Mein Name ist Bond, James Bond

Der neue Bond ist gar nicht mal so übel — nur die Geschichte mit dem Bond-Girl haben sie verhunzt, irgendwie gefällt mir das überhaupt nicht. Aber darum soll es auch nicht gehen — Oli würde sagen, es gibt eh nur einen Bond: Sean Connery — vielleicht hat er damit sogar recht. Darum soll es gehen. Ich lasse gerade nebenbei Goldfinger laufen, einer der besten Bonds ever — ich erwarte, dass sie sterben, Mr. Bond. Dabei sind mir mal wieder zwei Dinge ins Auge gefallen:

Jill Masterson vergoldet

IMHO der beste / interessanteste / denkwürdigste / aufsehenerregendste Filmtot ever. Der hat mich schon als Kind fasziniert — the dark side of life. Btw, mal ne Frage in die Runde: Im Film wird gesagt, dass ein Stück am Rücken hätte freibleiben müssen, dann hätte sie überlebt. Ist das richtig? Ich habe das nie recherchiert.

Aston Martin

Die Mutter aller Bond-Fahrzeuge. Mit diesem Wagen begann eine Ära. Immer und immer wieder geniale Wagen bis hin zum unsäglichen PR-Desaster BMW mit Pierce Brosnan — um den Kreis zu schließen, der neue Bond fährt wieder Aston Martin. Welches waren Eure Lieblingsfahrzeige?

Bilder: Screenshots aus Goldfinger, MGM

6 Antworten zu “Mein Name ist Bond, James Bond”

  1. Oli sagt:

    Der obige ist Kult, das waren noch schöne Autos :)

    Nicht zu vergessen Gerd Fröbe als Oberschurken im Film, eine seiner Glanznummern.

  2. paterbrown sagt:

    Die Sache mit dem Erstickungstod bedarf eigentlich keiner großen Recherche…
    Hier mal 2 Links:
    http://www.zeit.de/archiv.….0808.xml
    http://de.wikipedia.org/w.….BCberzug
    Also doch eher ein Ammenmärchen. Mir lief bei dieser Szene damals aber auch ein wohliger Schauer über den Rücken…

  3. Chris sagt:

    Hatte ich dann gestern auch noch geleeen war nur zu faul, es zu löschen… 😀

  4. George sagt:

    Der Mustang-like Wagen aus «Der Mann mit dem goldenen Colt» war ebenfalls sehr fein, nur konnte ich nicht erkennen, was es wirklich für ein Auto war.

  5. Paluga sagt:

    Es gab mal eine Folge von Mythbusters, in der eine Person komplett mit Latex zugeschmiert wurde.
    Die med. Werte der genannten Person verschlechterten sich extrem während des Versuchs und somit wurde er dann abgebrochen.

    Gruß
    Paluga

  6. Oli sagt:

    Wahrscheinlich weil das Latex mit Schweiß etc. reagierte und durch die Poren eindrang. Ansonsten müßten ja diese Fetisch-Leute alle am Erstickungstod entlanghangeln 😉

RSS-Feed abonnieren