los Bayer, fass!

Erst den Problembär mit ner fröhlichen Treibjagd über den Haufen geknallt und nun einen Wolf aus Italien platt gefahren — und in Bayern fabuliert man von Killerspielen …

4 Antworten zu “los Bayer, fass!”

  1. Grainger sagt:

    Gefährdete Tierarten leben in Bayern gefährlich.

    Ich bin mir sicher, da besteht ein Zusammenhang mit den pöhsen Killerspielen. 😀

  2. Chris sagt:

    Wie wäre es mit einer Petition gegen Killerbayern. 😀

  3. Grainger sagt:

    Keine Petition, aber vielleicht eine Dokumentation:

    Der Killerbayer, die neueste Geisel der Menschheit.

    Seine dummdreiste Raubgier und Mordlust stellt nur deswegen noch keine globale Gefahr dar weil er extrem revierständig ist und sein angestammtes Biotop nur selten und äußerst wiederwillig verläßt.

    Aber Reviereindringlinge werden gejagt und umgehend zur Strecke gebracht, Beobachter berichten sogar von Angriffen auf Wölfe und auch vor Attacken auf Bären schreckt der Killerbayer nicht zurück.

    Nachdem die Revierkämpfe beendet sind (oft mit tödlichem Ausgang für den Eindringling) besinnt sich der Bayer auf seine vielzitierte christliche Gesinnung und wird von heftigen Gewissensbissen geplagt.

    Diese versucht er durch nachträgliche Rationalisierung seines irrationalen Verhaltens zu kompensieren und erklärt den Reviereindringling zu einem allgemeinen Problemfall, so wird der Bär zum Problembär und seine (eigentlich völlig unnötige) Tötung als quasi fast schon soziale Tat für das Gemeinwesen dargestellt.

    Nachdem er sich dann vielleicht doch noch ein bißchen geschämt hat kehrt der Bayer umgehend zur Tagesordnung zurück und tut so, als sei nichts geschehen.

RSS-Feed abonnieren