Öko-Wasser in Frankreich ausgetreten

Wie war das noch? Atomenergie ist Öko-Energie. Atomenergie ist sauber und sicher — die Zukunft unseres Landes. So oder so ähnlich argumentieren gekaufte Politiker aus Union und SPD, der FDP sowieso. Das denken sicherlich heute auch die Franzosen, die nahe Avignon leben. Dort sind aus einer Atomanlage 30.000 Liter mit Uran angereichertes Wasser in zwei anliegende Flüsse ausgelaufen. Pro Liter enthielt enthielt die Flüssigkeit 12 Gramm Uran. Das sind immerhin 360.000 Gramm oder 360 Kilo.

Die Umweltschutzbewegung Sortir du Nucléaire erklärte dagegen, es sei «unmöglich», dass es keine Gesundheitsgefährdung gebe. «Wenn die von der ASN akzeptierten Zahlen stimmen, macht das 360 Kilogramm Uran», erklärte die Organisation. Wer damit verseuchtes Wasser trinke, habe die Partikel im Körper. Auch bei geringer Strahlung entstehe dann erhebliche Krebsgefahr. In einem der betroffenen Flüsse wurde eine Urankonzentration rund 1.000 Mal über dem Normalwert gemessen. Der Wert gehe aber rasch zurück, erklärte die Atomaufsichtsbehörde.

stern.de — Uranlösung aus Atomanlage ausgetreten

Weiter:

Für eine strahlende Zukunft

Aus aktuellem Anlass — Lost City of Chernobyl

Kernkraft ist für die CDU Öko-Energie

Liste der Störfälle in deutschen kerntechnischen Anlagen

,

7 Antworten zu “Öko-Wasser in Frankreich ausgetreten”

  1. […] Öko-Wasser in Südfrankreich. Ich hätte es nicht besser sagen können. Chris von Fixmbr hat sich zum Atomunfall in Frankreich geäußert: hier klicken […]

  2. Niko sagt:

    In einer französischen Atomanlage bei Avignon sind bei einem Unfall 30.000 Liter einer Uranlösung in drei Flüsse gelaufen.

    Sagt der Stern
    2 oder 3?

  3. Oliver sagt:

    Und wenn man weiß wie das mit den Flüssen so funktioniert bzw. Natur überhaupt versteht man auch das das relativ belanglos ist, vielleicht sind auch noch ein paar Bäche betroffen.

  4. Grainger sagt:

    Die Bevölkerung ist doch bei Störfällen aller Art angeblich nie gefährdet.

    Ob nun Niederschläge aus einem nahegelegenen chemischen Werk den Lack der umliegend geparkten Autos beschädigt oder nach dem Überlaufen eines Auffangbeckens alle Fische in den umliegenden Gewässern mit dem Bauch nach oben treiben:

    für die Bevölkerung bestand keine Gefahr.

    Sicher haben die Russen das unmittelbar nach Tschernobyl auch behauptet.

  5. Das haben die Russen anfänglich in der Tat behauptet, Herr oder Frau Grainger.

    Prypjat ist ja auch nur deswegen unbewohnt, weil die Mieten zu teuer sind.

    Man muß ja auch die Vorteile erkennen. Endlich kann man mit ein wenig handwerklichem Geschick den ganzen Kühlschrank mit einem einzelnen Glas Dijon-Senf betreiben.

  6. […] erinnern uns? Die Franzosen reicherten reguläres Wasser mit ein wenig Uran schwanger gehendem Wasser an. Alles nicht so tragisch, denn erstens gibts Uran quasi ohnehin auch in natürlichen Vorkommen […]

  7. […] gut, dass gestern 360 KiloGramm radioaktives Uran in Frankreich ausgetreten sind und zwei Flüsse vereucht haben. Strahlend weiß sauber. Vielleicht kriegen wir solche Nachrichten gar nicht mehr zu Gesicht, […]

RSS-Feed abonnieren