Linux: OpenSuse 11.0

Lang ists her irgendwann mal ein Suse 5.0 und später auch mal ein käuflich erworbenes Suse 8.0, aber richtig warm wurde ich nie damit und irgendwie uncool war das ganze ja auch 😀 Aber allen Unkenrufen zum trotz, von den RPM-basierten1 Distros imho immer noch eine der besten. Über Yast läßt sich streiten, ich mag diese zentrale Anlaufstelle nicht abseits der üblichen Strukturen, andere schwören drauf — selbst im prof. Umfeld. Eines muß man Suse lassen, für einen Anfänger findet sich hier ein Rundum-Paket mit dem man spielend einfach in Linux einsteigen kann und das sogar ohne erst einmal ein stehendes Netz zu Verfügung zu haben und der Profi wird damit auch nicht unbedingt unglücklich. Mit von der Partie bei diesem 11er ist u.a. KDE 4.0.x und der aktuelle Kernel, mehr dazu findet man hier2 . Herunterladen kann man die Images auf deren Server oder aber z.B. bei Tu Chemnitz. Und wer darüber hinaus eine vernünftige Anlaufstelle für den Einstieg sucht, sollte beim Linux Club fündig werden. Test bei Golem

  1. RPM-Hell!! []
  2. noch RC1, aber die Richtung sollte klar sein []

, , , ,

4 Antworten zu “Linux: OpenSuse 11.0”

  1. Martina sagt:

    Super! Danke für die Info.

    Auf die 11er Version hatte ich wirklich schon gewartet. Nur — nun muss ich jemanden aus Berlin bitten, mir die ISO nochmal auf DVD zu brennen (habe nämlich keinen DVD-Brenner).

    Wahrscheinlich sind dann auch so einige (wönzige) Bugs, mit denen ich mich herumschlagen muss, beseitigt.…

  2. Bogus sagt:

    Ich hab lange gezögert und hab auch die 10.3 mal ausprobiert, aber irgendwie werde ich auch mit der SuSE von Heute nicht mehr warm.

    Es ist nicht mal Yast, aber irgendwie bin ich zu verwöhnt, durch das Apt-get updaten *gg

    Ich musste unter SuSE früher das meiste mir zusammensuchen, bis ich das richtige gefunden hatte an Treiber etc. vergingen meist Wochen .. für ist und bleibt die 6.4er von SuSE die beste die sie rausgebracht haben.

  3. Metty sagt:

    …und das sogar ohne erst einmal ein stehendes Netz zu Verfügung zu haben und der Profi wird damit auch nicht unbedingt unglücklich.

    Das ist einer der springenden Punkte.
    Es ist einfach nur nervig wenn man z.B. eine Debiankiste in einem nach aussen abgeschotteten Netz installieren will und ein paar Pakete mehr braucht.…

  4. […] openSUSE 11.0 ist nun draussen, schon einige haben darüber berichtet. “Aber allen Unkenrufen zum trotz, von den RPM-basierten1 Distros imho immer noch eine der besten.” meint da Oli dazu. Nun ich gehöre ja auch zu den SUSE-(L)usern und hab lange Zeit SUSE […]

RSS-Feed abonnieren