Lallus? Wtf?

lallus.netKeine Angst, ich werde nicht näher auf das Lehnwort1 eingehen und dieses en detail beleuchten — wo jedoch unser umgangssprachliches lallen seinen Ursprung hat dürfte somit in etwa verständlich sein und somit auch unsere Namensfindung.

Lallus ist ein Microblogging-Dienst, welcher auf der freien Software laconica basiert. D.h. wir nahmen den Code, setzten einen Server auf, spielten die Software ein, modizierten Style und einige Details am Code und pflegen wöchentlich aktuellen Code aus der Entwicklung nach. Laconica selbst befindet sich noch in einer recht frühen Phase, bietet jedoch schon viele mit Twitter vergleichbare Funktionalitäten und erfreut sich durchaus einer stabilen Anwendung in der Praxis, sowie einer wachsenden Gemeinschaft.

Ein wenig mehr zu identi.ca, dem Fleisch gewordenen Dienst des Laconica-Entwicklers Evan Prodromou, erfährt man in Chris Übersicht, sowie in unserer Laconica-Rubrik auf dieser Publikation. Dort findet man auch allerhand Tools im Umgang mit identi.ca/lallus — das Webinterface ist somit keineswegs die einzige Schnittstelle, auch via Jabber ist Aktion möglich.

Apropos Jabber, .get privacy ist tot, es lebe lallus. Auch der Jabber-Server feiert seine Wiederauferstehung auf lallus. Warum nun aber lallus, ein weiterer laconica Server, bzw. lallus der Jabber-Server? Nun wir bieten nicht mehr, außer einem uns gefälligerem Design und der Erfahrung mit der Technologie dahinter, respektive dem Spaß an der Kommunikation per se. Darüber hinaus ist es ein wunderbares Beispiel für Open Source und Open Content — sprich der Dezentralisierung. Die zentrale Verwaltung diverser Daten und Dienste bei einem Anbieter bietet immer die meisten Angriffsvektoren in puncto Sicherheit, breit verteilt verringert man einen derartigen Kolateralschaden.

Open Source und Open Content wird jedoch nicht nur die freie Nutzbarkeit geschuldet, sondern auch die freie Interoperabilität mit Diensten ähnlicher Natur. So ist es z.B. im Moment schon ohne weiteres möglich von einem laconica-Server aus seine Mitteilungen parallel auf twitter zu veröffentlichen. Innerhalb diverser Inkarnationen des laconica-Server ist es darüber hinaus gar möglich auf beispielsweise lallus seinen Account zu nutzen und dennoch Nutzern von identi.ca zuzuhören bzw. mit diesen zu kommunizieren. Zwar offenbaren sich in diesem Bereich so manches mal noch einige Bugs der Software, im großen und ganzen schreitet die Entwicklung jedoch in Siebenmeilenstiefeln voran — sprich was gestern Stand der Dinge war, gilt morgen im positiven Sinn längst nicht mehr.

Was aber bringt uns lallus letztendlich, außer Kosten? Eine leider heutzutage viel zu häufig vernommene Frage. Nun wir verdienen kein Geld damit, sind auch nicht an einer Erhöhung unserer Reichweite interessiert, sondern es ist alleinig der Spaß an der Technik, der Kommunikation, mal etwas neues ausprobieren und gekonnt umzusetzen. Mitunter kann Microblogging zeitintensiv sein, vielleicht läßt man auch andere Dinge schleifen, vielleicht chattet man gar nur oder postet lesenswerte Links — whatever, die Möglichkeiten sind vielfältiger Natur. Ich beispielsweise schwanke zwischen Chat und SMS für Web 2.0-Junkies 😉

Aber was soll auch all die Litanei, probierts einfach aus: lallus.net

Have phun 😀

Addenum:

Mea culpa, beinahe hätte ich etwas wichtiges vergessen und zwar das Logo. Kein anderer als der großartige Bulo versorgte uns mit diesem guten Stück für unser neues Projekt. Danke :-)

  1. lat. lallare — trällern, einlullen, … []

, ,

5 Antworten zu “Lallus? Wtf?”

  1. ZEITungsleser sagt:

    Na Hauptsache die beiden Wolfgangs haben sich den Begriff nicht in irgend einer Form schützen lassen. Obwohl, die bastelten ja genauso gerne wie ihr, und ich würde es den beiden nicht zutrauen.

    In diesem Sinne — viel Spaß beim Basteln, und was ihr überbehaltet, dürft ihr selbst entscheiden :-)

    Euer ZEITungsleser

  2. Chris sagt:

    Haben sie nicht, genauso wenig wie MS fixmbr sich irgendwie hat schützen lassen. Natürlich überprüfe ich das vorher… 😀

    Danke für die Wünsche… :)

  3. Oliver sagt:

    Ich denke nicht das man sich eine derartige Vokabel schützen kann, dann dürfte ich bald Latein nicht mehr nutzen. Darüber hinaus müßte eine etwaige Marke auch noch irgendeine Relevanz besitzen, damit eine Verwechslungsgefahr vorliegen kann.

  4. phoibos sagt:

    tut google das crawlen? nur damit ich weiss, ob ich über irgendjemandes erektionsprobleme und viagra und dergleichen reden kann 😉

    ciao
    phoibos

    ps: jetzt bin ich mal gespannt, ob google, diesen beitrag findet (und bitte keine vorwürfe wegen seo, ich will doch nur spielen).

  5. Chris sagt:

    Klick

    All Deine gewünschten Informationenen — Viagra habe ich Dir ja wie besprochen per Post geschickt. Sollte bald ankommen… 😀

RSS-Feed abonnieren