Langsam aber sicher

Seit geraumer Zeit predige ich, meine Arbeitskollegen mögen die Finger von eMule & Co. lassen (Stichwort Logistep). Langsam aber sicher wirkt es, Zitat heute morgen:

Sag mal, eMule ist doch nicht gut, oder?

19 Antworten zu “Langsam aber sicher”

  1. Falk sagt:

    Ich konnte den «Hype» um den Esel noch nie verstehen 😉

  2. Chris sagt:

    Dito. Das Problem ist ja auch, wir wissen, was läuft — die große Masse läuft immer noch mit Scheuklappen vor den Augen durch das (Online-) Leben.

  3. Euro sagt:

    …bis zur Abmahnung. Na und? Die Spielregeln sind jedem bekannt. Wer sich nicht ans 11. Gebot hält, hat verloren. Vom Falschparker bis zum Siemens-Vorstand.
    Das hat nichts damit zu tun, wie ich die Machenschaften der MI oder die Gesetzgebung drumherum bewerte.

  4. Falk sagt:

    Naja, der Unterschied besteht halt darin, ob jemand *bewusst* gegen Ungereimtheiten in der Gesetzgebung verstösst oder ob das jemand aus Herdentrieb ob des «Coolness-Faktors» macht. Schmarotzer im System mag ich auf beiden Seiten nicht und der «gemeine» Esel-Nutzer gehört aber für mich dazu.

  5. maloXP sagt:

    Ich widerspreche. eMule ist immer noch das Maß aller Dinge, wenn es um schwierig zu bekommendes Zeug geht. Wer Mainstream saugt, insbesondere deutsche PC-Spiele und Musik aus dem Hause 3P, muss halt mit möglichen Konsequenzen leben. eD2K ist aber auch ein weltweites kulturelles Archiv von unschätzbarem Wert. Die Langsamkeit des Netzes ist der Trumpf, denn gerade deswegen werden die Files lange gesharet und deswegen hat man auch ‘ne Chance exotisches Material, egal ob Heimatfilme aus den 70ern, TV-Titelmelodien aus den 80ern oder Musikalben von Polnischen Underground-Rockbands zu bekommen. Im Torrent sind die Files nach einem Tag tot. Was Clemens Rasch, die GVU und Logistep angeht: Überbewertet! Ich hab die Panik-Eruptionen ja seinerzeit immer live mitbekommen, als ich noch stärker in der Szene involviert war. Tatsächlich ist man als verantwortungsvoller Esel-User aber — alleine stochastisch — relativ sicher.

  6. Falk sagt:

    Noch sicherer bin ich allerdings bei anderen Quellen. Über Legalität sprech ich da schon gar nicht mehr. Und persönlich fänd ich ein offenes Archiv für nicht mehr im Handel erhältliche Medien wünschenswert. Muss aber kein Esel sein, Torrent tuts da auch 😉

  7. Falk sagt:

    Ahso — ums deutlich zu machen, da oben steckt die Aussage drin «Wenn etwas kulturelles nicht mehr kommerziell verwertet wird, erlöschen die Schutzrechte». Ist aber nur ein Diskussionsansatz.

  8. Oli sagt:

    Und persönlich fänd ich ein offenes Archiv für nicht mehr im Handel erhältliche Medien wünschenswert.

    In den USA nannte man das mal public domain, was es in dieser Form bei uns nicht gibt, bzw. fair use bei geschützten Dingen usw. Wird aber auch gerade dort torpediert.
    Sobald jemand in der Industrie merkt «hey, schau an die wollen Filme aus den 40ern, kein Problem bitte sehr…» — leider bedeutet dies in der Praxis das man meist mehr bezahlt als für Neuerscheinungen. Alles schon gesehen, im Film– u. Musikbereich. Es ist also müßig davon zu träumen oder gar darüber zu diskutieren. Da müßte sich grundlegend etwas in der Gesellschaft ändern, reden wir mal nach dem dritten Weltkrieg drüber :)

  9. Falk sagt:

    Da müßte sich grundlegend etwas in der Gesellschaft ändern

    Wohl wahr, allerdings muss man solche Gedanken trotzdem hegen und sie aussprechen, sonst ändert sich nämlich auch nüx 😉

  10. Oli sagt:

    Ich spreche auch aus seit Jahren, um mir selbst nen hübschen Traum zu verschaffen — allerdings schaut die Realität halt anders aus und den Grundstein hätte man vielleicht in den 70ern legen müssen. Heute ist alles schon Konsum/Karriere orientiert. Ich machs hier quasi zur Selbstbefriedigung meines Egos, aber ich hege ob der Realität da draußen, *keinerlei* Hoffnung das ich auch nur 2–3 Leute abseits der in Blogs/Foren involvierten Menschen bewege.

  11. Falk sagt:

    Für mich ist halt Kunst und Kultur tägliche Realität, der ich mich *trotz* des Kommerzes stelle und einen winzigen Gegenpol versuche zu schaffen. Und ja, man erreicht damit durchaus noch ein paar Menschen und jeder davon ists wert. Ansonsten muss ich dir ob der Einschätzung vollkommen Recht geben — traurig, aber wahr.

  12. Oli sagt:

    Nein … tägliche Realität? 😀 Mit Kultur beschäftige ich mich gar sehr intensiv, quer durch alle Epochen. Den Gegenpol hab ich seit nahezu einem Jahrzehnt aufgegeben, ich nehme mein kleines Umfeld mit und gut ist. Blicke ich nur fünf Jahre zurücke, sage ich verzückt oh wie schön, dann noch mal 5 usw. und es wird immer «schöner». Blicke ich jedoch nur 1 Jahr nach vorne, rein in der Theorie, wird mir speiübel.

  13. Falk sagt:

    Oller Pessimist 😉

  14. moca sagt:

    eine andere gesellschaft ist möglich! ich weigere mich diesen glaubenssatz aufzugeben :)

  15. Oli sagt:

    *Möglich*, ja möglich ist tatsächlich alles — die Menschheit tendiert auch ohne Pessimismus seit ewigen Zeiten zur Selbstzerstörung.

  16. moca sagt:

    komisch, dass bei dem steten selbstzerstörungsdrang mittlerweile schon gut 6,6milliarden modelle dieser spezies auf dem planeten rumhängen…

    als teenie und junge erwachsene rechnete ich mit dem baldigen 3. und menschheitsfinalen weltkrieg…inzwischen haben meine kinder mein damaliges alter erreicht und wir leben immer noch. ich enthalte mich deswegen allzu negativer zukunftsprognosen…

  17. Oli sagt:

    [offtopic]Ich betrachte die Geschichte und nicht nur die jüngere, sondern auch davor — ob größere oder kleinere Abstände, es paßt schon. Man hat mehrere Alternativen,

    –Terror
    –die 3.Welt steht auf und schlägt zurück
    –irgendein Irrer mit A-Bombe meint er wäre wichtig … früher war es a) Säbelgerassel und b) manchmal knapper als es der Bevölkerung damals und heute bewußt war/ist

    Im übertragenen Sinn ausgedrückt gehe ich auch Mut anpfeifend durch die Welt. Aber ich verschließe nicht die Augen vor der Realität. Ich meine ja nurmal bemerken zu müssen, die Allerweltsfloskel wie konnte das geschehen ist schon zum Schreien dumm — klare Antwort, diejenigen waren im Vorfeld blind, sie *wollten* nicht sehen. Selbstzerstörung != Auslöschung. Die Selbstzerstörung zeigte sich über die Jahrhunderte massiv, bis heute und passiert selbst jetzt aktuell, während ich das hier tippsel. Und es wäre wohl hochgradig naiv das zu relativieren bzw. gar das Gegenteil zu behaupten.

    http://www.fixmbr.de/mahn.….mal/

    Seltsam doch, das derlei Dinge im Nachhinein immer schnell vergessen werden … und die Reihe kann man beliebig fortsetzen, weit zurück in der Geschichte und wie schon erwähnt aktuell auch.[/offtopic]

    komisch, dass bei dem steten selbstzerstörungsdrang mittlerweile schon gut 6,6milliarden modelle dieser spezies auf dem planeten rumhängen?

    … so kann man es sich natürlich auch schönreden.

    Btw. nur als Anmerkung

    die Menschheit tendiert auch ohne Pessimismus seit ewigen Zeiten zur Selbstzerstörung.

    Wikipedia Tendenz

  18. Grainger sagt:

    Es gab in der Geschichte bereits mehrere Massen(aus)sterben, die meisten vermutlich durch eine Naturkatastrophe (oder vielleicht durch eine Kombination mehrerer Naturkatastrophen) ausgelöst.

    Am populärsten ist wohl die «Dinosaurierkeule», aber auch die gigantischen, vermutlich über mehrere zehntausend Jahre anhaltenden Vulkanausbrüche und Magmafelder gegen Ende des Perm sind enigermaßen bekannt.

    Bei den insgesamt fünf derzeit bekannt Massenaussterben starben jeweils mind. rund 50% aller Arten aus, wenn die derzeitigen Tendenzen sich fortsetzen werden wir dieses «Ziel» wohl auch erreichen.

    Nur diesesmal sind wir (also die gesamte Menschheit) die Auslöser, im evolutionären Sinne muss man die Menschheit wohl als Naturkatastrophe betrachten.

  19. maloXP sagt:

    [Achtung: OnTopic]

    Also, wenn dann doch mal eMule, empfehle ich einen schnieken Mod. Ich nehm immer den ScarAngel, der ist super.

RSS-Feed abonnieren