Knebelung der User

In the meantime, the only advice I can offer you is to not upgrade to Vista. It will be hard. Microsoft’s bundling deals with computer manufacturers mean that it will be increasingly hard not to get the new operating system with new computers. And Microsoft has some pretty deep pockets and can wait us all out if it wants to. Yes, some people will shift to Macintosh and some fewer number to Linux, but most of us are stuck on Windows. Still, if enough customers say no to Vista, the company might actually listen.

Schneier on Security

Bruce Schneier gibt nicht nur den ultimativen Tipp, den man allerorten vernimmt, sondern er erläutert auch explizit warum man die Knechtschafft mittels eines durch und durch in Vista etablierten DRM Systems entsagen sollte — eben durch den Verzicht auf Vista.

To be fair, just last week Steve Jobs publicly came out against DRM for music. It’s a reasonable business position, now that Apple controls the online music distribution market. But Jobs never mentioned movies, and he is the largest single shareholder in Disney. Talk is cheap. The real question is would he actually allow iTunes Music Store purchases to play on Microsoft or Sony players, or is this just a clever way of deflecting blame to the–already hated–music labels.

Aber auch an Guru Jobs wird kein gutes Haar gelassen, der seine Jünger vor kurzem mit thoughts on music in Verzückung versetzte. In einer den Markt beherrschenden Position, zumindest im Bereich der downloadbaren Musik, fällt es leicht solcherlei Töne anzustimmen, zu dieser Dominanz gereichte DRM. Vom Saulus zum Paulus also? Oder eher doch das neuerliche evil empire, wie Rolling Stone titelt? Letzteres scheint mir eher der Fall zu sein. Auch Microsoft schuf mit ähnlichen Mitteln ihr Monopol im Betriebssystem– u. Browsermarkt.

Rolling Stone schreibt treffend,

Don?t get us wrong ? we definitely don?t feel sorry for the Bill Gateses of the world. But the fact that Apple now seems to be calling all the shots is more than a little bit unnerving. First they dominate publishing, Web design, and music, then TV and movies, mobile phones?when Steve Jobs flips the switch, the all-seeing ?i? will be everywhere.

Microsoft hingegen fährt die ehrliche Tour,

We think that’s important. Certainly the content providers are the people who determine what the rights are. Our view is it’s our job to provide the technology and the content providers can tell us what kind of restrictions and policies they want to apply to that.

forbes

Eben ob des Monopols kann man sich es leisten dem Kunden die Kanone auf die Brust zu setzen. So oder so ist ein Spiel der Monopolisten. Der User ist der Dumme, ob nun gezwungen oder auf freiwilliger Basis — das bleibt jedem selbst zu entscheiden :)

8 Antworten zu “Knebelung der User”

  1. Gerd sagt:

    Hi,

    vllt. interessiert euch dieser Link zum Thema DRM: [Edit] Keine Chance. Chris [/Edit]

    Grüße

    Gerd

  2. Chris sagt:

    Sorry Gerd, keine Chance. Diese Webeplattform des gulli–Warez–Imperiums bekommt hier keine Verlinkung mehr, Werbung von uns.

    Siehe auch:

    wirhabenbezahlt.de zeigt, wie man es nicht machen sollte

    Wir haben bezahlt — Verkauf der eigenen Ideale zu Werbezwecken?

  3. Gerd sagt:

    Oh, tut mir leid. Das war nicht meine Absicht, ich habe noch nicht großartig draufgeschaut… mir ist der Link auch erst heute mittag zugeflogen, daher waren mir die Hintergründe unbekannt.

  4. Grainger sagt:

    Als Konsument verzichte ich auf DRM (und auf Kopierschutzmaßnahmen á la Sonys Rootkit) soweit nur irgend möglich.

    In den meisten Fällen bedeutet das schlicht und einfach Konsumverzicht.

    Bei Vista fällt das (im Moment) nicht weiter schwer, ich wüßte keinen vernünftigen Grund auf Vista umzusteigen.

    Im Bereich downloadbarer Bezahlmusik kann ich auch ohne jeglichen Leidensdruck auf alles von Apple verzichten (die Hardware halte ich ohnehin für gnadenlos überteuert).

    Was aber nichts daran ändert wird das der Großteil der Lemminge da draußen es gar nicht abwarten kann sich auf Vista zu stürzen (und scheinbar jeder der es sich leisten kann mit einem iPod herum rennt).

  5. JumpingJakk sagt:

    und in Anbetracht der Tatsache das die Borg Vista schon 2009 ablösen wollen, und der Support für XP wohl noch ca. 7 Jahre laufen soll (die Info die ich habe) ist es zumindest zum jetzigen Zeitpunkt meines Erachtens nach Unsinn auf Vista umzusteigen — nicht nur wg. der Implementierung diverser DRM Maßnahmen etc.

  6. Oli sagt:

    Man wird das Gros der Leute schon auf andere Art und Weise nötigen umzusteigen. Features, Hardware, Spiele … wenn man das alles nicht benötigt, okay — aber Microsoft wäre nicht so mächtig, wüßten sie nicht wie sie das Spiel spielen müssen.

  7. Grainger sagt:

    Spiele werden da wohl die «Killerapplikationen» sein, zumindest sofern sie (was nach und nach passieren wird) DirectX10 voraussetzen.

    Im HomeOffice–Bereich (und hier speziell bei den MS-Office-Anwendungen) gab es die letzten 10 Jahre eigentlich keine unverzichtbare Neuerung, neue Animationen für die Assistenten oder geänderte Menüstrukturen zähle ich jedenfalls nicht dazu.

    Hardware (oder spezieller: die dafür notwendigen Treiber) könnten dann in naher Zukunft wieder zum Problem werden.

  8. […] Firmenbosse etc. in den Medien die quasi eine Front formieren, aber keineswegs ohne Hintergedanken. Im Fall von Apple z.B. ist es schlicht das Monopol und man schiebt den schwarzen Peter der Musikindustrie zu, die […]

RSS-Feed abonnieren