Meine Frau, mein Haus, mein Auto …

Nun eine Frau habe ich, wir haben uns da schon seit 11 Jahren, Flitterwochen waren eine Grabung die durch Italien, über Griechenland nach Bulgarien ging — in richtiger Abenteuermanier. Ich mag meine Frau wie am ersten Tag und das kann auch nichts ersetzen. Ein Auto das haben wir auch, so einen mini möchtegern-Cabrio (Twingo), aber das juckt mich nicht, es ist ein Mittel zum Zweck. Ein Haus haben wir keines und werden uns auch keines anlasten. Der Haben-Effekt ist uns nicht fremd, gerade wenn man archäologisch/historisch vorbelastet ist — aber man kann sich auch bescheiden, da zählt mehr als nur materielle Dinge.

Was bei uns also überbleiben würde wäre: meine Frau, meine Frau, meine Frau … meine Bücher, mein Computer und beinahe vergessen unseren 10jährigen Exoten, der Chinchilla. Warum ich das schreibe? Nun ich lese im Netz immer desöfteren bzw. höre es auch an diversen Stellen vor Ort, die unsägliche Dekadenz, der Haben-Effekt wird da zum Lebensziel, zum Inhalt, zur kompletten Ausrichtung — alles andere wird zu profanem Beiwerk degradiert. Muß nicht sein, es gibt weitaus mehr — ich klage da mit dem Text auch keinen an. Aber viele die ich kenne sind nicht glücklich damit, trauen sich jedoch nicht auszubrechen, weil der Mainstream es diktiert, sei es nun das streben nach materiellen Gütern oder auch schon das playboyhafte Leben in Reinkultur. Es ist weiß Gott nicht einfach, aber im Nachhinein betrachte verliert man kaum etwas und viele schöne Dinge gibts auch einfach kostenlos — man lernt mit der Zeit einfach die kleinen Dinge zu schätzen und meine Frau, die ist einfach das größte Glück für mich :)

2 Antworten zu “Meine Frau, mein Haus, mein Auto …”

  1. lahnix sagt:

    Familie und eigene Kinder sind eh das größte Glück. Alles andere im Leben ist nur Beiwerk.

RSS-Feed abonnieren