Manuela Schwesig — Die Zensursuela der SPD macht Karriere

Stoppt die SPDManuela Schwesig ist der neue Superstar der SPD. Über ihre Eigenschaften, in das Kompetenzteam des Frank-Walter Steinmeier aufgenommen werden, schrieb ich vor einiger Zeit: Ihre Kompetenzen: Sie ist 2003 während der wütenden Proteste gegen die Agenda 2010 in die SPD eingetreten – steht also voll und ganz gegen diese menschenunwürdige Gesetzgebung. Zu guter Letzt ist sie eine Frau und sieht ganz passabel aus – Steinmeiers Gegenmodell zu Ursula von der Leyen. Ein Gegenmodell zu Ursula von der Leyen — politisch scheint das heute schon auszureichen. Während der Diskussionen um die Internetzensur hat sich Schwesig wie folgt geäußert: Das Hin und Her haben zwei von der Union geführte Ministerien zu verantworten. Für diese Hängepartie habe ich nicht das geringste Verständnis. Das hält einen besseren Kinderschutz auf. Sprich: Es konnte ihr gar nicht schnell genug gehen mit dem strukturellen Aufbau der Internetzensur.

Ein weiteres faules Ei, welches sich die SPD da ins Nest gelegt hat. Es beweist, dass es der SPD nicht um Inhalte oder die Bedürfnisse der Menschen in diesem Land geht, sondern allein um Schlagzeilen. Heute ist bekannt geworden, dass die SPD Schwesig zur Stellvertreterin von Sigmar Gabriel machen will. Sie rückt damit in eine Liga mit Andrea Nahles und Klaus Wowereit auf, wird praktisch Nachfolgerin von einem poltischen Schwergewicht wie Peer Steinbrück. Die Medien reagieren begeistert, die Träume der BILD haben die Redakteure nicht nur zwischen den Zeilen nicht verbergen können, die Kollegen aus dem Süden und dem Norden sekundieren. Party on Wayne. Party on Garth.

Vorgestern schrieb ich davon, dass die SPD die Internetpartei in Deutschland werden müsse. Ich vermute, dass hat man im Willy-Brandt-Haus völlig falsch verstanden. Nicht nur, dass man Schwesig zur Stellvertreterin Gabriels machen will, Gabriel selbst hat vor einiger Zeit mehr als deutlich gemacht, was das Internet für ihn bedeutet. Vor zwei Jahren führte der ehemalige Pop-Beauftrage der SPD einen juristischen Feldzug gegen einen eigenen Parteigenossen, Marcel, der damals das Parteibuch geführt hat. Das Internet ist böse und muss bekämpft werden, so offensichtlich die Meinung des ehemaligen Pop-Beauftragten der SPD. Gegenteilige Aussagen von Gabriel sind bis heute nicht bekannt.

Da passt es auch, dass Hannelore Kraft, die den NRW-Landesverband anführt, ebenso Stellvertreterin von Gabriel werden soll. Gerade einmal zwei Monate ist es her, dass Hannelore Kraft mit aller Kraft gegen das Internet vorgegangen ist. Sie hatte ihren Lebenslauf, nennen wir es mal, angepasst, dies hatte der Ruhrbaron David Schraven aufgedeckt, kurze Zeit später meldete sich der Anwalts Kraft bei den Ruhrbaronen. Es scheint kein Zufall zu sein, dass auch Kraft zur Stellvertreterin Gabriels aufsteigt, da haben sich offensichtlich Politiker gesucht und gefunden. Halleluja.

Stopp
Karikatur: Der unvergleichliche Bulo.

Ich hatte vermutet, dass die Piratenpartei ihren Zenit überschritten hat. Wenn die Partei, dessen Frauenquote niedriger ist, als die von GayRomeo.com, Glück hat, ist dem nicht so. Selbstverständlich werden Union und FDP die restriktive Sicherheitspolitik auf Kosten unserer Freiheits– und Bürgerrechte weiter verfolgen — die Chefumfaller der FDP werden schon dafür sorgen. Dass allerdings die SPD das Politikfeld der Piratenpartei übernehmen kann, scheint nun ausgeschlossen. Dafür stehen so illustre Namen wie Manuela Schwesig, Hannelore Kraft und nicht zuletzt der Parteichef selbst, Sigmar Gabriel.

, , , , , , , , , ,

7 Antworten zu “Manuela Schwesig — Die Zensursuela der SPD macht Karriere”

  1. Markus sagt:

    Da ist ja doch noch jemand aus dem «Kompetenzteam» übrig geblieben. Aber das es ausgerechnet eine Politikerin sein muss, die Zensursula wohl am liebsten noch übertreffen will?

  2. Sebastian sagt:

    Aha, Chris ist endlich wieder bei seiner alten Stärke angekommen. Ich hatte schon Angst, dass du jetzt im SPD-Streicheln stecken bleibst. Aber von wo hätte ich mir denn dann die Anregungen nehmen sollen, um in unserem Jusos-OV gegen die alte Riege zu wettern? Besten Dank! :-)

  3. […] SPD: Sozi-Zensursula macht Karriere…FIXMBR […]

  4. irgendwer sagt:

    Zensuela fänd ich besser … geht besser von der zunge 😉

  5. Dennis sagt:

    Tja, ich denke die SPD hat den Schlußgong nach der letzten Stunde nicht gehört… Aber wen kümmern schon die paar prozente Einbruch bei dieser BTW. Weiter so, irgendwann verstehen die Wähler schon das Programm und dann gehts wieder aufwärts! Ich schwöre! 😉

  6. Chris, too sagt:

    Dann wird sich die Piratenpartei jetzt wohl GayJulia.com sichern müssen 😉

  7. Chris sagt:

    @irgendwer: Ich habe es nun in Zensursuela geändert. Das zeigt dann, ob nun von der Leyen oder Schwesig, man bekommt das gleiche… 😉

RSS-Feed abonnieren