L.I.S.A. der helle Wahnsinn

Der Film ist zwar nicht gemeint, jedoch paßt es vom Namen her und natürlich wurde auch in diesem Trash-Movie der 80er eine Art von technisiertem Traum gelebt. Einen besonderen Traum träumte damals auch noch Apple in Form von Steve Jobs, er wollte den Erfolg des von Wozniak im Alleingang entworfenen Apple I wiederholen. Das gelang auch zum Teil, wenn auch ein wenig der revolutionäre Faktor in Form des Firmen-Nerds Woz1 fehlte.

Apple beispielsweise besaß in der Regel immer das bessere Händchen bei der Auswahl von Technologie. Beide, Microsoft und Apple, bauten auf der Desktop-Idee von Xerox auf, beide etablierten die vom Stanford Research Institute 1964 entwickelten Maus und letztendlich gelang es doch nur Apple immer wieder diese Integration fremder Technologien rund ausschauen zu lassen, nahezu perfekt in das System zu integrieren. Apples Lisa symbolisierte abermals einen solch gewaltigen, als auch riskanten Schritt2 und auf Modern Mechanix kann man diesbezüglich auch in einem alten Review von 1983 stöbern :)

  1. da empfehle ich auch dringend die Lektüre von iWoz []
  2. der 10.000$ Vorläufers des ersten Macintosh floppte damals []

, ,

3 Antworten zu “L.I.S.A. der helle Wahnsinn”

  1. Andinho sagt:

    Ich danke für diese neutrale Information.
    Nur auch-Apple-Nutzer
    Andinho

  2. […] Letztens erwähnte ich noch Lisa, den quasi gefloppten Vorläufers des Macs und nun muß auch der originale Mac dran glauben. Warum? Nun ich liebte meine 68k Macs und deren dem PC weit überlegenen Technik und Software System 7 beispielsweise war ungeschlagen, zwar hatte es auch noch einige Kinderkrankheiten, überzeugte jedoch mit KISS ohne spartanisch zu wirken, aber wirkte auch nicht optisch erschlagend bis teils verspielt wie heutige Oberflächen Applescher Gefilde. Auf welchem PC konnte man z.B. schon anno 94 TV schauen in einem Fenster und nebenher einen Text tippen und das mit einem 68040 (25MHz), sowie 8Mb Speicher? Die weit überlegene NuBus-Architektur, SCSI und andere Dinge waren ebenso default. Aber das war natürlich noch nicht zu Zeiten des ersten Macs so, dennoch konnte jener damals auch schon mit einer Noblesse in diesem Bereich überzeugen, die ihresgleichen suchte. Bestückt mit einem 8Mhz Motorola 680001 , 128Kb Speicher und einem 16Bit Bus brach dieser auf die Welt zu erobern und abermals seit dem Apple I zu revolutionieren. 400Kb paßten auf die 3.5″ Diskette und System 1.0 konnte damals schon mit einer durchdachten Mausbedienung voll und ganz überzeugen […]

  3. […] Firma die wie Apple Copy & Paste schon beim Lisa umsetzte und als erste im Bereich des Computer überhaupt kultivierte mutet doch recht seltsam […]

RSS-Feed abonnieren