man tritt zwar nicht nach …

Aber irgendwann ist die Zeit einmal reif — mitunter drei Jahre später. Als ich bei Gründung des EFBs, anno 2001, als Moderator dort antrat und ein nicht unerhebliches Maß an Zeit in dieses Forum investierte — ca. fünf Jahre, ob der Förderung des freien Gedankens in Windows-Gefilden, besaß diese Plattform noch Potential. Leider aber ließ man diese Idee zur Mottenkiste ohne jegliche Relevanz verkümmern, den schwarzen Peter möchte ich keinem zuschieben — dabei würde ich insbesondere Jean gewaltig Unrecht tun. Letztendlich mangelte es jedoch an vorhandener Aktivität diverser Mitstreiter oder gar des Publikums per se.

Heute empfehle ich da eher Publikationen wie Caschys Blog, der Mann investiert Herzblut und es macht ihm Spaß — der Erfolg spricht Bände. Das Ziel (freie) Software adäquat vorzustellen und die breite Masse zu bedienen wird dort in dieser Form erst überhaupt ermöglicht.

Schade drum, der Geist war willig …

EFB

, , , , ,

12 Antworten zu “man tritt zwar nicht nach …”

  1. jean sagt:

    Ja, früher war mehr Lametta (wie ein kluger Mensch mal anmerkte). Und ich werde mich hüten, _dir_ zu erzählen, was das EFB ist / war / sein soll / sein kann … du kennst da mehr davon.

    Aber dein Vergleich mit Cashy, der ja etwas durchklingt, hinkt ein wenig. Ich schätze den Mann und sein Blog genauso wie du, aber — wie du selber sagst — stellt dort _einer_ die Software vor, die _ihm_ persönlich gerade gut gefällt. Das Projekt hängt also von Cashy ab, weniger von seinen Mitlesern und Kommentatoren — während das EFB eben zum guten Teil von allen Mitmachern getragen wird.

    Du hast ja schon selber genug Webprojekte angeschoben / betrieben / mitgestaltet: auch das Web ist nicht Utopia, sondern nur ganz normale Welt; nicht alles ist so, wie es idealerweise sein könnte. Im Idealfall wäre das EFB vielleicht ein Sammelpunkt für viele Cashys (was mich freuen würde). Nun gibt es aber davon nicht soo viele im Netz — also gibt es im EFB nicht nur brilliante Software-Vorstellungen, sondern auch, hm, knappere Varianten davon. Wenn Aktivität fehlt, liegt es sicherlich nicht nur am Objekt und am Umfeld, sondern sicherlich auch etwas am Zeitgeist (das hast du ja oft selber beklagt) … wobei aber natürlich nicht nur die Boardies für Erfolg / Misserfolg eines Portals verantwortlich sind.

    Dazu kommt der wichtige Punkt, daß Cashy in seinem Blog sein Ding nach seinen Vorstellungen macht — im EFB machen viele Leute ihr Dinge (zumindest in einem gewissen Rahmen) nach ihren Vorstellungen. Ob das EFB — gemessen am seinem / deinem Ideal — damit dann eher eine Mottenkiste präsentiert, ist auch etwas eine Frage der persönlichen Einschätzung. Ich ganz persönlich sehe das nicht so, und die freien Gedanken sehe ich auch nicht in Gefahr … 😉

    Ansonsten — wenn dein Geist willig ist (und ich noch einen klugen Menschen zitieren darf), gilt weiterhin: »Ändere die Welt, sie braucht es …«

  2. Oliver sagt:

    Caschys Blog war ein Beispiel, mehrere Leute — siehe F!XMBR — können durchaus Software vorstellen, Tipps in den Kommentaren können aufgegriffen und verarbeitet werden. Es ist die adäquatere Form, nenne es Weblog oder Publikation. Ich kette mich bei meiner Deutung ein wenig an den Begriff Essential Freebies, insbesondere essential und an die Bereitschaft etwas zu tun — die gleiche Meinung wie vor drei, vier oder auch fünf Jahren. Mit einer Horde wir möchten alles … aber keinesfalls etwas tun, kann man kaum einen Start machen — insofern kann man auch gleich Nägel mit Köpfen machen und da glänzt eben Caschys Blog mit Effektivität.

  3. jean sagt:

    … ich glaube nicht, daß man einem Projekt wie dem EFB mit dem Mittel eines Webblogs gerecht werden kann (das ja in aller Regel von _relativ_ wenigen Leuten gefüttert wird — daher ist F!XMBR eben auch kein wirklich gutes Gegenbeispiel).

    Und ja, mit der besagten »Horde« kann man sicherlich auch nicht so effizient sein wie Cashy oder auch ihr … aber es ist halt auch ein grundsätzlich anderer Startpunkt und damit auch eine andere Zielsetzung (und unterliegt natürlich auch viel stärker der erwähnten grundlegenden Problematik).

    Was »essential« betrifft: d’accord … wie auch vor drei, vier oder fünf Jahren. Aber das ist halt eine Mischung aus der Macht des Faktischen und der Tatsache, daß das EFB ja nicht (nur) »essentielle Software im Sinne von likeatim-gordon-jean-olli-sonstwer« umfassen soll … dann wären wir sicherlich mit einem Zuschnitt jenseits der Partizipation wesentlich besser aufgehoben.

  4. Chris sagt:

    Wo Du gerade hier bist: Wie peinlich ist das, wenn diese kleine Witzfigur Gordon das Post von Oliver löscht? Das glaube ich doch nicht…

  5. jean sagt:

    … also, peinlich ist sowas natürlich schon per se nicht — warum auch? Wir haben im EFB ja immer versucht, eine halbwegs klare Kante in Bezug auf zuviel OT und auch auf zu persönliche Diskussionen zu verfolgen (sicherlich mal mehr und mal weniger erfolgreich und intensiv) — dafür gibt es einfach geeignetere Medien (auch im Rahmen des EFB).

    Nun kann ich ganz konkret nichts dazu sagen — nur so viel: wenn Gordon etwas löscht / schrottet, hat er — wie ich das erfahren habe — immer seine nachvollziehbaren und respektablen Gründe dafür. Und wenn ich deine obige Bezeichnung, hm, als kleinen Hinweis auf den Kontext/Stil der Diskussion in Betracht ziehe, dann scheint es mir nicht zwingend unbegründet gewesen zu sein.

  6. Chris sagt:

    Moment, Ihr habt da nen ganzen Thread Off Topic und dann wird ein einzelner Post wegen Off Topic gelöscht. Genau Jean, wow, das ich darauf nicht gekommen bin, Mensche, jetzt weiß ich es…

    Und nein, der Beitrag von Oliver war nicht einmal im Ansatz beleidigend oder diffarmierend. Von daher ist die Kultur, die dieser Gordon da mittlerweile einbringt, eben genau das, was kritisiert wurde — q.e.d.

  7. jean sagt:

    … Moment — dann bleiben wir aber auch in der Spur 😉

    > dann wird ein einzelner Post wegen Off Topic gelöscht. Genau Jean, wow

    nun — du kennst mich ja auch schon einige Zeit … wenn du schon fragst, okay, dann fiesel ich mal etwas. Ich habe oben geschrieben, daß OT eines der Kriterien ist, wegen derer wir von Zeit zu Zeit löschen / schrotten / schließen. Ich habe nicht gesagt, daß meiner Meinung nach das betreffende Posting wegen »OT« gelöscht wurde (wobei ich jetzt OT mal als »einfach mal themenfremd« definiere). Warum sollte man einen einzelnes Posting aus einen Thread entfernen, wenn es sich nicht von den anderen unterscheidet, wenn eh alles OT ist?

    > Und nein, der Beitrag von Oliver war nicht einmal im Ansatz beleidigend oder diffarmierend.

    Gut — ich bin da (wie die meisten anderen auch) ein klein wenig im Nachteil. Wie gesagt kenne ich das Teil nicht (und bis zum obigen Posting war mir auch nicht klar, ob es um eine Bemerkung von dir oder von Olli geht). Gut — also blind gesetzt: ich kenne Gordon (und seine Art) schon seit einigen Jahren, ich kenne dich seit einigen Jahren, und ich kenne Olli (und seine Art) seit einigen Jahren — das war ja auch die Grundlage meiner Einschätzung. Allerdings ist das ja im Grunde eher ein Fall für Gordon und Olli, zu dem ich wenig zu sagen habe. Olli kann seinen Standpunkt ja ganz gut selber darstellen, und Gordon geht einer vernünftigen Diskussion sicherlich auch nicht aus dem Weg.

    >Von daher ist die Kultur, die dieser Gordon da mittlerweile einbringt, eben genau das, was kritisiert wurde — q.e.d.

    nein, sorry, aber das empfinde ich jetzt als etwas unsinnig. »Dieser« Gordon bringt keine spezielle »Kultur« ins EFB ein, — zumindest in keinem Fall in einer Richtung, die du jetzt andeutest. Das halte ich für völlig haltlos. Olli hat oben verschiedene Sachen kritisiert (die nicht alle konkret nur mit dem EFB zu tun haben), aber ich sehe da keinen Bezug zu einer Kulturkritik, die du nun ansprichst bzw. zu einer konkreten Kritik an Gordon.

    In (sage ich jetzt mal etwas hölzern: nicht nur) fachlicher Hinsicht sind Gordons Beiträge sicherlich das beste für das EFB seit Erfindung des Schnittbrotes … das kann also kein Thema im Sinne von Ollis kritischen Anmerkungen sein. Und wenn Olli sich an Gordons Reaktion stört, wird er das sicherlich nicht primär in einen Thread hier über die Qualität von Freeware-Foren kleiden.

    Wie gesagt, ich denke, wir kommen hier etwas auf die falschen Dinge am falschen Platz. Meine Mehrzeiler machen das natürlich nicht besser, aber deinen momentanen Einwurf wollte ich nun nicht so ganz unbeachtet rumrollen lassen (das ist jetzt Heinz Ehrhardt geschuldet, q.e.f.).

  8. Chris sagt:

    Ist schon okay. Es stößt mir persönlich nur ganz übel auf, wenn ohne jeglichen Grund ein Beitrag eines langjährigen Mitarbeiters gelöscht wird. Das gehört sich einfach nicht. Meine Oma würde jetzt sagen, das ist unredlich.

  9. jean sagt:

    … gut, aber dann müßten wir jetzt hier letztlich diskutieren, was für wen »ohne jeglichen Grund« bedeutet, und wessen Einschätzung die Realität am besten widerspiegelt — das übersteigt meine Fähigkeit und überfordert diese Situation hier etwas. Zum Ende daher nur so viel: ich kenne Gordon, und ich halte ihn für redlich.

  10. Chris sagt:

    Das gleiche kann ich über Oliver sagen — zudem kenn ich das Post. 😉

    Auch egal, macht Ihr mal Euer Ding und gut…

  11. Oliver sagt:

    Das ich die Antwort Gordons auf Chris Bemerkung » … süß …» als Narretei im momentanen Treiben (aka Karneval) bezeichnete wird wohl kaum das Gebälk dort zum Einsturz bringen, außer es ist tatsächlich schon derart fragil — sprich von Motten zerfressen. Wie man dann allerdings die substanzlose 140-Zeichen Bemerkung gleichsam stehen lassen kann ist mir ein Rätsel. Die Stasis des Boards ist offenbar, die Reaktion auf harmlose Kritik — auch da müßte der Jean einen weitaus härteren Ton von mir gewohnt sein — spricht Bände. Man sagte mir dort ja schon damals oft nach hart durchzugreifen, nun wenigstens entsorgte ich meinen Part an der Sache im Nachhinein ebenso.

  12. jean sagt:

    … ich halte uns alle für ehrenwerte Männer (auch wenn es etwas sehr nach Toga und weiß-rot karierten Deckchen klingt). Aber das schließt ja nicht aus, daß wir Sachen unterschiedlich wahrnehmen.

    … wie gesagt, ich fühle mich da nicht wirklich involviert — nur in so weit, wie es zu umfassenden und übergreifenden Deutungen kommt. Und wenn du / ihr nun andeuten wollt, die Mods im EFB würden generell überaus empfindlich auf harmlose Anmerkungen reagieren, dann ist das in meinen Augen einfach nicht richtig (und mit dieser Sache auch nicht zu belegen). Du — Olli — kennst dich ja im internen aus und weißt, daß da von Zeit zu Zeit auch mal recht persönliche und herbe Anwürfe kommen. Aber gerade mit deinem Wissen über unseren (damals auch deinen) üblichen Umgang mit solchen Sachen kann ich deine jetzigen, doch ziemlich, hm, generalisierenden Einschätzungen nicht nachvollziehen. Du weißt es und kennst uns — meiner Meinung nach — besser.

    Und nun auf Grundlage einer vermeintlich (mutmaßlich?) falschen Reaktion den Untergang des Abendlandes (oder zumindest des EFB-Teils daran) zu postulieren, ist doch sichtbar ein sehr, sehr ambitionierter Wurf … den ich dir aber auch nicht ganz als ernst gemeint durchgehen lasse 😉 Wenn überhaupt, gäbe es dafür bestimmt bessere Belege.

    Was das Entfernen und Stehenlassen betrifft: das ist ja immer ein Abwägen zwischen verschiedenen Positionen, für das es keine allgemeingültigen Regeln gibt. Im konkreten Fall: alles, was früher gesagt wurde, steht nach wie vor da (da sehe ich also keinen Kritikpunkt), alles, was später geschrieben wurde (was ich — wie gesagt — nicht bewerten will), wird auch nicht kommentiert / oder gar einseitig weiterverfolgt (auch das sehe ich als grundsätzlich richtige Lösung an). Daraus nun quasi eine besonders »unfaire« Behandlung einer Partei zu unterstellen, halte ich für nicht begründet.

    Meine Meinung zu der ganzen Sache: Du hast ja — wie du selber sagst, und wie ich erinnere — durchaus auch mal einen handfesteren Diskussionsstil. Gerade vor diesem Hintergrund wundert es mich ein wenig, wenn du nun (in meinen Augen) unnötig oft die Goldwaage bemühst und deine Argumente und Abschätzungen doch zum Teil arg dehnst. Und wenn dann nun doch irgendwo letztlich irgendwas nicht richtig war (ich sollte mir mal diese Füllwörter abgewöhnen), dann gestehe doch bitte jedem Mod das (Un)Recht auf eine »Schiedsrichterentscheidung« zu (was du ja auch hier und an anderen Stellen durchaus postuliert hast), ohne dabei gleich sämtliche Fundamente der Kultur in die Abgründe von Narretei und Unredlichkeit stürzen zu sehen 😉

RSS-Feed abonnieren