Liveticker zur Bürgerschaftswahl in Hamburg

Das vorläufige Endergebnis:

SPD: 48,3%
CDU: 21,9%
Grüne: 11,2%
FDP: 6,6%
Linke: 6,4%
Piraten: 2,1%

Hochrechnung, 20.30h, ARD:

SPD: 48,6%
CDU: 21,9%
Grüne: 11,2%
FDP: 6,5%
Linke: 6,4%

Hochrechnung, 20.44h, ZDF:

SPD: 48,5%
CDU: 21,6%
Grüne: 11,2%
FDP: 6,8%
Linke: 6,3%

Kommentar zur Wahl von meiner Seite.

Hochrechnung ARD, 20.00h:

SPD: 49,8%
CDU: 20,8%
Grüne: 11,0%
FDP: 6,2%
Linke: 6,6%

Hochrechnung, ZDF, 19.45h:

SPD: 49,8%
CDU: 21,2%
Grüne: 10,9%
FDP: 6,4%
Linke: 5,9%

scholz_bk_wahlhh

Hochrechnung, ARD, 19.33h:

SPD: 49,6%
CDU: 21,2%
Grüne: 11,4%
FDP: 6,0%
Linke: 6,7%

Die Piraten kommen laut Tagesschau ca. auf 2%.

Olaf Scholz: «Sehr beeindruckendes Ergebnis. Viele Bürgerinnen und Bürger haben uns und mir ihr Vertrauen geschenkt. Die Erwartungen werden nicht enttäuscht. Das, was wir vor der Wahl gesagt haben, werden wir nun auch tun. Es geht um viele Dinge: Solide Finanzen, Wirtschaftspolitik, Kitas… Wir werden uns an die Arbeit machen. Der Wahlabend ist noch lang. Eines ist ganz klar: Wir können in Hamburg den Senat stellen. Der erste Bürgermeister wird ein Sozialdemokrat sein. Das ist eine gute Botschaft. Und klar ist auch, die Bürgerinnen und Bürger sind zu haben für eine pragmatische Politik. Wirtschaftliche Vernunft und sozialer Zusammenhalt zusammen. So soll es in Zukunft wieder sein.»

verlust_cdu_wahlhh

Anja Hajduk (Grüne): «Zugewinne für uns. Ordentliches Ergebnis. Olaf Scholz und SPD gratulieren. Dramatische Verluste der CDU. Zweites Wahlziel nicht erreicht. Wir würden schon gerne die Zukunft der Stadt mitgestalten. Die Wählerinnen und der Wähler entscheidet.

Grohe (CDU): «Die CDU hat im Hamburg eine schwere Niederlage erlitten. Schwere Verluste. Hamburg war für die CDU nie ein einfaches Pflaster. Darauf stolz, über ein Jahrzehnt regiert zu haben. Hoffen, Erfolge nicht aufs Spiel gesetzt werden.»

Jochimsen (Linke): «Im Augenblick ist es ganz richtig, dass Hamburg eine starke linke Opposition bekommt. Linke wird Alltag der Menschen in die Bürgerschaft bringen. Wir sind gekommen um zu bleiben.»

Suding (FDP): «Sehr guten Wahlkampf gemacht. Ziel, Wiedereinzig in die Bürgerschaft, geschafft. Wir haben gesagt, mittelstandsorientierte Politik, ist gut angekommen. Wir sind froh. Die Menschen finden es gut, wenn man es anders macht, wie wir es gemacht haben. Schwerpunkt frühkindliche Bildung»

Gabriel: «Beeindruckendes Ergebnis: Ergebnis hat einen Namen: Olaf Scholz. Glückwunsch nach Hamburg. Das war ein beeindruckender, toller Wahlkampf. Man kann zu Recht sagen, dass das ein historisches Ergebnis ist. Nicht nur für uns, sondern auch für die anderen. Es zeigt vor allen Dingen, was die Sozialdemokratie kann. Ganz nah bei den Menschen sein ist die Grundlage des Erfolges. Das hat Olaf gezeigt.»

piraten_wahlhh

Christoph Ahlhaus: «Angesichts des Ergebnisses Anliegen zu meiner Partei zu kommen und mich bei Euch zu bedanken. Dieser Wahlkampf war engagiert. Viele von Euch haben alles gegeben. Dankeschön. Diese Stunde ist für die Hamburger CDU schmerzhaft. Stunde der Ratlosigkeit. Wir tun gut daran, sehr genau zu analysieren, was da passiert ist. Ergebnis herbe Niederlage. Nichts zu beschönigen. Gratuliere der SPD und Olaf Scholz. Alle, die gekämpft haben, einen herzlichen Dank. Wir werden eine intensive Analyse machen in den nächsten Tagen. Ergebnis auch von schwarz-Grünen Koalitionsvertrag. Zu viele Zugeständnisse an kleinen Koalitionspartner. Das haben viele unserer Wähler nicht verstanden.»

Voscherau (SPD): «Bei Olaf Scholz bedanken. Wirtschaftskompetenz und soziale Sicherheit als Einheit.» Fischer (CDU): 2Kein schöner Tag für CDU. Ursachenforschung nicht abschließend beurteilen.» Sager (Grüne): «Nach Ole von Beust schwierige Situation. Ergebnis zeigt eindeutig, mit denen (CDU) wäre das nicht weitergegangen. Hamburger Ergebnis, nichts ableiten zum Bund. Wir hier in schwieriger Situation.» Heyenn (Linke): Wir sind froh. Engagierten Wahlkampf. Bürgerschaft klar erreicht.» Müller-Sönksen  (FDP): SPD Sieger Nummer 1, FDP Sieger Nummer 2.  Bürger haben Westerwelle in Hamburg sehr willkommen geheißen. FDP an Seite der Bürger.

Die SPD mit absoluter Mehrheit, die Grünen im Jammertal, die Linken drin, die CDU, haha, und die SPD mit absoluter Mehrheit. Schlimmer hätte es nicht kommen können. Lediglich das Ergebnis der Grünen zaubert ein Lächeln ins Gesicht. Olaf Oppermann (SPD): «Olaf Scholz macht das Unmögliche möglich.» Ja, das haben wir bei der Agenda 2010 gesehen. Wir sprechen uns in 4 Jahren wieder.

Prognose, 18.00h, ZDF:

SPD: 50,0%
CDU: 20,0%
Grüne: 11,0%
FDP: 6,5%
Linke: 6,5%

Prognose, 18.00h, ARD:

SPD: 49,5%
CDU: 20,5%
Grüne: 11,5%
FDP: 6,5%
Linke: 7,0%

Ich geh sterben…

michel-auf-der-mauer_620

Hamburg wählt. Mal wieder. Diesmal dürfen die Hanseaten sogar 20 Kreuze setzen, was dafür sorgen dürfte, dass die FDP wieder in die Bürgerschaft einzieht und somit eine SPD-Alleinregierung unmöglich macht. Da weiß man gar nicht, was man sich wünschen soll. Letzten Endes ist es bei den beiden Parteien aber auch egal. Entgegen manchen Medienberichten war die Wahl für uns Wähler im Übrigen überhaupt nicht schwer, waren halt nur ein paar Kreuze mehr als sonst.

Was können wir heute erwarten?

Die Schwesterpartei der CDU und FDP, die SPD, wird feiern, gewinnt sie doch endlich mal wieder eine Wahl. Wer zuletzt lacht, lacht am besten, kann man darauf nur antworten. Da wir uns in einem sogenannten Superwahljahr befinden, werden 6, teilweise niederschmetternde, Niederlagen folgen. Wer wirklich glaubt, die SPD sei wieder da, wie heute Abend verkündet werden wird, sollte einen Realitätscheck bei sich durchführen. Die SPD wird nur gewählt, weil die Menschen die Nase von der CDU gestrichen voll haben und der SPD-Rechte und Hartz-IV-Technokrat Olaf Scholz es geschafft hat, sich mit Springer & Co. zu verbünden. Auch wenn er im Rathaus ankommen wird, es er Hamburger Bürgermeister von Springers Gnaden. Ich persönlich freue mich auf die weiteren Landtagswahlen…

Die CDU wird ein Desaster erleben, was an den letzten 10 Jahren liegt, aber auch am Spitzenkandidaten Christoph Ahlhaus. Skandale und Skandälchen pflastern seinen Weg, über Ahlhaus wird in Hamburg nur noch mit dem Kopf geschüttelt. Die CDU ist in unserer Stadt wieder dort angekommen, wo sie vor Ole von Beust stand. Und das ist auch gut so.

Auch die Grünen werden heute Abend wenig zu feiern haben. In Hamburg heißen sie noch GAL, in Hamburg waren sie immer am stärksten, teilweise doppelt so stark wie bundesweit. Nach zwei Jahren Schwarz-Gelb, dem Verrat jeglicher grüner Ideale, liegen sie in Umfragen weit unter dem Bundesdurchschnitt. Christa Goetsch und Anja Hajduk haben die Partei an den Abgrund geführt, die Basis hat laut applaudiert. «So geht die Demokratie unter, mit tosendem Beifall» (Padme, Star Wars). Den Grünen ist am ehesten die Opposition zu wünschen, wären da nicht die Alternativen…

Die FDP macht Wahlkampf nach dem Slogan «Titten statt Inhalte» — und die Springer-Presse feiert. Wie oben schon erwähnt, ist abzusehen, dass die FDP aufgrund des neuen Wahlrechts wieder in die Bürgerschaft einzieht. Leider wohl nicht zu verhindern. In Hamburg ist die FDP eine zerstrittene Chaoten-Truppe, eigentlich kaum der Rede wert.

Die Linke macht ihren soliden Protest-Wahlkampf und wird wieder sicher in die Bürgerschaft einziehen. Bei der Linken war mal mehr drin, aber man hat es versäumt, den alten DKP-Kadern die Tür zu weisen. So bleibt die Linke Protestpartei für Enttäuschte, ohne jemals wirklich ernst genommen zu werden.

Die Piraten, die heute von mir 15 von 20 Stimmen bekommen haben, haben einen engagierten Wahlkampf geführt. Ich hatte den Eindruck, als hätten die Piraten mehr Wahlplakate aufgestellt, als die Linkspartei. Es waren die Piraten, die als einzige Partei versucht haben, Inhalte zu transportieren. Während SPD, FDP und Grüne ohne Aussage daherkamen, die CDU gegen die SPD agitiert hat, die Linken gegen alles sind, fordern die Piraten Transparenz in der Politik, soziale Sicherheit statt Terrorhysterie und mehr Bürgerbeteiligung. Zumindest ein Versuch, den man anerkennen sollte

Meine Prognose:

SPD: 42,5%
CDU: 26,3%
Grüne: 14,2%
FDP: 5,1%
Linke: 7,4%
Piraten: 1,45%

Aber wahrscheinlich kommt es Alles anders… 😀

, , , , , , , , , , , ,

9 Antworten zu “Liveticker zur Bürgerschaftswahl in Hamburg”

  1. CS sagt:

    Ich darf erst Ende nächsten Monat wählen — und habe noch schwer zu kämpfen, denn mit der Zustimmung zum Jugendmedienstaatsvertrag u.ä. Desaster kommt die Linke kaum noch in Frage.

    Den Piraten sei eine stärkere Position gegönnt, ähnliche eindrücke vom Wahlkampf hab ich hier in Rheinland-Pfalz.

    Schlimmer als Schwarz-Grün kann es ja in HH kaum werden…

  2. phoibos sagt:

    die spd wird haushoch siegen, auch wenn irgendwie der scholzi infrastruktur mit stadt gleichsetzt (wo kommen da noch menschen vor? als füllmaterial für die schlaglöcher?)
    die cdu wird nicht nur den abgang oles ausbaden müssen, auch die fehlende demokratische legitimierung des ewigen ersatznachrückers. zudem mögen es hamburger nicht so sehr, von ausländern regiert zu werden.
    die grünen werden unterm bundesschnitt bleiben, haben sie doch sämtliche ideale in der realität verraten. zudem ist das verängstigte kleinbürgertum sauer auf sie, da sie eine ihrer letzte bastionen abschaffen wollten (frühe trennung der sozialen schichten).
    die fdp ist nach guidos spaßmobil bei einem ja-wahlkampf angekommen. ja zu was? ich bin für ein ja zum scheitern an der 5%-hürde.
    die piraten haben einen honorigen wahlkampf geführt und können vom hamburger protestwählen vielleicht profitieren. glaub ich nicht, die klingen zu links dafür. den piraten wünsche ich den ein mandat bei den bezirken. und genug stimmen für wahlkostenbeihilfe.
    die linken sind ein lustiges sammelbecken von knallharten politprofis (ex-spd-ex-gal-ex-regenbogen) bis hin zum linken gewaltpornorapper. deren plakate waren reichlich mit linker wahlprosa zugemüllt, sympathisch ist die forderung nach mehr steuerfahndern.

  3. phoibos sagt:

    >Schlimmer als Schwarz-Grün kann es ja in HH kaum werden…

    stell dir mal rot-gelb in hh vor…

  4. Gaston sagt:

    Da scheint Euch ein Schreibfehler unterlaufen zu sein:
    Prognose, 18.00h, ZDF:

    SPD: 20,0%
    CDU: 50,0%
    Grüne: 11,0%
    FDP: 6,5%
    Linke: 6,5%

    Aber Absolute Mehrheit? Oh Graus, es ist nie gut, wenn eine Partei eine zu große Macht hat, egal welche dieser Parteien!

  5. Urbster sagt:

    @Gaston dir ist auch ein Schreibfehler unterlaufen so stimmts:

    CDU: 70,0%
    FDP: 17,5%
    Linke: 6,5%

  6. Testosteron sagt:

    «Wir sprechen uns in 4 Jahren wieder.»

    Wenn das mal so lange hält.…

  7. Testosteron sagt:

    Interessant ist vor allem aber, daß die Wahlbeteiligung immer niedriger wird.

    Das ist meiner Ansicht nach das einzige, worüber man sich bei der Wahl freuen kann !

  8. Lagos sagt:

    Es haben diejenigen Bürger die SPD gewählt, die entweder mit Armut und sozialem Miteinander absolut und alternativlos nichts am Hut haben oder betrunken waren.

    Wenn das stimmt, das 41 Prozent nicht an der Wahlurne waren, dann gute Nacht. Dabei hätten genau diese Bürger etwas verändern können. Die Linke hats mit ihrer Politik vergeigt, sich gut zu positionieren und mehr Stimmen zu bekommen.

    Das sich noch Wähler für die Hetzpartei FDP gefunden haben, ist mir ein Rätsel. Wo kamen die denn her? Aus Afghanistan oder Ägypten?

  9. ab42r sagt:

    … das waren Zugezogene aus dem Westerwald.

RSS-Feed abonnieren