Menschenverachtend

Menschenverachtend

Wer mich kennt, weiß, dass ich selten ein Blatt vor dem Mund nehme — und mir eigentlich zu jeglichen politischen Dreck etwas einfällt, ich schon so manchen Artikel verfasst habe. Nun bin ich aber einfach sprachlos. Selbst das hätte ich von der SPD nicht erwartet. Ich empfinde gar nicht mal eine Empörung, eine Wut, wie auch immer man das bezeichnen möchte, was sich bei mir als altem SPD-Wähler seit der Regierung Schröder angesammelt hat. Ich empfinde nur noch ein ganz tiefgehende Verachtung gegenüber dieser Partei. Wir reden hier über Menschen, nicht über den Speiseplan eines Affen im Berliner Zoo. (via Prospero)

, , , ,

6 Antworten zu “Menschenverachtend”

  1. kobalt sagt:

    Der Mann ist an Zynismus nicht zu überbieten. Man sollte ihm 3,98 Euro in die Hand drücken und ihn einkaufen schicken. Jeden Tag, für die Dauer eines Jahres.

    Solange der Staat lieber die Arbeitslosigkeit als die zum Überwinden derselben notwendige Bildung finanziert, wird sich an Hartz-IV nichts ändern.

  2. yautja sagt:

    Ich wette Herr Sarrazin weiß wovon er spricht.
    Da er Hartz4 am eigene Leibe erfahren hat.
    Mir ist dieses Schicksal bis jetzt glücklicherweise erspart geblieben. Kenne aber einige Fälle aus der Familie und dem Bekanntenkreis.
    Und was erst recht Asozial ist, so über Alkohol(kranke) zu denken. Der tut ja gerade so als ob die nur so zu Spass trinken.
    Es gehört sich nicht mit den Finger auf diese suchtkranken zuzeigen, das sind nämlich ganz arme und zu bedauernde Menschen (auch solche Fälle kenne ich aus der Verwandschaft).

  3. Laura sagt:

    Ich habe die Schlagzeile heute in irgendeinem Berliner Boulevardblättchen gesehen und konnte es kaum glauben. Naja, gut, eigentlich kann man solchen geistigen Dünnpfiff von Sarrazin durchaus erwarten. Aber ich finde es schon bedrückend, dass bei der ganzen Durchrechnerei niemandem aufgefallen ist, dass, wenn schon bei alltäglichen Grundbedürfnissen wie dem Essen, derart budgetiert werden muss, irgendwas an dem ALG 2-Satz nicht stimmen kann. Es ist doch unmöglich, dass Empfänger solcher Leistungen wirklich immer auf jeden Cent achten müssen. Niemand sollte so leben müssen. Das ist erniedrigend.
    Und wenn ich dann erst den tollen Speiseplan sehe: Vielleicht wollen manche Menschen kein Fleisch aus einem «Tier-KZ» essen oder abends auch mal ein Bier trinken oder die Kinder mal was Süßes haben?
    Wie kann man nur so realitätsfern und unempathisch sein? Da fehlen mir die Worte, aber «menschenverachtend» fasst das Ganze wohl sehr treffend zusammen.

  4. N/A sagt:

    leider gehöre ich auch zu denn gut ausgebildeten IHK IT kräften, die keine jobs mehr haben da man im it oft eierlegende wollmilch säue sucht die von allem ahnung haben und sich nicht richtig bezahlen lassen,
    auch ich bin leider in die spirale von hartz geraten und habe ein kind. und hey dadurch gehts mir noch gut weil ich so eine aufgabe habe, aber ich muss auch jeden monat kämpfen damit meine familie essen hat und wenn man sowas von einer sozialen partei hört muss ich 24/7 kotzen. ich komme aus einem eltern haus mit einkommen der gehoben mittelchicht der 80er.
    und so weit unten zu sein macht keinen spass mehr zumal die arge ja alles tut um die leute wieder in arbeit zu bekommen (wenn man sich selber bemüht) aber das ist ein anders thema und sowas wie oben zu lesen macht mich traurig

  5. Prospero sagt:

    Das mit der schicken URL-Umleitung ist mir ja noch gar nicht aufgefallen… Hybsch. 😉
    Ad Astra

  6. […] und Vermögen verbunden mit der Hoffnung, dadurch Wachstum und Investitionen anzuregen und Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Politik hat nicht das erhoffte Ergebnis […]

RSS-Feed abonnieren