Lebt Shoppero eigentlich noch?

StaubsaugervertreterTatsächlich — als ich gerade die Webseite per deaktiviertem Werbeblocker aufgerufen habe, war sie noch zu erreichen. Wir erinnern uns: Das letzte Mal, als ich mich mit diesem Laden beschäftigt habe, waren die Statistiken eher, ähm, beschämend. Und obwohl die Probleme alle hausbacken waren, hatte man schon fast Mitleid. Warum ich frage? nun, da lese ich gerade über Rivva bei Heise den Artikel Philips mahnt Online-Händler ab. Und man mag es mir nachsehen — der Autor dieser Zeilen hat schon vor 7 Monaten vor genau diesen Problem gewarnt. Heise schreibt:

Philips mahnt Online-Händler ab, die in ihren Shops Bildmaterial des Herstellers verwenden. Dies bestätigte Philips-Sprecher Klaus Petri gegenüber heise online. Wie viele Händler betroffen seien, konnte er nicht sagen, da es sich um eine internationale Aktion des Konzerns handle, die sich nicht auf Deutschland beschränkt. Philips habe ein berechtigtes Interesse daran, sein geistiges Eigentum zu schützen.

Meine Zeilen vor 7 Monaten:

Wie funktioniert Shoppero?

Wenn du nun beim Surfen ein interessantes Produkt findest und darüber schreiben möchtest, klickst du einfach auf das shoppero Bookmarklet und wir scannen die Website nach Bildern, der URL, dem Titel und tragen dies automatisch in die Empfehlung ein. Du musst nur noch deine Empfehlung schreiben. Das war es!

Seid Ihr eigentlich von allen guten Geistern verlassen? Wer kommt bei Euch auf diese schwachsinnige und wohl geschäftsschädigende Idee, fremde Seiten zu crawlen und Bilder automatisch in die eigene Homepage einzubinden? Seid Ihr so dem Dollarwahn verfallen, dass Ihr diesen offensichtlichen, rechtlichen Schmarren umgesetzt habt, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden? Ja, auch als Partner könnte Amazon Euch in die Eier treten — und mal ganz im Ernst — die regelmäßigen Leser von F!XMBR kennen meine Meinung zum Thema Abmahnung — bei soviel Dreistigkeit oder auch Blödheit, ich hab mich da noch nicht festgelegt, habt Ihr jede Abmahnung, die diesbezüglich im Briefkasten landet, verdient.

Ich habe damals eine sehr direkte Wortwahl verwendet — es war so vorhersehbar, auch wenn nun 7 Monate vergangen sind. Aber gut, es scheint zum CEO von Shoppero zu passen, Nico hat bewiesen, wie eigenwillig er den SPD-Dreck hochjubelt und auch aus dem Yahoo-Desaster hat er nichts gelernt, im Gegenteil, er steht stramm zu den Unterstützern des Mörderregimes in China — übrigens auch wie Robert, peinlich ist das schon nicht mehr, da ist jegliche menschliche Sensibilität verloren gegangen. Selbst Felix wird das Ganze zu wirr, wenn man bedenkt, dass sogar Bernd Graff in der Jury zu finden ist.

Laut Rechtsanwalt Stefan Maas kann man im Übrigen hinterfragen, ob das Verhalten Philips in Ordnung ist. Er fragt zum Beispiel, was Fotografen und Grafikdesigner dazu sagen, wenn Philips das Urheberrecht für die Bilder beansprucht. Ich denke, da wird es sicherlich Regelungen geben, wenn Philips Fotografen beauftragt hat. Da wird man sicherlich im Hause Philips Profi genug sein. Man kann sogar die Gegenfrage stellen, warum Kunstwerke aus Museen nicht fotografiert werden dürfen, wenn die Künstler bereits vor Jahrhunderten gestorben sind. So einfach, wie Rechtsanwalt Stefan Maas es darstellt, wird es wohl nicht sein — kann ich mir zumindest vorstellen. Ich bin da kein Profi. Naja, das wurde mir ja schon per Blogeintrag zu meinem Artikel im Mai mitgeteilt. 😉

Nichtsdestotrotz, selbst wenn Rechtsanwalt Stefan Maas recht behalten sollte — das muss erstmal juristisch mit Philips ausgefochten werden, kommt es zum Äusseren. Die Chancen dafür sind sehr wohl vorhanden. Ich werde Shoppero — Gott bewahre — auch weiterhin nicht nutzen. Ich kann mir besseres vorstellen, als eine Abmahnung unter dem Tannenbaum zu finden — oder eben mit einer Abmahnung in das neue Jahr zu starten. Man sollte meiner Meinung nach generell die Finger von irgendwelchen Unternehmen lassen, die jegliches (juristische) Risiko auf die User abwenden — selbst Geld verdienen wollen, mit dem Einsatz und Know-How der User, diese dann aber im Regen stehen lassen, das ist nicht wirklich fein — Qype kann davon auch ein Lied singen. Mal zum Schluss eine bescheidene Frage: Wer nutzt *überhaupt* Shoppero?

Bild: A.Currell unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend — zu Ehren aller Staubsaugervertreter da draußen auf den Blogs.

Eine Antwort zu “Lebt Shoppero eigentlich noch?”

  1. nexuslex sagt:

    wenn ich jetzt ganz begeistert über ein Philips Produkt schreiben würde, müsste ich da die Namensrechte waren
    und wenn ich ein Philips Produkt kaufen wollte, müsst ich dann Lizensgebühren für mein Interesse zahlen

    Und wer bezahlt mich für die Nutzung meiner Bandbreite zur Übersendung von Werbebotschaften

    So geil war Philips Design glaube ich nicht, daß ich mir ein Wallpaper rippen wollte.

    Sind das nicht die, die kein Schmuddelkram auf ihre Scheibe brennen wollen?

    Das ist wenigstens Content. (2+2=5)

RSS-Feed abonnieren