Mailserver mit FreeBSD

Eine wirklich klasse Anleitung, Schritt für Schritt und in mehrere Teile getrennt, findet man auf bsdbox. [[wikipedia:de:FreeBSD]] ist die Basis, administriert wird das ganze zum Gros mittels [[wikipedia:de:Webmin]] und wo es geht verzichtet man auf komplexere Programmverstrickungen.

Hauptaugenmerk liegt auf der einfachen Administrier– und Wartbarkeit, und das mit möglichst vielen FreeBSD Boardmitteln und ohne unnötig komplizierte Programmverflechtungen.

9 Antworten zu “Mailserver mit FreeBSD”

  1. Lawe sagt:

    Da will wohl jemand, dass ich meinen Windows Server in Rente schicke :-p Danke für diesen Tipp, sowas nun nur noch für ein System welches dann auch noch als Filer für Daten im Netz rumlümmelt und nebenbei Bittorent usw. kann… DANN stelle auch ich um… bis dahin läuft FreeBSD nur auf meiner pfSense

  2. Oli sagt:

    Ahm Bittorrent, Fileserver … das sind wohl die Paradebeispiele für ein unixoides System 😉

  3. Lawe sagt:

    Klar, aber so ne anleitung für Mausschubser wie mich wäre mal gut, ich hatte das zeuchs alles schon mal am laufen, scheiterte doch aber immer wieder an kleinigkeiten, die mich wieder zu Microsoft geworfen haben…

  4. Oli sagt:

    http://www.freenas.org/in.….Itemid=1

    Ist zwar auch nur eine externe Lösung. Wiederum mit FreeBSD als Basis 😀

    und für Torrents setzt man sich das hier auf,

    http://www.torrentflux.co.….m/

    falls man es pflegeleicht von anderswoher bedienen möchte.

  5. itti sagt:

    mal reinschauen… ich hab schon diverse mailserver unter linux zusammengestopselt und ich kenne das problem «komplexer softwareverflechtungen»… ehrlichgesagt finde ich es immer noch erschreckend wie wenig dokumentiert und wie unnötig komplex eine standardanwendung wie ein «emailserver» heute immer noch ist. :)

  6. sascha sagt:

    Hi,
    ist der Artikel noch online? Komme nicht mehr auf die Seite drauf.

    MfG
    Sascha

  7. Oli sagt:

    Öfters mal probieren, eben 17:48:13 funktionierte sie noch einwandfrei bzw. wieder.

  8. marzl sagt:

    Die Webseite hängt an einer dynamischen Leitung. Bei einem reconnect kommt es zu einer kurzen Unterbrechnung. Innerhalb von max. 15 Minuten sollte die Seite aber wieder da sein.

  9. enterhaken sagt:

    Naja, leider geht es da mit den artikeln nicht mehr weiter.
    Und wenn man bis jetzt seine Mails alle direkt z.B. in Thunderbird hatte, hat man ein problem, diese dann auf den Mailserver zu bringen, inkl Ordnerstruktur.

RSS-Feed abonnieren