Mainstreamdreck

Zur Zeit läuft wieder eine dieser Casting-Shows im deutschen Fernsehen. Purer Dreck — die erste Staffel war etwas neues, okay, seitdem hieß es immer höher, weiter, schlimmer. Klein Dieter kommt nicht mehr ohne menschenverachtende Sprüche aus.

Die neue Staffel ist also gerade im Gange — natürlich entsteht in heutiger Zeit auch ein Blog. Allein durch die RTL-Zuschauer ein großer Erfolg. Und was macht die ach so hochgepriesene Blogosphäre? Ignoriert sie diesen Dreck? Mitnichten.

Die SEOs dieser Blogwelt berichten über das Phänomen. Der Macher des BILDblogs ergründet den Erfolg des Blogs. Hallo? Jemand zu Hause? Mainstreamscheiße — RTL. Und *der* Businessblogger in Deutschland muss sich natürlich auch an den vermeintlichen Erfolg dranhängen — zwischen seinen ganzen SEO– und Second Life-Nachrichten gibt es dann Tipps an die dortigen Macher. Lächerlich.

In solchen Momenten zeigt die Blogosphäre ihre wahre Fratze. Sie ist und bleibt ebenso ein Querschnitt der Gesellschaft, wie jegliche Gruppierung, man findet wenige Perlen, ein paar Gute — und an der Spitze Flachgewichse, Mainstreamscheiße.

Allein um nicht bei Technorati & Co. mit diesem Keyword zu erscheinen, habe ich nicht erwähnt, um welche Grimme-Preis-Sendung es sich handelt — das muss auch in den Comments nicht sein.

Es ist einfach nur grausam — und in solchen Momenten schämt man sich fast, dass man wohl zu dem gehört, was man Blogosphäre nennt. Im Prinzip sollten doch Blogger ein höheres Niveau an den Tag legen, und nicht mit solchem Dreck Traffic auffangen. Im Prinzip halte ich Blogger für intelligente Menschen — Im Prinzip.

Egal, welches Ranking, die Top-Blogs zeigen zu 95% das Gegenteil… Aber das ist nur meine Meinung — die Top-Blogger würden mir wahrscheinlich sagen, sie interessiert das Thema. q.e.d. 😀

12 Antworten zu “Mainstreamdreck”

  1. Morris sagt:

    APPLAUS!
    Endlich spricht es mal jemand klar und deutlich aus.
    Respekt, guter Artikel!

  2. Grainger sagt:

    Diese ganzen Casting-Shows und alles was damit auch nur im entferntesten zusammen hängt (ebenso wie der ganze Big Brother-Mist, usw.) kenne ich wirklich nur vom herum switchen.

    Ich gebe zu, manchmal bleibe ich da sogar für 2–3 Minuten hängen (maximal!), aber das schreibe ich einer Mischung aus Faszination des Grauens, purem Entsetzen und ungläubiger Fassungslosigkeit zu. 😀

    Das ist so wie mit dem sprichwörtlichen Loch im Zahn:

    man weiß, es wird weh tun wenn man mit der Zunge daran herum spielt, aber wieder besseres Wissen macht man es doch!

  3. Andreas sagt:

    Eines vergisst du: Der Mainstream ist eben auch da und er interessiert sich — für was wohl? eben — für Mainstream. Man muss den Leuten dann schon zugestehen, dass sie sich eben ihren Interessen widmen.

    Du, ich und andere stehen eben außerhalb des Mainstreams. Aber genausowenig wie man den Mainstream im Alltag abschalten kann, kann man es im Internet. Egal wo. Egal bei was.

    «Sie ist und bleibt ebenso ein Querschnitt der Gesellschaft, wie jegliche Gruppierung, man findet wenige Perlen, ein paar Gute — und an der Spitze Flachgewichse, Mainstreamscheiße.»

    Damit triffst du den Punkt. Warum wunderst du dich also darüber? Meine *Meinung* ist exakt die deinige, aber nicht jeder muss so denken.
    Es ist auch nicht jeder fähig und willens sich mit Dingen ausßerhalb des «Mainstreams» zu beschäftigen (ja, es gibt dumme Menschen. Auch die haben das Recht da zu sein). Ergo wird eine solche Person f!xmbr niemals als Perle bezeichnen (ich dagegen schon *g*) — weil er es nicht versteht und sich nicht heimisch fühlt. Er mag DSDS und Bild. Traurig, wahr, aber prinzipiell zu akzeptieren.

  4. Finkregh sagt:

    das muss auch in den Comments nicht sein

    *g* sehr schön ^^

    @Andreas: *rautiert*

  5. spiefelwuetz sagt:

    Was aber noch viel schlimmer als der abgefilmte Casting-Müll und das Widerkäuen in diversen Blogs ist, das wird an den Verwüstungen unter den (z.T. sehr jungen) Teilnehmern sichtbar. Diejenigen, die es nicht geschafft haben, sind oft auch bei ihrem angestammten Publikum gnadenlos unten durch.
    Es ist zum Weglaufen, wie sich wirklich gute Musiker vor abgehalfterten Schaustellern wie D.*ohlen bis zur Unkenntlichkeit verbiegen.
    Eine ehrliche , knüppelharte, Arbeit Woche für Woche vor den echten Fans zahlt sich dagegen wegen Nachhaltigkeit fast immer aus.
    Ich gehe jetzt mal wieder Schlachzeug üben, meine Band sagt, die Sextolen kommen in letzter Zeit nicht mehr so sauber…

  6. Der beste Kommentar zur Blogosphäre seit langem.

    Danke!

  7. Grainger sagt:

    Ich bin jetzt mal ganz gemein und politisch unkorrekt:

    unsere politische Führung bestreitet die Existenz von sozialen Schichten in Deutschland ja ganz entschieden während unsere Medienanstalten (private ebenso wie öffentlich-rechtliche) aber eindeutig mehr und mehr Unterschichten-Unterhaltung produzieren.

    ja, es gibt dumme Menschen. Auch die haben das Recht da zu sein

    Unbestreitbar, aber muss sich TV-Unterhaltung zwangsläufig am kleinsten gemeinsamen Nenner orientieren?

    Natürlich möchte ich umgekehrt auch kein Programm, das nur aus endlosen (pseudo)intellektuellen Diskussionsrunden á la Literarisches Quartett besteht, das wäre dann das andere Extrem.

    Es kommt halt auf die Mischung an, von mir aus auch ruhig ein paar Sendungen für die «dummen Menschen», auch ein bißchen was für die Intellektuellen (bzw die, die scih dafür halten oder es sein möchten :D), aber halt auch was für die Leute die sich irgendwo dazwischen bewegen (wozu ich mich selbst auch zähle).

  8. Euro sagt:

    Hallo Chris, ein kleiner Horrortrip gefällig?
    Stell dir vor es passierte das, was wir einfordern und die Menschen würden sich auf einmal wieder besinnen. Weißt du, was das hieße? WIR wären plötzlich Mainstream. Und dann? Wärst du glücklich oder würdest du dir was Neues suchen und auf den Mainstream schimpfen?
    Gottseidank bleibt das hypothetisch. Lass uns weitermachen :-)

  9. Chris sagt:

    Das ist natürlich ein Argument, EuRo… *g*

    @Grainger: Auch ACK — nur muss ich, auch wenn es die Mischung macht, das kritisieren dürfen, was mir missfällt — denn ob diese Sendung da in diese Mischung reigehört, da habe ich meine Zweifel. 😉

  10. Mainstream wird zwar gerne abwertend verwendet, ist es aber nicht immer. Es ist nicht etwas schlecht, *nur* weil viele es gut finden. (es gibt wenige Ausnahmen … :) )

    Zum Artikel: Gleiches dachte ich auch, als plötzlich so viele über das D… Blog (obwohl es kein Blog ist sondern nur ein Infoportal mit WordPress) berichteten, und Zitierende von einem «einflussreichem» Blog (sie verglichen es mit dem Bi… Blog) schreiben. Und dann wird der gleiche Quatsch immer und immer wieder von Anderen zitiert …

    Es ist ja nichts «böses», Infoportale für spezielle Zielgruppen zu betreiben. Aber wie diese in der Bloggeria (D..Blog und B…Blog) hochgelobt wird, macht mich ein wenig nachdenklich.

    Es scheint da wirklich nur noch um «wer hat die meisten Besucher» zu gehen. Inhalt egal.

  11. Oliver sagt:

    >Es ist nicht etwas schlecht, *nur* weil viele es gut finden.

    Beispiele? Wir haben hier unter den 1800+ Artikel viele, viele Beispiele aus diversen Bereichen. Imo ist es sogar noch untrieben, heute würde ich gar behaupte das Gros ist einfach shayze.

  12. […] Zur Zeit läuft wieder eine dieser Casting-Shows im deutschen Fernsehen. Purer Dreck […] Die SEOs dieser Blogwelt berichten über das Phänomen. Der Macher des BILDblogs ergründet den Erfolg des Blogs. Hallo? Jemand zu Hause? Mainstreamscheiße — RTL. (tags: web0.4 blogs mainstream) […]

RSS-Feed abonnieren