London ist keine Reise wert

Am Montag vor Ostern wurden die zwei Wiener Touristen Klaus Matzka und sein Sohn Loris im Stadtteil Walthamstow von zwei Polizisten beim Ablichten einiger dort verkehrender Doppeldeckerbusse beobachtet. Danach sollen die Beamten die beiden Österreicher gezwungen haben, alle auf ihren Digitalkameras gespeicherten Fotos vorzuzeigen und jene zu löschen, die mit Verkehr zu tun hatten.

heise

Großbritannien und insbesondere London war immer eine Reise wert, schöne Landschaften, historische Schauplätze en masse, etc. pp. Heute jedoch mutiert das Königreich mehr und mehr zum Präzedenzfall für einen totalitären Staat in spe.

Verboten ist es derartiges abzulichten, darüber hinaus wurden diese Wiener Touristen noch zur Abgabe sämtlicher Personalien genötigt. Dies ist ein anschauliches Beispiel unter vielen für ausufernde Befugnisse des Staatsapparats in puncto Kampf gegen den Terror. Ein gewirkter Kolateralschaden, welcher in seinen Ausmaßen schon einem demokratischen Flächenbrand gleicht. Zusammen mit der schon zur Anwendung gekommenen shoot-to-kill policy ist Großbritannien, wenn irgend möglich, generell zu meiden.

, , , , , ,

Eine Antwort zu “London ist keine Reise wert”

  1. OecherJupp sagt:

    Schon etwas älter, bleibt aber trotzdem ein schön passender Reisebericht aus London:
    Mehr Abenteuer mit der Sicherheit

RSS-Feed abonnieren