Kritik ist böse!

Als gegenstandslos oder gar geschmacklos bezeichnen viele gleichaltrige, sprich im Alter von Chris und meinereiner, die Polemik in diversen Themen oder auch die Karrikaturen die im Netz umherflattern. Als schlimm wird teils diese bodenlose Kritik angesehen, mit der da Staat, Innenministerium und Anhang kritisiert werden. Tja das ist eben die rauhe Wirklichkeit. Die einen leben in diesem Alter zwischen Schwenker am Wochenende und Urlaub, die anderen denken eben noch mit. Kopf in den Sand, sich in die eigenen vier Wände zurückziehen und Staat Staat sein lassen — typisch deutsche Mentalität, typisch deutsches Problem das zu einem der grausamsten Regime führte. Typisch Deutsch ebenso in einer Demokratie zu leben und wie schon damals in der Weimarer Republik die Anzeichen zu ignorieren, weil jetzt da ist ja alles ganz anders.

Typisch Deutsch ebenso von linksradikal zu fabulieren, wenn der eigene Horizont gerade mal den Grillplatz abdeckt. Typisch Deutsch auch dem Staat willig zu folgen, sich führen zu lassen. Diesen Zustand finde ich ekelerregend.

Die Biedermeier-Deutschen, die von den glücklichen Zeiten des Wirtschaftswunders träumen und der harten Konservative, die da so bestimmend und führend war, der Freak, der von Freiheit fabuliert und tatsächlich nur freien Hardware– u. OS-p0rn meint. Gott was für eine shayze …

Fällt etwas auf? Politiker können einen Bock nach dem anderen schießen, Kritiker dieser Politik werden in diesem Land vom Gros des Volks geplättet. Denn die Freiheit selbst zu denken möchte man überhaupt nicht.

4 Antworten zu “Kritik ist böse!”

  1. EuRo sagt:

    Zum Verzweifeln sind ja eben auch nicht die undemokratischen Umtriebe der *demokratisch Gewählten* sondern die bodenlose Ignoranz der Demokratiemüden.

  2. phoibos sagt:

    demokratiemüde ignoranten würde ich sie nicht nennen. politikerverdrossene uninformierte schon eher.

  3. Oliver sagt:

    >politikerverdrossene uninformierte

    Teils teils, viele lieben es geführt zu werden — schau dir die strahlenden Augen an, wenn da von der Queen berichtet wird … das hätte man auch gerne wieder, nen netten Kaiser wie im Märchen.

  4. Jochen Hoff sagt:

    Die innere Emigration war das Kernelement der DDR. Datsche statt denken. Aber wie man sieht ändert sich auch diese Haltung.

    Ich glaube des es immer mehr werden die Denken. Ich treffe auf jeden Fall ständig mehr. Im Beruf, im Supermarkt und in der Kneipe. Von 16 bis 85. Es grummelt, das Volk. Deshalb haben Schäuble, Wiefelspütz, Bosbach und Beckstein doch so eilig. Es ist diese Angst vor dem Volk.

    Das die Angst haben, zeigt aber auch das, das Volk stärker wird. Sie hören das Grummeln und es wird für sie immer lauter.

RSS-Feed abonnieren