nein, wenn man sich mal überlegt, dass, wie die taz hier schreibt, Google 99% seiner Einnahmen aus Werbebannern und –einträgen in der Google-Suche bezieht, ist es erstaunlich, dass auf so wackeligem Untergrund darauf ein solches Imperium aufgebaut werden kann. Was mich angeht, kann ich mich nicht erinnern überhaupt schon irgendwo auf Werbung jedweder Art geklickt zu haben. Aber offenbar gibt’s genug Leute, die das anders sehen.

  2. Oliver sagt:

    Yahoo gekauft? Das Netz in Gefahr?

    Könnte aber auch die alljährliche Ente sein 😀

  3. Oliver sagt:

    Auch die erhaltenen Daten der User, das Surfverhalten usw. läßt sich hervorragend für statistische Zwecke jedweder Art verkaufen. Darüber hinaus bietet Google auch Lösungen für Universitäten und große Unternehmen, um deren Suche losgelöst vom Web einzusetzen. Darüber investiert man viel in Forschung etc., Dinge die halt weniger offenbar sind, aber genügend Standbeine bieten.

    Der Kauf von Yahoo hingegen könnte massive Folgen für FreeBSD haben, da Yahoo ausschließlich FreeBSD auf Servern einsetzt und auch massiv Ressourcen für das Open Source Projekt bereitstellt. Schließlich basierte Hotmail auch mal auf FreeBSD und wurde nach und nach abgebaut nach dem Aufkauf 98 durch die Redmonder.

  4. Marc sagt:

    Naja, da haben sich ja zwei vertrauenswürdige Unternehmen gefunden …

  5. @Oliver
    Das stimmt allerdings mit FreeBSD. Wobei, in der Vergangenheit hatte Yahoo! auch auf Linux gesetzt, gerade die DB Server wohl, da es dort mit der Performance bei FreeBSD+mySQL nicht so gut aussah. Das hat sich mittlerweile allerdings geändert 😉

    Ob MS aber wirklich alle Server auf deren OS umzieht, man wird sehen was da kommt. Es wäre allerdings für FreeBSD sehr schade, denn Yahoo! war immer das Aushängeschild schlechthin. Dann müsste es in Zukunft eben auch heissen «Yahoo! rannte, wie auch hotmail, mal unter FreeBSD, dann kam MS…»

    Schaut man sich die Finanzspritzen bei der freebsdfoundation an, so sieht man das hier andere ziemlich viel Geld spenden. Aber dennoch, Yahoo! war immer eine Bank für FreeBSD und deren Server die dort stehen. Mal sehen wie das dann weitergeht…

RSS-Feed abonnieren