Lustlosigkeit

Nachtrag: Ich weiß jetzt, wer in meinem Privatleben rumschnüffelt. Wer diesen Artikel zu del.ico.us schickt mit Mutmaßungen und Diffamierungen über mich und mein Privatleben, meinen Arbeitgeber muss reichlich gestört sein. Die Schäublone war falsch — hier wäre eine Schablone angebrachter. Derr Herr steht für unsere gesamte Gesellschaft. Schäuble ist ja so pöhse, selbst aber in Bereiche eintreten, die selbst Wolfgang Schäuble unberührt lässt. Der Artikel, der danach kam war dieser hier und handelte von seinem Kumpel .

Es gibt so Tage, da sollte man im Bett bleiben — glücklich sind die, die es können. Wenn man allerdings dann auf der Arbeit sitzt, nichts läuft, Chaos pur, keinen Spaß hat, dann schaut man alle paar Minuten auf die Uhr. Noch 4 Stunden, noch 3, noch 2. Derzeit sind es noch 1,75 Stunden. An solchen Tage geht dann gar nichts, da schüttel ich dann auch nur mitleidig mit dem Kopf, wenn jemand Unidealismus als eine Eigenschaft des Erwachsenseins beschreibt. Solche Tage fliessen so träge dahin, wie eine zäh dahinlaufende Masse. Es gibt so gut wie nichts, was mich da aufmuntern könnte. Feierabend, essen, abschalten, ab ins Bett, das war’s dann. Was für ein Schayztag.

3 Antworten zu “Lustlosigkeit”

  1. Oliver sagt:

    Ich stelle da die Uhren immer weg, sonst fange ich an Sekunden zu zählen 😀

  2. Chris sagt:

    Die Uhr hängt direkt neben mir an der Wand… 😀

  3. Benni sagt:

    Kleb ein Zettel drüber, hat ein Kollege bei mir im Büro mal gemacht, mit dem Schriftzug «Es geht nicht schneller rum, wenn du hier hochschaust.» Zumindest hatten wir dadurch ein wenig Spaß und die Zeit verging zumindest partiell schneller :)

RSS-Feed abonnieren