Linktipps zum Donnerstag

Irgendwie habe ich das Gefühl, dies schon mal erwähnt zu haben. Zeit zu handeln: Auf dem Berliner Kongreß Verschweigen. Lügen. Fälschen wurde die zunehmende politische Manipulation durch die Medien diskutiert. Die CDU, die deutsche Leitkultur, kein Kommentar. Dazu diese Frechheit des Ostens, diese kompensatorische Arroganz des unterlegenen Schwächeren. Sie lieben uns nicht. Diese Ressentiments und dann auch noch der sächsische Dialekt, dieses Idiom des deutschen Sozialismus und das Gerede, dass man zu Honeckers Zeiten doch besser dran gewesen sei. Nachts ist es kälter als draussen — in Neudeutsch: Gesundheitsreform. Nicht praktikabel — so wettern zwar nicht alle, aber viele Unions-Ministerpräsidenten. Nicht verhandelbar — das halten besonders die Linken in der SPD dagegen. Dem einstigen Vorzeigeland Schweden drohen bittere Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte, abwärts gehen wird es auf alle Fälle. Die konservativen Wahlsieger in Schweden geben sich als bessere Sozialdemokraten. Tatsächlich planen sie, im einstigen Modellland eine neoliberale Wende einzuleiten. Seit Jahrzehnten wetteifern Politiker quer durch alle Parteien hindurch, wer die schwachsinnigsten Argumente vorbringt, um den Kündigungsschutz zu lockern. Erschwert der Kündigungsschutz Neueinstellungen? Wohl kaum: Für die meisten Personaler besteht gar kein Zusammenhang zwischen arbeitsrechtlichen Regelungen und neuen Arbeitsplätzen.

Dem Tony ist in England nicht mehr allzu beliebt — welch Wunder. Neoliberale Lüge: Blair und Gyurcsany unter Druck. Mehrere zehntausend Menschen demonstrierten am Sonnabend in Manchester anläßlich des Labour-Parteitages gegen die britische Kriegspolitik und deren Hauptverantwortlichen Tony Blair. Wohin man bei den Zeitungsverlagen auch schaut — massiver Stellenabbau allen Ortes. Vielleicht sollte man einfach mal wieder Qualität anbieten. Beim Springer-Verlag sind es 266 Stellen, beim Handelsblatt 120. Die Rheinische Post baut 60 Arbeitsplätze ab, die Frankfurter Rundschau 200. Der Kölner Verlag DuMont Schauberg will sich ebenfalls von etlichen Mitarbeitern trennen. Die letzte Meldung aus dem Bereich Politik und Gesellschaft wird die Streiter für den Mindestlohn mit Andreas besonders interessieren. Die Forderung nach Mindestlöhnen bekommt Unterstützung auch im Unternehmerlager. Wirtschaftsvertreter sprechen von einer beachtlichen Zustimmung in den eigenen Reihen. Die Betriebe erhoffen sich davon einen Schutz vor Konkurrenz mit Dumpingangeboten.

Wer wie Lawe mit Bilderklau zu kämpfen hat, findet bei Missi eine feine Lösung, diesen per .htaccess zu verhindern. Carsten indes hat einen Vortrag über unsere Pharmaindustrie verfolgt, sehr interessant. Frau F. informierte zum Beispiel darüber, daß die Pharmakonzerne ca. 30% ihres Umsatzes in das Marketing stecken. Ansich nicht sehr verwunderlich. Aber das sie damit doppelt soviel wie in die Forschung stecken macht dann doch eher nachdenklich. Wer sich nicht durch unsere Blogroll klickt, der sei hier nochmal getreten — rabenhorst — Pflichtlektüre. Last but not Least: Hier ein geniales Flash-Game, es sind 50 Horror-Filme zu finden, etwas erschwerend, die englischen Titel.

Habt noch einen stressfreien Freitag. :)

2 Antworten zu “Linktipps zum Donnerstag”

  1. Unternehmer fordern Mindestlohn…

    Titelt die Frankfurter Rundschau und gewährt tiefe Einblicke ins Unternehmerlager, dass einer Einführung des Mindestlohns durchaus wohlwollend gegenübersteht. Und das ist noch vorsichtig formuliert. Denn es gibt auch glasklare Verfechter eines geset…

  2. 37sechsBlog sagt:

    Job-Bremse “Kündigungsschutz”?…

    Wenn das stimmt, was das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft verkündet, ist der Kündigungsschutz hierzulande eine “Job-Bremse”. Dass diese Botschaft nicht stimmt, belegt nun eine Studie aus Hamburg.

    .…..

RSS-Feed abonnieren