Linktipps zum Donnerstag

Einmal noch zum Stabwechsel bei der Wochenzeitschrift Freitag. In Christoph Heins Grußworte an die neuen Herausgeber findet sich eine beeindruckende Passage zum Thema Ostdeutschland: Eine Einheit wurde verhindert, um Veränderungen in der Bundesrepublik Deutschland auszuschließen, doch der erwünschte Anschluss missglückte gleichfalls. Der Osten wurde nicht angeschlossen, sondern abgehängt. Beeindruckende Worte hat ebenso Marcel Reich-Ranicki gefunden. Im ARD-Kulturmagazin sagte er zur von der BILD verordneten schwarz-rot-geilen Nationalgeilheit: Worte wie Miesmacher, wie Nörgler sind im Dritten Reich vor allem von Göbbels verwendet worden. In Brüssel werden für unser aller Leben wichtige Entscheidungen getroffen, auch wenn Europa — zumindest die Verfassung — von unserer Bevölkerung abgelehnt wird. Kein Wunder, wenn man man tiefer schaut, was dort passiert — auch ein Problem: Wenn man überhaupt dahinterblickt. Telepolis dazu: Welcome to Lobbyland. 15.000 Interessenvertreter kämpfen in Brüssel um Macht und Einfluss in der EU.

Der SPIEGEL war hier schon einige Male ein Thema. Eine nette Anekdote: Wie der Spiegel einmal einen Bundesinnenminister stürzte. Auch haben wir schon oft über die unsäglichen Bedingungen gesprochen, unter denen Studenten heutzutage studieren müssen, die taz: Unterfinanziert sind die Unis seit 1977. Zwei Studierende müssen sich seither einen Studienplatz teilen. Aber alle Proteste sind nur ein Vorgeplänkel für 2012. Dann nämlich wollen 2,5 Millionen junge Leute studieren.

Die Electronic Frontier Foundation hat eine FAQ zusammengestellt — jede dieser Fragen möchte man am liebsten den Lobbyisten und Vertretern der Musikindustrie entgegenschleudern, nicht zu vergessen den Volksdeppen in Berlin. Lyssa indes ist wohl zur Zeit eine der glücklichsten Frauen unseres Landes. Zuerst wird sie Chefredakteurin der WAZ, dann empfiehlt ihr der Arzt, eine geplante Reise abzusagen — gut, dass sie auf ihn gehört hat. Wäre sie geflogen, hätte sie in diesem Flugzeug gesessen. Auch wenn die graue Schrift auf schwarzem Untergrund sehr schwer zu lesen ist, bei Andreas lese ich sehr gerne. Hier sein Plädoyer für mehr Menschlichkeit.

Nach X1 gibt es nun die nächste Desktopsuchmaschine zum kostenlosen Download für Privatanwender: Superior Search 2005. Die Demo kann hier gedownloadet werden, den Schlüssel, um aus der Demo die 119,- Euro-Vollversion zu machen, kann man hier zu finden.

Die Piratenpartei in Schweden — in Frankreich soll eine ähnliche Partei gegründet werden. Heute nun die Meldung, dass sich die Piraten international organisieren. Alles schön und gut, ich kann mich mit den Zielen voll und ganz identifizieren, aber warum disqualifiziert man sich gleich von Angang an selbst? In unserer Gesellschaft sind Piraten, wenn auch Abenteurer, Gesetzlose. Sie sind skrupellos, haben früher gemordet, Handelsschiffe überfallen. Wieso nennen sie sich selbst Piraten? Selbst bei den vernünftigsten Argumenten wird man damit in der Gesellschaft nicht weit kommen. Bessere Munition kann man der Gegenseite wahrlich nicht liefern. Schade eigentlich.

3 Antworten zu “Linktipps zum Donnerstag”

  1. Oli sagt:

    Marcel Reich-Ranicki, war schon immer ein ganz feiner Mensch, man konnte und kann ihn nie in irgendeine Schublade stecken. So etwas nennt man auch gern «unbequem», falls wer abseits vom mainstream agiert und sich darüber hinaus noch kluge Gedanken macht. Auch das war und ist usus in Deutschland.

    Zu den Piraten, nun da schlug ich schon zuvor(!) bei Donars Tag :p 😉 eine bessere Bezeichnung für einen eventuell deutsche Variante vor 😀

  2. Chris sagt:

    Wie zuvor? Ich war schneller. :p

    Meine Piraten waren zuerst da. 😀

  3. Oli sagt:

    Meine News war schon weitaus länger im Zwischenspeicher :p

RSS-Feed abonnieren