Manchmal wünscht man sich die RAF zurück

michel-auf-der-mauer_620

Wir diskutieren hier sehr gerne. Um politische Entscheidungen, mit anderen Bloggern, unseren Lesern, wir streiten gerne um politische Entscheidungen, die Politik allgemein — doch es gibt Tage, da bleibt man einfach nur sprachlos zurück. Heute ist einer dieser Tage. Morgen wird Ursula von der Leyen offiziell bekannt geben, dass die Hartz-IV-Regelsätze für Erwachsene um 5 Euro steigen werden, für Kinder bleibt alles beim Alten. Der Zustimmung des Stammtisches kann sich die Regierung sicher sein, wurden doch knapp 20 Euro für Genussmittel für Hartz-IV-Empfänger gestrichen, dafür zum Beispiel der Internetzugang mit aufgenommen. Es fällt schwer, für dieses perfide Schauspiel Worte zu finden, ohne dass morgen der Staatsschutz vor der Tür steht. Die Überschrift, die ich von Twitter übernommen habe, ist da schon hart an der Grenze.

Man ist es mittlerweile gewohnt, dass unsere Politiker gegen die Verfassung verstoßen und vom Bundesverfassungsgericht gestoppt werden müssen. Dies war auch bei den Hartz-IV-Regelsätzen der Fall, unser höchstes Gericht hat diese in Teilen für verfassungswidrig erklärt. Schon in der Folge missachteten unsere Politiker das Urteil, sie sprachen davon, dass die Sätze auf keinen Fall steigen dürfen, Guido Westerwelle fabulierte gar von spätrömischer Dekadenz. Schon diese Sätze waren ein Angriff auf das Bundesverfassungsgericht, sprach dieses doch eindeutig davon, dass der politische Spielraum klein sei, sich die Regelsätze nach dem Bedarf zu richten haben und offen und transparent berechnet werden müssen.

In den letzten Tagen erreichte die Missachtung des Urteils dann ihren Höhepunkt – bereits Ende der Woche wurde innerhalb der Union vereinbart, dass die Hartz-IV-Erhöhung unter 20 Euro liegen sollte. Wieder wurde offenbar, dass auch die neuen Sätze willkürlich und politisch festgelegt worden sind. Selten hat unsere Politik so offen gegen ein Urteil des Bundesverfassungsgericht verstoßen, selten haben unsere Politiker so offen gezeigt, dass sie außerhalb unserer Verfassung und unserer Gesellschaft stehen. Die derzeitige Bundesregierung mit all ihren Claqueuren, insbesondere bei den Medien, dem Axel-Springer-Konzern, sind die wahren Integrationsunwilligen unserer Gesellschaft. In dieses Kreisen sind gefährliche Parallelgesellschaften zu erkennen, für die Urteile des Bundesverfassungsgerichts lästig sind, schon gar nicht hat man sich daran zu halten.

«Die Würde des Menschen ist unantastbar.» Art. 1 des Grundgesetzes galt lange Zeit in unserer jungen Republik als unumstößlich. Angela Merkel, Guido Westerwelle, Horst Seehofer und Ursula von der Leyen haben bewiesen, dass — je nach Haushaltslage — dieser Artikel durchaus verhandelbar ist. Diese Bundesregierung ist offensichtlich nicht mehr Teil unserer Gesellschaft, sieht sich selbst über der Verfassung stehend. Eine logische Folge des Handelns der letzten Jahre, wurde doch der ebenso im Grundgesetz verankerte Sozialstaat bereits weitestgehend abgeschafft, ohne dass es für die Politik Folgen gehabt hätte.

Man sollte aber auch nicht vergessen, dass SPD und Grüne, die sich gerade als Retter des kleinen Mannes generieren, gemeinsam mit der aktuellen Bundesregierung Hartz IV, die Agenda 2010 geschaffen haben. Union, FDP, SPD und Grüne haben dieses Monstrum geschaffen, welches die Würde des Menschen angreift und gegen unsere Verfassung verstößt. Die heutige Entscheidung der Bundesregierung ist die Fortsetzung dessen, mit gleichen Mitteln. Wenn nun SPD und Grüne aufschreien, dann ist dies eine Heuchelei sondergleichen.

Als das Monstrum geschaffen wurde, gingen die Menschen auf die Straße, die Montagsdemonstrationen lebten wieder auf, die Menschen, gerade im Osten unseres Landes, riefen den Herrschenden wieder zu: «Wir sind das Volk». Gerhard Schröder und seine Gefolgsleute hatten damals einen genialen Einfall: eine Zeitungsanzeige wurde geschaltet, die sich gegen diese «Ewiggestrigen» richtete. Unterschrieben haben unter anderem Günter Grass und Marius-Müller Westernhagen. Damit waren die Demonstrationen am Ende und die Agenda 2010 rehabilitiert.

wir_sind_das_volk_620
(Klick aufs Bild für höhere Auflösung)

In den letzten Jahren hat es die Politik mit Hilfe der Medien, insbesondere dem Axel-Springer-Verlag, geschafft, Hartz-IV-Empfänger zu stigmatisieren. Der ehemalige «Superminister», Wolfgang Clement, konnte es sich gar leisten, offiziell von «Parasiten» zu sprechen. Die Meinung landauf, landab: Hartz-IV-Empfänger sind an ihrer Situation selbst schuld, die Hartzer sind ein faules Pack. Es fällt schwer, hier keine Parallelen zur deutschen Geschichte zu ziehen.

Wir werden in den nächsten Tagen ein Déjà-vu erleben. Die Bundesregierung wird sich ob ihrer Entscheidung feiern lassen, Ursula von der Leyen hat bereits den Anfang gemacht und der BILD «begründet», wie die Entscheidung zustande kam. Es wird wieder eine mediale Hatz auf die Schwächsten der Gesellschaft gestartet werden – der deutsche Michel wird sich entspannt in den Sessel zurücklehnen und «Richtig so!» skandieren, bis dann wieder die neue Regelung vor dem Bundesverfassungsgericht landet.

In den letzten Wochen wurde viel über Parallelgesellschaften diskutiert. Es wird Zeit, endlich über die Parallelgesellschaft unserer so genannten Elite zu diskutieren und darüber zu sprechen, inwieweit diese noch innerhalb unserer Gesellschaft steht. «Die Würde des Menschen ist unantastbar.» Dieser so einfache Satz, auf der unsere Gesellschaft beruht, unser Menschsein, scheint für viele Menschen nicht mehr zu gelten. Das ist erschreckend.

Unsere selbst ernannte Elite, die Bundesregierung, die Lobbyisten und die Claqueure in den Medien, das sind die wahren Integrationsunwilligen unserer Gesellschaft und eine Gefahr für unsere Demokratie.

, , , , , , , , , , , , , , ,

48 Antworten zu “Manchmal wünscht man sich die RAF zurück”

  1. Scribine sagt:

    «Unsere selbst ernannte Elite, die Bundesregierung, die Lobbyisten und die Claqueure in den Medien, das sind die wahren Integrationsunwilligen unserer Gesellschaft und eine Gefahr für unsere Demokratie.»

    Es ist doch viel schlimmer: Dieser «selbsternannten Elite» geht es doch gar nicht um eine nach demokratischen Spielregeln agierende Gesellschaft.

    Mit dem «Ausbreiten, der s. g. Globalisierung» begann für diese Leute der Kampf gegen die Menschen und deren Rechte.

    Erst entwerteten sie die Arbeit und degradieren so permanent die «menschliche Arbeitskraft» und der nächste Schritt ist die Entwertung des menschlichen Lebens.

    Nein, meine Schlussfolgerung ist falsch — es verläuft nicht linear — die Versklavung der Menschen verläuft komplex.

    Da geht alles «Hand in Hand»: Sie richten sich ihre Gesetze so zurecht, dass nur die wenigen Kapitalbesitzer (für mich sind das «moderne» Lehnsherren)ihre Interessen durchsetzen können. Mit einer gigantischen PR-Maschinerie versuchen sie dem «Volk» weiszumachen, dass dies ja alles nur zu dessen «Vorsorge» geschieht. Gleichzeitig werden die «Waffen» gezeigt, die sie einsetzen wollen, wenn das «Volk» sich nicht ruhig verhält und nicht in duldsamer Starre auf die Urteile der Inquisitoren wartet.

  2. Mat sagt:

    Ist eigentlich jemandem schon aufgefallen, daß diesen Flyer ausschließlich Männer unterschrieben habe?

  3. im-pulze sagt:

    Umso eher wünschen sich kleine Teile Deutschlands noch ganz andere Eigenschaften der RAF zurück…

    Und ein wenig mehr Radikalisierung würde diesem Land keinen Abbruch tun. Im Gegenteil.

  4. Rainersacht sagt:

    Und dass die Gehirnwäsche der korrupten Medien gewirkt hat, merkt man auch daran, dass laut einer (angeblch repräsentativen) Emnid-Umfrage für BamS die Mehrheit der Befragten gegen jede Hartz-IV-Erhöhung ist.
    Eine Ende der Entsolidarisierung ist also noch gar nicht in Sicht.

  5. Domino sagt:

    Gerne wüsste ich, wer denn diesmal den Regierungsmarionetten den Verhandlungsspielraum so eng begrenzt hat. Menschenwürdig ist das nicht. Aber auch diese werden bekommen, was ihnen zusteht.

  6. CS sagt:

    Wir sollten den Abgeordneten in Deutschland auch einmal die Genussmittel aus ihren Diäten streichen. 50% Diätenkürzung wären dann ohne weiteres Möglich…

  7. Robert B. sagt:

    Irgendwie passend, wie DerWesten die Merkel zitiert:

    Man könne in Europa nicht zusammenarbeiten, wenn die Politik danach ausgerichtet werde, „wie viele Menschen gerade auf der Straße stehen“.

    Das obige Twitterzitat tauchte letztes Jahr oder so schon einmal in ähnlicher Form bei »Neues aus der Anstalt« auf. Georg Schramm berichtete vom Stammtisch über die „Haftung“ der Manager in der Bankenkrise („Jump you Fucker“):

    Du, was macht’n eigentlich die RAF?
    Die hat sich aufgelöst.
    Schade, die tät’ man jetzt gebrauchen können.

    Es ist allerdings interessant, dass Betäubungsmittel aus dem Bedarf herausgerechnet werden (hatten dann Abstinenzler nicht vorher schon einen finanziellen Vorteil?). Wenn den Leuten jetzt nicht mehr die Gelegenheit gegeben wird, ihr Leid zu betäuben (Hopfen beruhigt, Marihuana macht gleichgültig, …), droht dann nicht die Gefahr von „Zusammenrottungen“ (Demonstrationen) im öffentlichen Raum? Panem et Circensis funktioniert während einer Fußball-WM, warum nicht Freibier und Freikarten für Bedarfsempfänger? Was sind das für Strategen in Berlin? Oder sie sind sich so sicher, dass die gemeinen Bürger eher Gewalt untereinander statt nach oben ausüben.

  8. Es muß einen Knall in Deutschland geben, der vom letzten Hinterbänkler im Reichstag nicht mehr überhört oder übersehen werden kann.
    Mir fallen da Lebensmitteltage vor dem Sozialministerium oder einer ARGE ein,ein Camping auf der Kreuzung einer Großstadt zur RushHour.
    Flughafenparty in Bonn,etc.
    Erneutes Klagen vor dem Verfassungsgericht reicht nicht, die Lumpen spielen auf Zeit.
    So wie Peter Müller es wohl mal vorhatte den Hartzis die Klagemöglichkeit vor den Sozialgerichten zu erschweren plant «Thomas die Misere» jetzt die Verschärfung der Onlinüberwachung, insofern macht das Hinzufügen eines Internetanschlusses als sozialpolitische Maßnahme sogar Sinn, man kann effizienter überwachen.

    Ciao
    DerDemokrator

    P.S. Wie solche Statistikmanipulationen funktionieren hat mir die AOK vor 2–3 Jahren schon mal vorführen wollen. Plötzlich sollte ein Bluthochdruck keine Krankheit mehr sein sondern eine IGEL-Leistung, genauso wie heute die Brille.

    Bluthochdruck

    Individuelle Gesundheitsleistung

  9. Ich denke heute braucht es nicht mehr die BILD, auch die FAZ genügt inzwischen einem derartigen Niveau:

    «Es gab Hoffnungen, die bürgerliche Koalition werde den Sozialstaat schlanker machen und Fehlanreize mindern. Schwarz-Gelb widerstand zwar Forderungen der Sozialverbände, nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts den Regelsatz auf 420 Euro hochzuschrauben; die Opposition verlangte 400 Euro. Dennoch wird der Sozialstaat weiter aufgebläht.»

    Sitzt man auf einem sinkenden Kahn, ist einem wohl mit der Zeit jedes Mittel recht. Die seit einiger Zeit stattfindende BILDgerechte Nivellierung der Medien, ist Markstein für deren absehbaren Exitus letalis.

  10. Lieber Frank, Du hattest doch theatralisch per Mail angekündigt, hier nicht mehr lesen zu wollen. Also halte Dich dran — oder kommentiere zumindest nicht. Da wäre ich Dir sehr verbunden. Danke.

    enteignet_springer_stein

    P.S. Was unser Grundgesetz angeht, gibt es keine «Meinungen».

    GG Art. 19 (2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

  11. […] mehr dazu auf F!XMBR. This entry was posted in Uncategorized and tagged ALGII, Bulo, Deutschland, hartzIV, leyen, […]

  12. Anonymous sagt:

    Muhahaha absolut brilliant, unsere Regierung mausert sich so langsam aber sicher zu einem super-villain aus ‘nem schlechten Comic. Selbst wenn es die von der Leyen schaffen würde, allen Sozialhilfeempfängern höchstpersönlich ins Gesicht zu pissen wäre das immer noch weitaus weniger erniedrigend als eine HartzIV-«Erhöhung» um 5 Euro.

    Andererseits würde sie das wahrscheinlich als Heizkostenzuschlag interpretieren und die Leistungen um 5 Euro kürzen, also wird diese Entscheidung vielleicht sogar das kleinere Übel sein…

    Nur so nebenbei — war das «Resultat» des Bildungsstreiks nicht auch eine Erhöhung des Bafögs um 5 Euro? Ist unsere Exekutive tatsächlich doof genug um zu glauben, der Preis eines großen Döners ist die Lösung fundamentaler Probleme unserer Gesellschaft?
    Was solls, vielleicht gibt’s demnächst in allen Arbeitsämtern Dönerbuden, das wäre zumindest ein Anfang.

  13. willi sagt:

    Ach ja liebe FAZ jetzt geht es dem Sozialstaat schon so schlecht wie den Frauen aus der Werbung : «Ich fühle mich so aufgebläht…«
    Diese Hirnis raffen’s einfach nicht: Der Sozialstaat –besonders bei Hartz4– ist eine Dauersubvention für die Wirtschaft, weil das Geld komplett ausgegeben wird –zumindest ist mir nicht bekannt, dass die Hartzer die Kohle im großen Stil die internationalen Finanzkasinos getragen hätten.
    Die Reichen und Vermögenden, die wir so gerne mit Steuergeschenken verwöhnen, hingegen schon, weil die schon gar nicht mehr wissen wohin mit all der Kohle.
    Das Gefasel von den «Fehlanreizen» ist auch so’n typisches Realitätsdefizit der neoliberalen Dummköpfe aus Frankfurt. Man kann niemanden zum Fressen zwingen, wenn nichts zu fressen da ist. Oder anders –damit FAZ– Redakteure es vielleicht auch verstehen: Durch das Verschlimmern des Elends der vom Produktionsprozess nicht benötigten Arbeitslosen entsteht kein einziger Job!
    Seit über 10 Jahren muss man sich wieder und wieder dieses dämliche Gefasel anhören –ich bin es so was von leid…

  14. Rainer Wolf sagt:

    na, eine raf braucht es nicht, denn die sind an blödheit kaum zu toppen.sie ermöglichten doch erst den betonkanzler Schmitt.
    es sprossen doch schon ganz andere bunte wesen und damit meine ich nicht die «wir brauchen macht durch wahlen» realo-grünen.es war doch schon im mai 1968 klar, dass der noch häufig anzutreffende arbeiter sein auto nicht mit zur demo mitnehmen würde.lieber wollte er sich ein lattende nehmen und den langhaarigen affen aus dem urwald was auf’s maul hauen.ausserdem sollten sie doch in die
    ddr abhauen– dahin wo die brüder und schwestern leben.
    der irrsinn der bigotterie und menschenverachtung bringt mich immer wieder zum lachen.
    demokratisches palaver ist nicht identisch mit der maske «demokratie», die sich der kapitalfaschismus schon 1945 aufgesetzt hat.

    humwaoh
    rain

  15. Lieber Frank, sollte ich Dich tatsächlich verwechselt haben, tut es mir leid, kommt aber vor, wenn man nicht mit offenem Visier «kämpft».

    Ich bin jedereit per Mail erreichbar.

  16. hering51 sagt:

    Ich bin überzeugt das diese Regierung von RAF-Sympathisanten durchsetzt ist. Wie sonst könnte man dieses fast krampfhafte Bemühen erklären eine Stimmung der Revolte in Teilen der Bevölkerung zu erzeugen?

  17. unschland sagt:

    @ chris
    «Die Überschrift, die ich von Twitter übernommen habe…«
    sauber aus der affäre gezogen! 😉

  18. Mat sagt:

    Ist doch klar: Sozialstaatsgedanken bringen das hervor.
    Eine Revolte wird man zusammenschießen können, was eine Verringerung der ALG II Empfänger zur Folge hat.
    Zusammen mit den Pflegestufen in der Altenpflege wird dieses sozial verträgliche Sterben einen positiven Effekt auf die Staatskassen haben und das Geld können die Kader dann noch unter sich in Form von wohlverdienten Diätenerhöhungen aufteilen.

    Und das Beste ist: NAch einer versuchten Revolte — oder schon während — kann man endlich auch den BW-Einsatz im Inneren durchdrücken, genau wie auch die totale Überwachung.

  19. devnull sagt:

    Die Ueberschrift ist doch etwas provokant — die RAF wuensch ich mir mit Sicherheit nicht zurueck. Dem Artikel stimm ich aber zu. Und wenn ich mir eine Dame heute bei Anne Will so anschau, wuerd ich sagen: Lemuren haben in der Politik nichts verloren. Gibt’s jetzt ‘ne Peinlichkeits-Olympiade in der Politik? Gabriel erklaert warum die HartzIV Saetze verfassungswidrig sind. Hae? Hatste doch selbst gemacht. vdL erklaert, dass 2 Mio Kinder in HartzIV weniger verdienen als Langzeitsarbeitslose (??? mag ein Missverstaenis meinerseits sein — mal schaun)

  20. unschland sagt:

    wenn man nun festhält, dass wir eine regierung haben
    – die aufs grundgesetz scheißt
    – deren gesetze käuflich sind und/oder von externem sachverstand diktiert
    – absichtlich volksverhetzung betreibt
    – absichtlich beachtlichen teilen der bevölkerung grundrechte vorenthält
    und somit ihre legitimation verloren hat:
    wann genau wird widerstand zur pflicht und wie soll der aussehen?

  21. […] der ehemalige BILD-Chefredakteur für Politik, sowie damaliger Wahlkampfleiter von CSU-Stoiber. Manchmal wünscht man sich die RAF zurück Dem Bericht ist nichts hinzuzufügen. Wie das Sozialamt Lörrach einen 58-jährigen Journalisten […]

  22. Ich weise oben noch auf ein Update hin, zu einem interessanten Text von Jürgen, welcher Einblick und Ausblick gewährt bezüglich des Abbaus des Sozialstaats.

  23. Bluntman sagt:

    Das eigentliche Problem ist geht doch viel tiefer. Das Urteil des BVG hat im Kern geurteilt, dass die Berechnung nicht nachvollziehbar ist. Die Regelsätze, Kinder und Erwachsene, «seien nicht evident zu niedrig». Anders ausgedrückt, das passt schon, rechnet mal neu, wir winken das durch und damit ist diese leidige Klage vom Tisch.

    Genau das haben vdL und Co. gemacht. Wenn sie jetzt den Wohlfahrtsverbänden gefolgt wären und 420 Euro Regelsatz beschlossen hätten, hätte das weitreichende Konsequenzen gehabt.

    Das gesamte Geschäftsmodell des Niedriglohnsektors wäre in Frage gestellt worden und es hätte auch dort Lohnsteigerungen geben müssen. Das wollte man natürlich nicht, denn wie sagte Gas Gerd mit vor Stolz geschwellter Brust nochmal sinngemäß? «Wir haben den größten (oder besten) Niedriglohnsektor Europas geschaffen.»

    Staatlich daueralimentierter Niedriglohn ist nunmal politisch gewollt. Und das geht nur mit nicht existenzsichernden ALG II Leistungen.

  24. […] gemeinte Lesebefehle für weitere Ausführungen zu diesem Thema bei den üblichen […]

  25. Tobi-Wan sagt:

    Die Entscheidung unserer Regierung ist ohne Frage kritikwürdig, die engstirnigen und skrupellosen RAF-Terroristen wünsche ich mir deswegen dennoch nicht zurück. Auch wenn ich stark davon ausgehe, dass das für Christian ebensowenig gilt, halte ich die gewollt provokative Überschrift dennoch für unangebracht. Sie lädt Gegner nur dazu ein, engagierte linke Blogs wie dieses hier als extremistisch zu brandmarken.

  26. Läßt dir deine Sorge, um dein «Erscheinungsbild» überhaupt noch Raum für Aktivität? Ich «höre» dich nicht, ich «sehe» dich nicht, wo kann man dich denn lautstark antreffen in diesem Kontext? Die einen Jammern halt im stillen Kämmerlein, die anderen scheuen die Wortgewalt im öffentlichen Raum nicht. Jeder nach seinem Gusto und linker Blog? Wie kommst du auf dies schmale Brett? Engagiert, humanistisch geprägt, dem Mensch nicht der Wirtschaft verpflichtet? Nun, wir haben nichts dagegen, bezeichnet man uns denn als Links. Andererseits gehe wir mit vielen heiligen Kühen «linker Natur» ebenso wenig konform. Wir sind: Chris und Oliver — Menschen, die unter Menschen leben.

  27. vera sagt:

    Erst jetzt gelesen, war auf anderer Baustelle — sehr schön. Will habe ich bewußt vermieden, hätte sonst nachts noch Infusionen gebraucht.

  28. […] Chris Sickendieck mit einer provokanten Überschrift und einem sehr guten Beitrag: Manchmal wünscht man sich die RAF zurück […]

  29. unschland sagt:

    man könnte ein derartiges brandzeichen aber auch als auszeichnung ansehen.
    die raf ist in der mitte der gesellschaft angekommen. ein großer erfolg unserer junta!
    ich bin immer wieder erstaunt, bei wem ich den wunsch nach einem ordnungspolitischen einschreiten einer raf2.0 vernehme:
    ein diakon der meint, bei der raf hätten Die wenigstens persönlich angst haben müssen
    ein sozialdemokrat, der gerne die führungsriege seiner partei ausgedünnt sähe
    sozialpädagogen, krankenpfleger, beamte usw.
    die mitte der gesellschaft «wünscht» sich linksextremen terror gegen den extremismus der mitte, der gerade unsere freiheitlich-demokratische grundordnung pervertiert.
    ich sehe derartige wünsche ja eher als ein zeichen von ohnmacht und dem bewussten wahrnehmen dieser ohnmacht.
    der deutsche michel wünscht sich in seiner bequemlichkeit jemanden oder eine gruppe, die ihm seinen job abnehmen möge. aber er will aus diesem alptraum aufwachen.

  30. Tobi-Wan sagt:

    Es ist ja auch möglich, öffentlich und mit Nachdruck Kritik zu äußern, ohne dafür Zuspitzungen wie die mit der RAF zu bemühen. (Ich habe z. B. vor, morgen in Berlin vor dem Bundeskanzleramt gegen den Ausstieg aus dem Atomausstieg zu protestieren, und zwar ohne RAF-Shirt… ;)) Ich verstehe aber, worauf Du hinauswillst. Es geht Dir/Euch darum, gehört zu werden.

  31. unschland sagt:

    da ist der adelsschlag schon erfolgt:
    in einem kommentar im wutblog.
    wird klargestellt, das dieser artikel wohl linksfaschistische hetze ist.
    es gibt den deutschen michel auch in narkoleptischer ausführung

  32. Anonymous sagt:

    kurzer organisatorischer Hinweis: bei mir führt das Anklicken des neuesten Artikels «sozialverträgliches Ableben» immer hierher zum vorherigen Artikel…???

  33. Jo mei «Nobilitierung» … Meinungsfreiheit my ass. Zudem scheint bei jenem Kommentator der eigens gewählte Blogtitel Programm zu sein. Wahrscheinlich ein Nerd, der sich die Überschriften in der Wikitrivia zusammenklaubte, um sein Geplänkel sinnvoll erscheinen zu lassen.

  34. Kann ich nicht nachvollziehen und im anderen Artikel wird auch von anderen Lesern normal kommentiert.

  35. Der Kommentar dort stammt von Sven Knurr aus Homburg, einem Piraten, der uns verfolgt, seitdem wir die Piraten kritisiert haben. Man kann ihn auch unseren persönlichen Stalker nennen. Auf vielen Blogs, die zu uns verlinken, ist er zur Stelle. Ein kleiner Wichtigtuer…

  36. Ottokar Liebling sagt:

    RAF, hoffentlich nur symbolisch gemeint.
    Da, wo der Geist aufhört, da beginnt die Gewalt.

    Haben denn Arbeitslose eine Lobby? Ich meine auch die, welche «arbeiten» gehen, also für einen Hungerlohn im wahrsten Sinne des Wortes.

    Im Artikel Falscher Gabriel auf dem SPD-Parteitag in Berlin?
    kann man genau dafür eine extrem schnelle Lösung nachlesen.
    Geld ist genug da, aber eben nur falsch verteilt.

    Die da oben brauchen für diese Lösung nur eine Woche und kosten tut es auch nichts. Bei 100.000.000.000,00 € ging es ja auch so schnell (für die Banken).

    Wie sagte schon meine Oma: «Mit ehrlich Hände Arbeit ist noch nie einer reich geworden.»

    Wenn wir wenigsten eine Gewerkschaft hätten, die diesen Namen auch verdient, dann könnten wir alle wenigsten vernünftig leben (Generalstreik).

    Der dumme deutsche Michel lässt sich, wie immer, alles gefallen.

  37. devnull sagt:

    Heisst Du willst jetzt ‘ne RAFng — oder nee 2.0 heisst das wohl — oder was? Fuer Deine 4 Punkte liefer ich Dir gerne Belege — ich halt die Vorwuerfe fuer legitim. Wann Widerstand zur Pflicht wird? Kann ich Dir keine allgemeigueltige Formel liefern — je nach Bevoelkerungsschicht oder gar Individuum liegt die Latte wohl niedriger oder hoeher — fuer mich ist sie laengst ueberschritten. Wie der aussehen soll — friedlich — Demos, Petionen, schreib Deinem Abgeordneten und geh ihm auf die Nuesse auch wenn nur Textbausteine zurueckkommen, was Dir sonst noch so einfaellt — Gandhi hat Indiens (und Pakistans) Unabhaengikeit auch nicht mit einer Aktion — z.B. dem Salzmarsch — erreicht — sometimes it’s a pain in the ass. Aber Menschen umzubringen rechtfertigt keiner Deiner Punkte — weder fuer sich noch in der Summe — dafuer ist ein — wie auch immer geartetes — Leben zu wertvoll. Wir haben nur eines. Sperr sie weg, das wuerd ich unterschreiben…

  38. Ich bin für einen begrenzten Atomschlag gegen Hartz5

    BANKENAKTIONSTAG am 29.09.2010

    Treffpunkt in Berlin : 29. Sept. 11 Uhr (pünktlich!) Wittenbergplatz
    und am Nachmittag Demonstration ab 17:30 Uhr, Rotes Rathaus

    Ciao
    DerDemokrator

    P.S. Hey Leute anders als mit Sarkasmus ist das Ganze kaum noch auszuhalten, brauche schon wieder mehr Blutdruckpillen. Meine «Verhöhnung» spende ich zukünftig an eine Organisation die sich aktiv gegen Hartz5 einsetzt.

    Noch was Demotermin in Berlin

  39. unschland sagt:

    es darf zwar keine denkverbote mehr geben– offiziellerweise und rational– aber nö, von mir keine gewalt, noch nicht mal– mehr– sympathien.
    es ist aber kaum zu übersehen, dass diese möglichkeiten (die — nach welchen kriterien eigentlich genau? — im grundgesetz vorgesehen sind) von vielen leuten in betracht gezogen werden oder mit hähme begrüßt würden.
    so wie man im dritten reich flüsterwitze über den führer machte, gibts heute bei linken nunmal anspielungen auf die raf. dient der spannungslösung.
    die vdl wegzuballern, würde eh nichts nützen, da der braune schoß, dem sie und ihresgleichen entspringen, noch äußerst fruchtbar ist, und diese gebärmaschine läuft auf hochtouren. nach raff-kriterien müsste man heutzutage wohl schon killing fields ausweisen, so durchseucht, wie unser land noch/wieder ist. es darf ja keine denkverbote mehr geben.
    ich für meinen teil hatte ja eher mit einer öffentlichen selbstverbrennung geliebäugelt, aber alleine und ohne ordinierung würde sowas medial auch nur als «verrücktheit» verpuffen. hungerstreiks hielte ich nicht durch, das mit dem hungern am monatsende dank hartzVI geht mir auch so schon auf den sack.

  40. unschland sagt:

    ich hatte sowas auch schon hier vor längerer zeit. da hattet ihr am blogdesign gefummelt und nachdem ich eh alles neuinstallieren musste, trat das nicht mehr auf. inkompatibilitäten zw. wordpress-plugins und browser? offline-browsing-caching-gedöns?

  41. Rainer sagt:

    Ein ganz schlimmer Mechanismus ist die Tatsache, dass die sog. «Mitte» sich gedanken– und bedenkenlos gegen jede beliebige –wirtschaftlich schwächere– Gruppe aufhetzen lässt. Es ist die Angst vor dem Prekariat, welche diese Mitte in einen moralischen und sozialen Mob verwandelt gleichwohl ihm die Ungerechtigkeit und Verlogenheit der «Eliten» bewusst ist.
    Hier muss Aufklärung betrieben werden von Kirchen, Gewerkschaften etc.

  42. DxU sagt:

    @Mat tatsächlich, keine Frau hat unterzeichnet. ZUfall???

    Und dann ausgerechnet Günter Grass.
    Die Unterzeichner sollten sich allesamt schämen.

    Zur Überschrift, das öffentlich zu äußern ist gewagt. Ehrlicherweise muss ich aber sagen, den Wunsch hatte ich nicht zum ersten mal.

    Hört euch doch einfach malden Song «Söhne Stammheims» von Jan Delay an.Wieviel Wahrheit steckt doch darin.
    Hier der Songtext.

    Gruss DxU

  43. Micha sagt:

    Ist ein Verstoß gegen die Verfassung bzw. ein Urteil des BVerG denn strafbar? Die Berechnung ist ja so nicht haltbar! Siehe auch.

  44. Ein Hartz 4 Kinder…

    Die Hartz4-Kosmetik von Uschi ist durch. Und was sie dem Volk als empirisch, sauber berechnet verkaufen will, lässt den Verdacht aufkommen, dass sie als Berechnungsgrundlage die 80er Jahre zugrunde gelegt haben muss, als ihr Minijob-Dienstmäd…

  45. […] Die Überschrift, die ich von Twitter übernommen habe, ist da schon hart an der Grenze. Quelle: Fix mbr Post Published: 29 September 2010 Author: Michael Posse Found in section: Aktuelle Ausgabe, […]

  46. […] Gegensatz zu den Nachbarn von Fixmbr, wünsche ich Euch zwar nicht unbedingt die RAF an den Hals, aber es ist schon extrem frech, nicht […]

  47. War Günter Grass nicht auch bei der WaffenSS?

    Scheint ja ein bißchen den Sarrazin-Gen abbekommen zu haben. Immer wenn ein neues Buch erscheint wird irgendwas schlimmes gesagt und dann zu argumentieren: So habe man das nun nicht gemeint».

    Ein bißchen Scheinheilig sind unsere Alt68er schon geworden.

    Ciao
    DerDemokrator

  48. Lucky666 sagt:

    Ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen, ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger, also warum sollten unsere Volksvertreter etwas anderes tun.…..


RSS-Feed abonnieren