Kristina Köhler und der Schimmer einer Ahnung

Der Innenexperte der SPD, Sebastian Edathy, zweifelte die Kompetenz der Ministerin an: «Bei jemandem wie Frau Köhler, die vor zwei Jahren noch die größte Gefahr in angeblich rassistisch motivierten Übergriffen von Ausländern gegen Deutsche sah, sind die Programme gegen Rechtsextremismus bestimmt in den falschen Händen.»

via SPON

Es hat schon etwas Befremdendes, wenn gerade die Union, die nach dem Kriege das Auffangbecken für einige Größen des Nationalsozialismus stellte und darüber hinaus die Genossen der Nachkriegszeit als kommunistische Wegbereiter stigmatisierte, heute nun unter der Ägide einer Politikerin in spe aufruft zum Kampf gegen den Linksextremismus — der hessische Stallgeruch ist übrigens unverkennbar. Daß darüber hinaus noch die Islamophobie einer Förderung bedacht wird, rundet diesen Fall extremster Inkompetenz gelungen ab: Willkommen in der Union. Damit liegt sie übrigens voll im Trend ihrer alma mater Angela Merkel: Der Maßstab der CDU ist und bleibt das christliche Menschenbild. Das ist auch Absage an jedwede Ideologie. Denn Intoleranz in Form von Leitkultur & Co ist die Basis dieser Partei, die konservative, menschenverachtende Mitte das Ziel.

Bild: Bulo (clap club)

, , , , , , , , , , , , , , ,

5 Antworten zu “Kristina Köhler und der Schimmer einer Ahnung”

  1. Markus sagt:

    Ja, die Gleichsetzung von Rechts– und Linksextremismus ist ein beliebtes Mittel dieser Extremismustheoretiker, denen Köhler ja auch nahe steht.

  2. Yuggoth sagt:

    Ich fordere das Aussteigerprogramm für Unionsmitglieder!

    Scherz beiseite: Extremismus der Mitte

    Aufmerksam durchlesen.

    Ein Gespenst geht um in Europa — die Breschnewisierung.

  3. Chat Atkins sagt:

    Das ist die Guttenberg-Regel, die sich in der Politik auswirkt wie bei DSDS auch: Gut aussehen, rotlicht-affin, keine intellektuellen Luftsprünge, und dazu die passenden Playback-Mundbewegungen — schon wirst du Star-Minister(in) …

  4. Bulo sagt:

    @1ng0:

    Zwei Dumme, ein Gedanke: Ein Gedicht über unser Finanzminischterle erlaubte ich mir, hier darzubieten …

  5. PHPGangsta sagt:

    Ich habe zwar kein Gedicht auf Lager, aber finde das ganze wieder typisch, wie immer in der deutschen Politik. Erst so, dann so, wie es gerade passt.

RSS-Feed abonnieren