knspr-imgnote – Bildernotizen für WordPress

Es kommt heutzutage kaum noch vor, dass mich (neue) Software beeindrucken kann – seltene Beispiele in letzter Zeit waren zum Beispiel TeraCopy und Everything. Ähnlich sieht es bei meinen Firefox-Addons aus – alles schon mal dagewesen und ich muss eher zusehen, dass ich die genutzten Addons auf die aktuelle Version aktualisiert bekomme. WordPress macht da keine Ausnahme – seit Anbeginn unserer Zeit, fast vier Jahre ist es nun her, nutzen wir fast die selben Plugins, mit der Zeit sind nur wenige hinzugekommen. Eine positive Ausnahme ist gerade veröffentlicht worden: knspr-imgnote. Mit knspr-imgnote könnt Ihr in Eure Bilder Notizen und Links einfügen – vielleicht dem einen oder anderen Leser von flickr bekannt.

Area 51

Notes: 2


Foto: F!XMBR


RAAAUS!

Notes: 1


Der unvergleichliche Bulo

Der heilige Apostel

Notes: 1


Agenda 2013 | einspruch!

Eine nette Spielerei und sicherich für die eine oder andere Erläuterung sehr interessant, gerade wenn man Screenshots verkleinern muss. Öfter mal was Neues – seit längerer Zeit habe ich einen Artikel im Kopf, wo sind die neuen Programme, wo ist die Innovation? Wir kennen seit Ewigkeiten OpenOffice.org, den VLC oder andere Programme, sie begleiten uns mittlerweile seit Jahren. Doch wirklich Neues gibt es kaum noch – alles ist irgendwo und irgendwie das gleiche, die bekannte Software wird weiter entwickelt. imgNote ist da sehr erfrischend. (via)

UARRR.org — WordPress: imgNote Download
knspr-imgnote – Notizen auf Bildern

, , , , ,

4 Antworten zu “knspr-imgnote – Bildernotizen für WordPress”

  1. CS sagt:

    Für WordPress neu, die Idee an sich jedoch wohl kaum.

    Inovationen im IT Bereich gibt es aus einfachen Gründen kaum:
    a) Kopieren ist einfacher als selber entwickeln: s. iPhone-«killer«
    b) Die Werbemaschinerie bewirbt seit langem nur noch Touchscreen & Effekte die kein Mensch brauch!
    c) Es gibt für nahezu alles ein Programm, wieso also die mühe machen und noch ein neues besseres schreiben?

  2. Seraphyn sagt:

    Den vorletzten Satz unterschreibe ich voll und ganz. Was mich dazu noch wurmt ist der Fakt, dass man wirklich keinen guten Code mehr findet. Wenn ich mich daran erinnere was mit 7,14MHz damals angestellt hat. Ist schon verwunderlich an 4 Xeons zu sitzen und sich Gedanken darüber zu machen, wie man mehr aus der Maschine und aus dem RAM herausholt. Mich erschleicht immer mehr das Gefühl, dass ich mit diesem Denken scheinbar Alleine auf weiter Flur bin.
    Vielleicht auch ein Grund, warum ich mich immer mehr aus dem ganzen Gefiddel heraushalte…
    Grüsse

  3. Oliver sagt:

    @Seraphyn: und das wundert dich? Damals war man «gefangen» innerhalb eines Systems, man mußte dieses ausnutzen, hatte aber auch die Zeit dazu. Heute hingegen diktiert die Einfalt des Kunden gepaart mit der Gier der Herrsteller die Fahr … der Programmierer hängt irgendwo dazwischen.

  4. […] F!XMBR bin ich auf ein nettes Plugin für WordPress aufmerksam geworden. Bislang habe ich Screenshots mit […]


RSS-Feed abonnieren