kulturelle Schwanzvergleiche

Kann man bei Spiegel nachlesen, als Archäologe a.D. geb ich mich nicht so einem nonsense hin. Die Weltwunder der Antike waren ebensolcher nonsense, wie auch die neuerlich gewählten. Was soll der Käse? Die Natur ist das größte Wunder, ebenso wie die von Menschen geschaffene Kultur in ihrer Gesamtheit, ob sie einem nun gefällt oder nicht. Die Kultur ist viel zu wertvoll, als diese porfan in eine debile Rangfolge einzuordnen bzw. unterzuordnen. Aber das ist auch das Kreuz der Archäologen und Historiker, interessants wirds halt nur wenn Gold und Prunk ins Spiel kommt, der Blick für den nicht monetären Reichtum der Kultur kommt da völlig abhanden. Mit der Goldmaske eines Tut-Anch-Amun kann man die Massen locken, mit den Übersetzungen privater Papyri, die doch soviel mehr über die Kultur aussagen, packt man keine größere Ausstellung. Citius, altius, fortius — immer das gleiche Spiel, überall. Einfach arm .…

4 Antworten zu “kulturelle Schwanzvergleiche”

  1. Stephan sagt:

    Wohl wahr… aber lieber so die Leuts für die Errungenschaften der Altvorderen begeistern als gar nicht, oder?

    Ich geh derweil nach Speyer (http://www.hunnen.speyer.…..de/), weil ich noch so viel lernen will und (leider?) nicht Archäologe geworden bin 😉

  2. Oliver sagt:

    >als gar nicht, oder?

    Dann bin ich lieber rotzarrogant und sagte, besser gar nichts.

    > (leider?) nicht Archäologe geworden bin

    Es ist ein schönes Hobby, aber nichts mit Nachhaltigkeit. Du hast also nichts verpaßt. Mitunter verschießt man noch mehr Zeit für eine neue Profession.

  3. phoibos sagt:

    papyri zu übersetzen bringt im übrigen echt spaß — auch wenn es eine höllische arbeit ist. zu den weltwundern: ich finde eine nike oder andere statuen viel beeindruckender als ein colosseum. großes hinklotzen kann jeder (guckt euch mal das völkerschlachtdenkmal an), aber filigrane bearbeitung eines recht unberechenbaren steines, diese dynamik, … das ist kunstfertigkeit!

  4. Grainger sagt:

    Dei den alten Weltwundern erlaube ich mir mal kein Urteil, das hat man halt in der Schule so gelernt und irgendwie nie in Frage gestellt.

    Aber die neuen Weltwunder sind teilweise lächerlich (allerdings waren in der Liste der vorgeschlagenen Objekte einige noch lächerliche).

    Die Chinesische Mauer kann ich als architektonische Leistung ja noch akzeptieren, von mir aus auch das Kolosseum.

    Aber diese Christusstatue auf dem Corcovado?

    Das ist eine mit Speckstein überzogene Stahlbetonkostruktion, die schon zum Zeitpunkt ihrer Entstehung weder eine technische noch architektonische Herausforderung darstellte.

    Zählte (und zählt) für mich aber auch nicht zu den wirklich bedeutenden Fragen des Lebens. 😉

RSS-Feed abonnieren