MediaDefender und das Internet — 700 MB eMails geleaked

BriefJa, es ist schon schwer, das mit dem Internet. Heute werden wohl einige Leute in der Contentindustrie sehr laut fluchen. Zum einen wären da wohl MPAA und RIAA — beide Unternehmen zeichnen sich unter anderem für die Hetzjagd auf Kinder und Taschbörsenbenutzer aus. Wie ich darauf komme? Nun, deren Dienstleister, das Unternehmen MediaDefender, alleim Anschein nach gehen die Kollegen dort einem ähnlichen Geschäftsfeld nach, wie hierzulande Logistep, lernt gerade mal, wie das Internet funktioniert. 700 MB an eMail-Daten wurden von Media-Defender geleaked.

Torrentfreak.com schreibt:

Unfortunately for Media Defender — a company dedicated to mitigating the effects of internet leaks — they can do nothing about being the subject of the biggest BitTorrent leak of all time. Over 700mb of their own internal emails, dating back over 6 months have been leaked to the internet in what will be a devastating blow to the company.

Neben Belanglosigkeiten geben die eMails auch einen Einblick in die Arbeitsweise und worauf man besonders achten muss, wie zum Beispiel Journalisten und Interviews.

From Ben Grodsky, Media Defender

Subject: care in interviewing

Given all the recent Digg, SlashDot and derivative online articles about MD, be careful what you say in job interviews. Specifically, I’m concerned about giving any information BEYOND what’s already on the mediadefender.com website. I’m worried about someone interviewing for a position just for the purpose of getting more info to post online. For example, if anyone asks anything about MiiVi, just reiterate what Randy has said online (it was an internal video project that we probably should have password protected; we were in no way directed to, or working with, the MPAA on that project; NO part of the project was a honeypot designed to trap downloaders).

Die Internetszene feiert das Leaken der eMails selbstverständlich als großen Erfolg. Nichtsdestotrotz sitzen einige Herrschaften aufgrund der schon aktuellen und natürlich auch geplanten, viel schärferen Gesetzgebung am längeren Hebel. Was passiert, wenn diese Leute losgelassen werden, kann man hierzulande am Beispiel Logistep beobachten — da kann und muss letztenendes nur die Politik eingreifen, auch wenn da wenig Hoffnung besteht. Selbst wenn herauskommen wird, dass dort zu Straftaten angestiftet wurde, bleibt es ein laues Lüftchen.

Lustig ist es schon — warten wir die nächsten Tage ab, wen nach und nach eMails geleaked werden… 😀

heise.de — Antrag auf Sammelklage gegen US-Musikindustrie [Update]

heise.de — Gericht attestiert Logistep-Massenabmahnern Gebührenschinderei [Update]

heise.de — Suche Logistep

TorrentFreak — The Biggest Ever BitTorrent Leak: MediaDefender Internal Emails Go Public

Digg.com — Internal Anti-Piracy E-Mail Ranks BitTorrent Sites by Level of Monitoring (siehe Kommentare)

F!XMBR - Ganz heißes Eisen 

Bild: meine erde unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend.

Eine Antwort zu “MediaDefender und das Internet — 700 MB eMails geleaked”

  1. […] Phone Call and Gnutella Tracking Database Leaked Es geht in die nächste Runde. Nun wird ein Telefonat geleaked — Transcript […]

RSS-Feed abonnieren