Microblogging in der Politik: 2F4U

Knapp 15 Minuten vor der offiziellen Verkündung des Ergebnisses hatte Klöckner einen Erfolg für Köhler über den Microblogging-Dienst Twitter verbreitet. Köhler war am Samstag mit 613 Stimmen bereits im ersten Wahlgang im Amt bestätigt worden.

fr-online

Was auf den ersten Blick erheiternd wirkt, ist mitunter ein Beispiel für die desolate Lage in der sich die Politik befindet. Die Damen und Herren in Berlin und zum Gros auch die Justiz können einfach nicht mehr adäquat Schritt halten. Der technologische Fortschritt oder besser die Entwicklung schreitet in Siebenmeilenstiefeln vorran, entsprechend analog gestähltes Denken versagt dabei häufiger denn je, bis hin zu kapitalen Blackouts. Das Dilemma jedoch ist, man versucht eine rasante Entwicklung in althergebrachte Denkstrukturen hineinzupressen, anstatt aufzuholen — verlorenen Boden zumindest ansatzweise wettzumachen. Der Kolateralschaden ist somit vorprogrammiert, dass Ausmass für jene Bremser überhaupt nicht erfassbar, allen anderen erleben es live und in Farbe, nicht nur anhand solch amüsanter Stilblüten.

, , , , , ,

3 Antworten zu “Microblogging in der Politik: 2F4U”

  1. An der Stelle muss ich mal widersprechen. Natürlich hat die Politik einiges Aufholbedürfnis. Aber was ist an dieser Stelle passiert? Ein paar Abgeordnete konnten es nicht abwarten und haben das noch nicht spruchreife Ergebnis weitergegeben, während aufgrund des knappen Ergebnisses noch ein zweites Mal ausgezählt wurde.

    Man könnte die Bundespräsidentenwahl technisch beschleunigen. Man könnte jede einzelne Stimmabgabe twittern. Mit Wahlcomputern. Gegen die dann sicher auch in diesem Blog protestiert würde.

  2. jimmy sagt:

    Ich nenne das inzwischen «Das Problem mit dem digitalen Proletariat.»

    J.

  3. Oliver sagt:

    Ich frage heute Abend mal das Blog was es dazu meint. Ich sehe da keinen Widerspruch, übliche Wahlen leben auch mit Vorabinformationen. Das Amt des Bundespräsidenten ist so oder so schon beschädigt. Hier ging es schlicht um Würde die längst Vergangenheit ist. Willkommen im Jetzt.

RSS-Feed abonnieren