Meinungsfreiheit

Dass unsere Meinungsfreiheit immer mehr eingeschränkt wird, ist bekannt.1 Preisfrage: Wer hat Folgendes gesagt?

Terror sei durch die rechtswidrige Anwendung von Gewalt definiert. Bush und Blair müßten deshalb als Terroristen bezeichnet werden. Denn was im Irak in großem Umfang stattfinde, sei rechtswidrige Gewaltanwendung. Und weil das auch für die gewaltsame Besetzung Afghanistans zutreffe, sei die Bundeswehr mit ihren Tornado-Einsätzen mittelbar in terroristische Aktionen verwickelt.

Genau, der Linksterrorist Oskar Lafontaine. Nun sind das Äusserungen, die nicht wirklich weit von der Wahrheit entfernt sind, man kann durchaus diese Meinung teilen. Das neoliberale Kampfblatt lässt durch Kriegsminister Jung ausrichten, Lafontaine sei charakterlos unterwegs sowie abstoßend. Die Freiheit wird am Hindukusch verteidigt Peter Struck spricht Lafontaine das Recht ab, Politiker zu sein, die Bild ist halt die Bild und an Deutschlands Stammtischen sind die Deutschen froh, Bilder aus dem Kriegsgebiet frei Haus geliefert zu bekommen. jw — Meinungsterror.

  1. Und ja, auch mit dadurch geschuldet, dass manche Meinungsfreiheit mit Beleidigungen gleichsetzen, es seien z. B. die augenscheinlichen Trollhochburgen Heise-Forum und g:b genannt. []

RSS-Feed abonnieren