Man stelle sich mal vor…

… ich würde hier eine Mail bekommen, in der sich ein Onlineshop darüber beschwert, dass ich bei einem bestimmten Keyword vor ihm bei Google erscheine. Der Onlineshop fordert nun, dass wir F!XMBR bei Google löschen lassen, zumindest diesen einen Artikel. Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne auf solche eMails antworte. 😀

Und so verfasse ich eine leicht sarkastische Antwort auf die doch lächerliche Mail des Onlineshops. Natürlich frage ich ihn, ob er seriös ist, dass ich seine Mail mehrfach lesen musste, um sie zu verstehen. Zum Schluß gebe ich ihm noch ein paar Tipps mit auf seinem Lebensweg, so möge er sich doch selbst an Google wenden und sich ein paar SEO-Tipps abholen.

Man könnte meinen, das wäre es nun gewesen. Doch was ist passiert, wenn ich dann eine weitere Mail bekomme? Mein Sarkasmus gefällt dem Gegenüber gar nicht, er hat tatsächlich Google angeschrieben und hat last but not least seinen Anwalt eingeschaltet.

Gut, Digg.com am selben Tag, 45.000 Pageimpressions später — ob mein Gegenüber sich wohl dafür bedankt, dass ich ihn beim Diggen nicht namentlich erwähnt habe — denn dann hätte er wohl ein größeres Problem, sich selbst überhaupt noch auf den ersten Seiten der Google-Ergebnisse zu finden…

Ihr glaubt, das gibt es nicht?

Deano?s World — Bizzare Google Request

Deano?s World — Bizarre Google Request Update

Digg.com — Online Store to Sue Blogger Over Google Ranking

(via)

3 Antworten zu “Man stelle sich mal vor…”

  1. Pepino sagt:

    Bitte, bitte… gib uns einen Tipp, in welche Richtung das Keyword und der Shop geht… 😉

  2. Chris sagt:

    Keine Ahnung… 😀 Vielleicht Dean mal fragen, aber wie ich die US-Blogger kenne, kommt das über kurz oder lang eh raus… 😉

RSS-Feed abonnieren